Google will Radiowerbung verkaufen
publiziert: Mittwoch, 8. Nov 2006 / 16:15 Uhr

Los Angeles - Die Internet-Suchmaschine Google bringt sich für eine Expansion im milliardenschweren US-Radiogeschäft in Stellung.

Die neuen Aufträge könnten bis zu 1000 neue Arbeitsplätze schaffen.
Die neuen Aufträge könnten bis zu 1000 neue Arbeitsplätze schaffen.
1 Meldung im Zusammenhang
Damit beschleunigt Google sein Bemühen, auch in klassischen Medien Fuss zu fassen.

Erst am Montag hatte der Konzern bekannt gegeben, probeweise Anzeigen in grossen US-Zeitungen zu verkaufen. Noch in diesem Jahr will Google über das Internet Radiowerbung verkaufen, wie ein Konzern-Sprecher in dieser Woche sagte.

Kunden können dazu das gleiche System nutzen, mit dem sie bereits Werbung auf den Google-Internetseiten mit Suchergebnissen buchen.

Google will mehr bezahlen

Laut Branchenexperten sucht Google derzeit fieberhaft nach Anzeigenverkäufern für das Radiogeschäft und zahlt rund 50 Prozent mehr als sonst in dem Geschäft üblich.

Google verfügt aber bislang kaum über Radiowerbung, die es verkaufen kann.

Deshalb spekuliert die Branche, der Internet-Gigant könne für eine Milliarde Dollar (1,25 Mrd. Fr.) ein Werbe-Kontingent vom grössten US-Radiobetreiber Clear Channel Communications übernehmen.

Bereits über Werbe-Kontingent verhandelt

Google hatte schon Anfang des Jahres für bis zu gut einer Milliarde Dollar die Radio-Werbefirma dMarc Broadcasting gekauft, ein Bindeglied zwischen Sendern und Werbekunden.

Langfristig könnte Google laut früheren Aussagen seines Chefs Eric Schmidt bis zu 1000 Mitarbeiter in der Radiowerbung beschäftigen - derzeit arbeiten bei Google rund 9400 Leute.

Einige Branchenexperten berichten, dass Google bereits mit Clear Channel Communications über den Kauf des riesigen Werbe-Kontingents verhandelt. Beide Firmen wollten sich dazu jedoch nicht äussern.

Nach Medienberichten will Google bei dem Betreiber sogar einsteigen, der derzeit einen Verkauf erwägt. Brancheninsider berichten zudem, dass Google in jüngster Zeit bereits eine ganze Reihe von Sendern angesprochen hat, um von ihnen Werbeplätze zu kaufen.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen ... mehr lesen
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -4°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern -3°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 2°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten