Sicht der Gegner
Gotthard-Abstimmung ein «Riesenschwindel»
publiziert: Dienstag, 12. Jan 2016 / 12:50 Uhr
Die Gegner der Abstimmung rechnen mit einem massiv erhöhten Schwerverkehrsaufkommen. (Symbolbild)
Die Gegner der Abstimmung rechnen mit einem massiv erhöhten Schwerverkehrsaufkommen. (Symbolbild)

Bern - Nach Ansicht der Gegner ist ein zweiter Strassentunnel durch den Gotthard verfassungswidrig und umweltschädlich. Vor allem aber sei er unnötig, argumentieren sie. Die Vorlage, über die am 28. Februar abgestimmt wird, sei ein «Riesenschwindel».

9 Meldungen im Zusammenhang
Dem Parlament sei 2014 vorgemacht worden, dass eine Notsanierung nötig sei, was eine 140-tägige Totalschliessung zur Folge hätte, sagte die Berner SP-Nationalrätin und VCS-Präsidentin Evi Allemann am Dienstag vor den Medien in Bern.

Inzwischen sei das Bundesamt für Strassen aber zum Schluss gekommen, dass die nötigen Sanierungen im Rahmen der üblichen Nachtsperren gemacht werden könnten. Der bestehende Tunnel liesse sich so noch für mindestens 20 Jahre ganz normal betreiben. «Das macht eine zweite Gotthardröhre völlig überflüssig», sagte Allemann.

Die VCS-Präsidentin lässt auch das Argument nicht gelten, dass richtungsgetrennte Röhren mehr Sicherheit bringen würden. Wer es ernst meine mit der Sicherheit, setze auf rasch wirksame Massnahmen wie etwa eine versenkbare Mittelleitplanke und vor allem auf die Verlagerung des Schwerverkehrs, sagte sie.

Schweiz als «Transithölle»

Auch Jon Pult, Co-Präsident der Alpen-Initiative, hält die Vorlage für einen Schwindel und eine Verletzung des Alpenschutzartikels in der Bundesverfassung. Mit der zweiten Röhre werde die Kapazität faktisch von zwei auf vier Spuren erhöht. Kaum jemand glaube, dass diese Kapazität nicht genutzt werde, sobald sie einmal gebaut und bezahlt sei.

Die EU werde auf Druck der europäischen Transportindustrie die freie Durchfahrt für den Schwerverkehr verlangen. Und die Schweiz werde den Wunsch umgehend erfüllen müssen. Damit würden die Schleusen für den Schwerverkehr geöffnet, die Zahl der Lastwagen werde sich von 1 Million auf 2 Millionen verdoppeln, sagte Pult. «Die Schweiz würde zu einer Transithölle», sagte Pult.

Das würde in erster Linie der Kanton Tessin zu spüren bekommen. «Unsere Strassen sind bereits heute völlig verstopft mit Autos und Lastwagen», sagte Mario Branda, Stadtpräsident von Bellinzona. Das Tessin wolle darum keinen neuen Strassentunnel, wie die Befürworter behaupteten, sondern gesündere Luft für seine Kinder. Auch die Wirtschaft oder der Tourismus brauchten keinen zweiten Strassentunnel. Diese hätten davon mehr Schaden als Nutzen, glaubt Branda.

Unerwünschte Nebenwirkungen

Auch für die Westschweiz hätte ein zweiter Strassentunnel unerwünschte Nebenwirkungen, ist der Grüne Nationalrat und Lausanner Stadtpräsident Daniel Brélaz überzeugt. Die 3 bis 4 Milliarden Franken, die am Gotthard ausgegeben würden, fehlten dann bei der Behebung der Staus rund um die grossen Städte. Diese litten unter wirklichen Verkehrsproblemen, während es am Gotthard lediglich um die Verflüssigung des Freizeitverkehrs gehe.

Nach Ansicht der Gegner würde ein zweiter Strassentunnel zudem die NEAT torpedieren, für die 24 Milliarden Franken ausgegeben wurden. In wenigen Monaten werde mit dem Gotthard-Basistunnel deren Herzstück eröffnet, sagte Giorgio Tuti, Präsident der Gewerkschaft des Verkehrspersonals (SEV). Diese Infrastruktur könne ihre Leistungsfähigkeit nur unter Beweis stellen, wenn der Güterverkehr nicht mit einer zweiten Röhre auf die Strasse gelockt werde.

Falsche Richtung

Auch um Umweltschutz geht es am 28. Februar. Die in Paris beschlossenen Klimaziele liessen sich nur erreichen, wenn keine neuen Ölheizungen, Bohrplattformen oder eben Strassen gebaut würden, sagte Thomas Vellacott, Geschäftsführer von WWF Schweiz. Auch er glaubt nicht, dass die beiden Röhren nur einspurig betrieben würden. «Freie Kapazitäten wecken Begehrlichkeiten», sagte Vellacott.

Der Bau einer zweiten Röhre ohne Steigerung der Verkehrskapazität ist das wichtigste Argument der Befürworter, neben der zusätzlichen Sicherheit. Geplant ist, den neuen Tunnel ab etwa 2020 zu bauen. Anschliessend würde der bestehende gesperrt und saniert. Ab etwa 2030 sollen dann beide Tunnels je einspurig betrieben werden, die zweite Spur würde jeweils als Pannenstreifen dienen.

Die Kosten werden auf 2,8 Milliarden Franken geschätzt. Für eine Sanierung ohne zweite Röhre müssten beidseits des Gotthard Terminals für den Bahnverlad gebaut werden. Die Kosten dafür würden sich auf 1,5 bis 2,2 Milliarden Franken belaufen. Gegen eine zweite Röhre kämpfen Umweltverbände, Gewerkschaften sowie die Parteien SP, Grüne und GLP.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Selten hat eine politische Debatte eine solche Zahlenflut ausgelöst wie die Abstimmung über den Bau einer zweiten ... mehr lesen
Die Gotthardröhre spaltet die Gemüter.
Bellinzona - Die Tessiner Gemeinde Camorino und die Alptransit Gotthard AG haben beim Streit um ein Bahntechnikgebäude am ... mehr lesen
Der Ceneri-Basistunnel kann wie geplant eröffnet werden.
St. Gallen - Die Grüne Partei der Schweiz lehnt drei der vier Vorlagen ab, über die am 28. Februar abgestimmt wird. Einzig die ... mehr lesen
«Wenn eine neue Kaffeemaschine weniger kostet als die Reparatur, stimmt etwas nicht», sagte Regula Rytz.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Bau einer zweiten Gotthardröhre ist zu teuer und umweltfeindlich. Davon ist ... mehr lesen
Eine zweite Gotthardröhre ist zu teuer und umweltfreundlich.
Zürich - Der Bau eines zweiten Autobahntunnels durch den Gotthard ist derzeit mehrheitsfähig: Laut einer Umfrage sprechen sich ... mehr lesen 1
Nadelöhr Gotthard.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der verbreiteten Sorge um Migration zu verdanken, wie die Selects-Wahlstudie zeigt. Der FDP kam zugute, dass sie als führende Wirtschaftspartei wahrgenommen wird. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
Genf 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten