Erste Güterzüge
Gotthard-Bahnlinie wieder offen
publiziert: Montag, 2. Jul 2012 / 07:34 Uhr / aktualisiert: Montag, 2. Jul 2012 / 15:09 Uhr
Erste Güterzüge rollen gegen Abend wieder über Gotthard-Linie.
Erste Güterzüge rollen gegen Abend wieder über Gotthard-Linie.

Bern - Vier Wochen nach dem Felssturz bei Gurtnellen ist die Gotthardnordrampe für den Zugsverkehr wieder durchgängig offen. Ab Montagabend rollen die Güterzüge, ab Dienstagmorgen auch die Reisezüge durchgehend von Nord nach Süd. Das Umsteigen auf die Ersatzbusse ist damit Geschichte.

Carsharing: Mobility stellt schweizweit 2`650 Fahrzeuge an 1'395 Standorten rund um die Uhr in Selbstbedienung zur Verfügung.
3 Meldungen im Zusammenhang
Auf der Strecke beim Felssturzgebiet herrsche wieder dieselbe Sicherheit wie auf dem Rest der Gotthardlinie, sagte Albert Müller, Leiter Naturrisiken bei der SBB, als er am Montag die Medien über die Instandstellungsarbeiten bei Gurtnellen UR informierte.

Die letzten Arbeiten am 170 Meter langen beschädigten Trassee konnten am Montagmorgen abgeschlossen werden. Die Fahrleitung sei um 3 Uhr fertiggestellt worden, sagte der Verantwortliche für die Arbeiten, Roberto Pedrazzini.

Die ersten Güterzüge wurden für Montag, 22 Uhr, terminiert - wie vorausgesagt kann die SBB damit den Wiederöffnungs-Termin vom 2. Juli einhalten. Bis der Güterverkehr wieder normal unterwegs sein wird, dürfte es jedoch noch einige Tage dauern. Der Personenverkehr hingegen soll ab Dienstagmorgen wieder fahrplanmässig rollen.

Besonders Eiligen standen bereits am Montagabend um 21.08 Uhr (ICN Zürich - Chiasso) respektive um 22.09 Uhr (IR Zürich - Chiasso) Zugrückführungen für die Mitfahrt offen.

Testbetrieb nötig

Der Betriebszustand der gesamten Gotthardnordrampe wurde am Montag mit Testfahrten geprüft. Dies war nötig, weil die Strecke zwischen Erstfeld und Göschenen vier Wochen lang nicht benutzt worden war, wie Pedrazzini sagte.

Aufwändige Sicherungen

Beim Felssturz am 5. Juni hatten sich 2000 bis 3000 Kubikmeter Material gelöst und drei Arbeiter verschüttet. Einer von ihnen konnte Tage danach nur noch tot geborgen werden. Am 18. Juni wurden weitere 2000 Kubikmeter loser Fels gesprengt.

Das Bahntrassee erhielt ein neues Schotterbett, neue Schienen und vier neue Fahrleitungsmasten. Die SBB geht davon aus, dass die Arbeiten in Gurtnellen fünf bis sechs Millionen Franken kosten werden.

Der gesamte Streckenunterbruch dürfte mit 10 bis 20 Millionen Franken zu Buche schlagen. Welche Kosten durch Versicherungen gedeckt werden könnten und ob Schadenersatz bezahlt werden muss, ist nach Angaben der SBB noch offen.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - Am ersten Tag nach der vierwöchigen Sperrung sind nach Angaben der SBB die Züge auf der Gotthardachse pünktlich ... mehr lesen
Die Gotthard-Achse war vier Wochen lang gesperrt.
Keine Anmeldungen für Gefahrgut-Transport durch den Gotthard.
Gurtnellen/Göschenen UR - Die Nachfrage nach Gefahrgut-Transporten durch den Gotthard-Strassentunnel ist weniger gross als ... mehr lesen
Gurtnellen UR - Die Sprengung des labilen, rund 2000 Kubikmeter grossen Felsbrockens oberhalb der Gotthard-Bahnlinie in ... mehr lesen
2000 Kubikmeter Felsmasse bei Gurtnellen UR weggesprengt.
Ihr Partner für Signalisations-Projekte
Carsharing: Mobility stellt schweizweit 2`650 Fahrzeuge an 1'395 Standorten rund um die Uhr in Selbstbedienung zur Verfügung.
Der Unfall sei auf ein medizinisches Problem des Chauffeurs zurückzuführen.
Der Unfall sei auf ein medizinisches Problem des Chauffeurs ...
Medizinisches Problem  Am Donnerstag, um 12:20 Uhr, ist auf der St.Gallerstrasse ein Sattelschlepper mit einem Auto und anschliessend mit einer Bahnschranke kollidiert. Für die Zeit der Bergungsarbeiten musste die Hauptstrasse gesperrt und der Bahnverkehr unterbrochen werden. 
eGadgets Gerät misst Bewegungsdaten, ist diebstahlsicher und wetterfest  Montreal - Ein neues Gadget erobert die Herzen der Radfahrer im Sturm: SmartHalo hat innerhalb eines Tages sein Finanzierungsziel von ...  
Neues Taxigesetz  Lausanne - Der Kanton Genf will mit einem neuen Taxigesetz den Streit unter den Taxifahrern und dem umstrittenen Fahrdienstvermittler Uber schlichten. Fahrer von Uber sollen zugelassen werden, wenn sie eine Lizenz haben.  
Lausanne geht nicht auf Konfrontationskurs mit dem kalifornischen Unternehmen Uber.
Uber und Taxis sollen sich gegenseitig leben lassen Lausanne - Fahrdienstvermittler wie UberPop müssen in der Region Lausanne die gleichen Anforderungen erfüllen wie die ...
Titel Forum Teaser
  • HeinrichFrei aus Zürich 389
    Wer Kriegsmaterial exportiert produziert Flüchtlinge Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hat den UNO-Hochkommissar für ... Mi, 26.08.15 21:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1477
    Das vergebliche werkeln nach hinten! Das Bankgeheimnis ist gestorben, für alle Zeit gestorben, ... Mi, 26.08.15 20:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1477
    Und weshalb das Ganze? Weil die EU diese Sicherheitskontrollen fordert! Ebenso hat die ... Mi, 26.08.15 17:23
  • Kassandra aus Frauenfeld 1477
    Asylchaos? Chaos im VBS, Chaos im Schulsystem, überall sieht die SVP nur ... Di, 25.08.15 12:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1477
    Und was soll uns das nun sagen, zombie? Dass uns die reicheren Syrien weniger kosten, als wenn die ärmeren ... Di, 25.08.15 10:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3255
    Flucht "Jeder versteht die Bilder, die uns aus Syrien erreichen. Sie zeigen, ... Di, 25.08.15 07:27
  • LinusLuchs aus Basel 116
    Gefahr aus der anderen Galaxie Dem Nachrichtendienst des Bundes und der National Security Agency wird ... Mo, 24.08.15 15:22
  • Kassandra aus Frauenfeld 1477
    Ecuador? liegt gar nicht so ungünstig, nicht mitten in einem Europa, in dem sich ... Mo, 24.08.15 11:42
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 16°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 14°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 13°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 15°C 29°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 14°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 17°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten