Google zieht von China nach Hongkong
publiziert: Montag, 22. Mrz 2010 / 21:32 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Mrz 2010 / 07:09 Uhr

New York - Der US-Internetkonzern Google hat im Streit mit der Regierung in Peking seine Drohung wahrgemacht und bietet für China eine Suchmaschine ohne Zensur an. Wer die Seite google.cn besucht, wird seit Montag auf die Version für Hongkong umgeleitet.

Google bietet eine China-Seite ohne Zensur an.
Google bietet eine China-Seite ohne Zensur an.
7 Meldungen im Zusammenhang
In deren Ergebnissen werden politisch heikle Treffer nicht herausgefiltert. Google eskaliert damit den Zensur-Streit mit Peking und muss damit rechnen, den Zugang zum als äusserst lukrativ und zukunftsträchtig geltenden chinesischen Markt zu verlieren.

Die chinesische Regierung reagierte empört auf die Entscheidung und sprach von «unerhörten Anschuldigungen wie auch Verhalten». Google habe «seine schriftlich gegebenen Zusagen» nicht eingehalten, zitierte die amtliche Nachrichtenagentur einen für das Internet zuständigen Behördenvertreter.

Der US-Konzern hatte im Januar nach einem breit angelegten Hacker- Angriff auf seinen Email-Dienst GMail Ende vergangenen Jahres angekündigt, Pekings Zensur-Anforderungen nicht mehr befolgen zu wollen und notfalls auch einen Rückzug aus China in Kauf zu nehmen.

Informationen herausfiltern

Die chinesische Regierung verlangt von westlichen Internet- Unternehmen, dass sie zum Beispiel Informationen über Tibet oder die blutige Niederschlagung der Proteste auf dem Platz des Himmlischen Friedens 1989 herausfiltern.

Die chinesische Regierung hatte unmissverständlich gewarnt, dass Google mit Konsequenzen rechnen müsse, falls der Konzern auf die vorgeschriebene Zensur verzichtet.

Völlig legale Lösung

In der Volksrepublik China gibt es bis auf die Sonderverwaltungszonen Hongkong und Macao keinen freien Zugang zum Internet. Google betrachte die Umleitung in die ehemalige britische Kolonie als völlig legale Lösung, betonte Chefjustiziar David Drummond in einem Blog-Eintrag am Montag.

Google hoffe, dass Chinas Regierung den Schritt respektieren werde. «Obwohl wir uns bewusst sind, dass sie den Zugang zu unseren Diensten jederzeit blockieren kann», schrieb Drummond.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mountain View - Trotz aller Probleme ... mehr lesen
Der Internet-Riese Google erzielte im ersten Quartal einen Milliardengewinn. (Symbolbild)
Google äusserte sich zunächst nicht zu den Störungen.
Peking - Die Nichtverfügbarkeit der ... mehr lesen
Die Suchmaschine «Google» wurde nicht gelöscht, aber einige Ergebnisse wurden in China zensiert.
Hongkong - China hat auf Googles Rückzug reagiert und blockt nun diverse Suchergebnisse, die über die umgeleitete Suchseite http://www.google.com.hk ausgeworfen werden. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Google hatte mit dem Rückzug aus China gedroht.
New York - Langsam kommt Licht ins Dunkel des Hacker-Angriffs auf den Suchmaschinen-Primus Google und Dutzende andere US-Konzerne. Nach Angaben von US-Medien vermuten die Ermittler, ... mehr lesen
Peking - Die chinesischen Behörden haben die nach ihren Angaben «grösste Trainingswebsite für Hacker» in China geschlossen. ... mehr lesen
Über das Internet hätten die Hacker Programme und Hilfe für Hacker-Angriffe angeboten.
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? ...
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen 
reversewhois.ch - Neuer Service zum Herausfinden von Domaineigentümern  St. Gallen - Im September lanciert domains.ch, ein Angebot der VADIAN.NET AG, den neuen Service reversewhois.ch um Webmastern, Journalisten, Konkursämtern und interessierten Mitbürgern eine einfachere Möglichkeit zu geben Domains im Besitz einer bestimmten Organisation oder Person zu eruieren. mehr lesen  
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Für den Industrieverband ist klar, dass die Politik gefordert ist, damit auch Video-Streamingdienste angemessen für Musik bezahlen.
Britische Musikindustrie  Dem Branchenverband BPI zufolge war 2015 eigentlich ein tolles Jahr für britische Musiker - unter ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten