Gottesdienst an der Expo in Murten
publiziert: Sonntag, 15. Sep 2002 / 17:31 Uhr

Murten - Mit einem ökumenischen Gottesdienst ist am Eidg. Dank-, Buss- und Bettag auf der Arteplage in Murten der zweite Tag der Kirchen gefeiert worden. Zudem wurden die Sozialpreise der Kirchen an soziale Projekte verliehen.

Im Namen der 14 christlichen Kirchen der Schweiz begrüsste der protestantische Pastor Marco Pedroli die Besucherinnen und Fernsehzuschauer am Sonntagmorgen in deutscher, französischer und italienischer Sprache. Er stellte in seiner Feier eine direkte Verbindung zwischen biblischem Text und sozialem Engagement her.

Die Schauspielerin Silvia Jost und der Schauspieler Pierre Miserez lasen abwechslungsweise in deutscher und französischer Sprache Teile der Bergpredigt aus dem Matthäus-Evangelium vor. Der Gottesdienst wurde zudem simultan in die Gebärdensprache übersetzt.

Ganz im Zeichen der Zeit wurde der ökumenische Gottesdienst am Schluss mit einem SMS-Segen abgeschlossen. Wer im Vorfeld das Wort SEGEN oder BENEDICTION (französisch) an die Nummer 266 gesendet hatte, konnte sich den Segen persönlich geben lassen.

Der zweite Tag der Kirchen stand unter dem Motto «Star people - Ein Funke(l)n genügt» und war der Freiwilligenarbeit in der Schweiz gewidmet. Die ESE.02 (Schweizer Kirchen an der Expo.02) verlieh am Nachmittag in Biel Preise an soziale Projekte.

In der Kategorie der bestehenden Projekte gewann «NetZ4», ein Projekt der evangelisch-methodistischen Kirche im Kreis 4 der Stadt Zürich. Die christliche Gemeinde kümmert sich um Menschen, die durch alle sozialen Netze gefallen sind, insbesondere schwach integrierte ausländische Jugendliche und ihre Familien.

Von den Projektideen machte «ECREVIS» von der Caritas Jura das Rennen. Das Projekt will sich arbeitsloser Menschen annehmen. Sie sollen in Zusammenarbeit mit Dekorateuren in ihrer Kreativität gefördert werden. Beide Preise sind mit 25 000 Franken dotiert.

(ms/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 17°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Luzern 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Genf 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten