Google macht sich für Netzneutralität stark
publiziert: Dienstag, 17. Jun 2008 / 07:56 Uhr

Santa Clara - Der Suchmaschinenbetreiber Google bricht eine Lanze für die Netzneutralität und entwickelt derzeit Programme, mit denen User ihre Breitbandinternetverbindung prüfen können.

Es wurde bekannt, dass einige Provider in den USA Filesharing-Bremsen einbauen.
Es wurde bekannt, dass einige Provider in den USA Filesharing-Bremsen einbauen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Auf diese Art können die zahlenden Kunden herausfinden, ob ihr Provider die Geschwindigkeit bestimmter Dienste einschränkt oder gänzlich blockiert. Laut Roger Whitt, Senior Policy Director bei Google, will der Konzern auf diese Weise die Netzneutralität fördern, berichtet das IT-Portal TheRegister.

«Neutrale Netzwerke sind eine Grundvoraussetzung für die Entwicklung innovativer Dienste und Applikationen im Web», so Whitt im Rahmen einer Diskussion an der Universität in Santa Clara.

DSL-Zugang unter die Lupe nehmen

Die Google-Applikationen sollen Provider durchsichtig machen, so das erklärte Aufgabenziel der Programme. Nähere Angaben zu einer Veröffentlichung oder zu technischen Details machte Whitt hingegen nicht.

«Wir wollen unseren Usern in jedem Fall Tools in die Hand geben, mit denen sie ihre DSL-Verbindung unter die Lupe nehmen und feststellen können, was mit ihrem Zugang passiert», verspricht Whitt. «Somit können sie es ihre Provider wissen lassen, falls sie mit dem Ergebnis unzufrieden sind oder annehmen, dass bestimmte Webangebote manipuliert sind.»

Google ist nicht das erste Unternehmen, das derartige Software anbietet. So haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Sofwaresysteme (MPI-SWS) erst kürzlich ein Java-Applet entwickelt, das P2P-Bremsen in Netzwerken aufspürt.

Transparente Firmenpolitik wird vermisst

Die Ambitionen aus dem Hause Google begründet Whitt damit, dass seitens der ISPs keine transparente Firmenpolitik betrieben werde. Darum würde der Suchmaschinenbetreiber diese Aufgabe nun übernehmen, so Whitt. Vor allem in den USA sind User sensibilisiert, seit die Filesharing-Bremsen des US-Providers Comcast öffentlich geworden sind.

Vor einigen Monaten hatten Filesharing-Unternehmen, darunter BitTorrent, Comcast vorgeworfen, P2P-Datenverkehr absichtlich zu drosseln. Auf Drängen der FCC versuchte der US-Provider schliesslich mehr Transparenz in der Netzwerkpolitik zu zeigen. Man ging mit einem Rechtekatalog für Provider, P2P-Unternehmen und User an die Öffentlichkeit und versprach, die bisher verfolgte Praxis aufzugeben.

Datenintensive Services nehmen zu

Provider führen gegen Filsharing-Datenverkehr wiederholt die Belastung für die Netzwerke als Argument ins Treffen, wohingegen die P2P-Unternehmen auf die Gleichheit aller Nutzer pochen und Beschränkungen scharf kritisieren.

An seine Grenzen stösst die Politik der Netzneutralität zwar noch nicht, allerdings nehmen datenintensive Services laufend zu. Gerade hier könnte es in Zukunft jedoch wichtig sein, Prioritätsklassen für bestimmte, zeitkritische Daten zu vergeben. Anders könnten Dienste wie Web-TV oder Video-On-Demand Probleme mit der Auslieferung des Contents bekommen.

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
US-Telekomkonzerne können darauf hoffen, bestimmte Internetinhalte gegen ... mehr lesen
Zukunft: Keine Gleichheit im Internet.
Welche Daten dürfen durch?
Ottawa/London/Paderborn - In ... mehr lesen
Washington - Barack Obamas Ernennung von Julius Genachowski zum neuen ... mehr lesen
Obamas Team hatte bereits 2007 einen Technologie-Entwurf veröffentlicht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die ...
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen 
Seit der Erscheinung des ersten Mobiltelefons, dem «Handy», im Jahre 1983, sind nun bereits 37 Jahre vergangen. Motorola brauchte genau 10 Jahre um es damals fertig zu stellen und auf den Markt zu bringen. Seit daher gab es ... mehr lesen
Heutzutage ist es nicht mehr notwendig bei den grossen Telefongesellschaften zu sein, um einen guten Service zu erhalten.
Insgesamt sind nun 254 Satelliten im Orbit.
OneWeb schliesst seine «Five to 50»-Mission ab, um Regionen nördlich des 50. Breitengrades abzudecken, darunter Grossbritannien, ... mehr lesen  
DIGITAL LIFESTYLE: OFT GELESEN
Das Internet hatte die Finanzdienstleistungen bisher nicht wirklich erobert, aber jetzt schon.
eGadgets Fast 90 % der Amerikaner nutzen heute Fintech Nahezu neun von zehn Amerikanern nutzen ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 8°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 6°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten