Wassernutzung
Gotthard-Tunnelwasser für Zucht von Fischen und Krustentieren
publiziert: Donnerstag, 18. Sep 2014 / 16:04 Uhr
Das saubere Wasser des Eisenbahntunnels wird für die Fischzucht genutzt.
Das saubere Wasser des Eisenbahntunnels wird für die Fischzucht genutzt.

Erstfeld UR - Wasser aus dem Berg beim Gotthard-Basistunnel soll in Erstfeld UR eine Fischzucht speisen. Mit der Anlage wollen Urner Unternehmer pro Jahr bis zu 1200 Tonnen einheimischen Fisch produzieren.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Bauherrin des Gotthard-Tunnels Alptransit einigte sich mit der Basis57 nachhaltige Wassernutzung AG über den Erwerb einer rund 2,5 Hektaren grossen Landfläche beim Nordportal, wie die beiden Unternehmen am Donnerstag in Erstfeld bekannt gaben.

Der Verkauf soll 2016 abgewickelt werden. Die Anlage kostet 25 bis 30 Millionen Franken und soll ab 2020 in Betrieb gehen.

Eisenbahntunnel-Betrieb in zwei Jahren

In zwei Jahren geht der neue 57 Kilometer lange Eisenbahntunnel zwischen Erstfeld UR und Bodio TI in Betrieb. Da der Tunnel das Gebirge am Gotthard entwässert, das er durchquert, schiessen aus dem Nordportal pro Minute etwa 150 bis 400 Liter gesammeltes Bergwasser. Dieses hat eine Temperatur zwischen 14 und 16 Grad.

Die von 25 Urnern gegründete Firma Basis57 will das saubere Wasser für die Fischzucht nutzen. Geprüft wird zudem mit dem lokalen Elektrizitätswerk die Gewinnung von Wärmeenergie.

Kälter als vermutet

Das Drainagewasser, das aus dem Eisenbahnbasistunnel am Gotthard geleitet wird, ist beim Nordportal in Erstfeld allerdings weit kälter als angenommen. Ursprünglich gingen Experten von bis zu 30 Grad Celsius warmem Wasser aus. Nach aktuellem Wissenstand sind es je nach Jahreszeit nur 14 bis 16 Grad.

In den Abschnitten Sedrun und Amsteg sei das Wasser im Berg markant wärmer, sagte Alptransit-Sprecher Maurus Huwyler auf Anfrage. Das abfliessende Wasser werde aber auf dem Weg zum Nordportal im letzten Abschnitt bei Erstfeld von einer viel grösseren Bergwassermenge als erwartet abgekühlt.

Zander und Trüschen

Noch im laufenden Jahr wollen die Fischzüchter in Erstfeld UR eine Laboranlage in Betrieb nehmen. Mit ihr sollen das Wachstum und die Produktionsbedingungen von den Fischen Zander und Trüschen untersucht werden.

Bis Ende 2017 wird das Land beim Nordportal als Installationsplatz für den Bau eines Kreisels und den Rückbau einer Brücke zum Autobahnanschluss Erstfeld genutzt. Um auf dem Landwirtschaftsland Betriebs- und Mastgebäude für die Fischzucht zu bauen, ist eine Umzonung nötig.

Gemäss den Plänen soll beim Nordportal eine überdeckte Aquakultur entstehen. Laut Initianten könnten bis zu 25 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Ziel ist es, die Anlage bis 2020 zu erstellen. Die Fischproduktion soll in mehren Etappen bis 2023 aufgenommen werden.

Im Vordergrund steht die Zucht des einheimischen Süsswasserfischs Zander und von Schalentieren. Weiter sollen auch weniger bekannte einheimische Speisefische wie Trüschen, Äschen und Huchen produziert werden.

Fisch werde als Nahrungsmittel immer beliebter, jedoch seien die Meere zunehmend überfischt und Qualität und Herkunft von Zuchtfischen oft fragwürdig, schreibt das Fischzuchtunternehmen Basis57 in der Mitteilung.

Für das Fischfutter wollen die Fischproduzenten mit lokalen Lieferanten zusammenarbeiten. Zudem planen sie, Bauern in der Region Fische zur Aufzucht zu überlassen und ihnen die schlachtreifen Tiere für die Verarbeitung wieder abzunehmen.

Tunnelwasser auch zum Heizen

In der Schweiz wird seit Jahren das warme Wasser aus Eisenbahn- und Strassentunneln zum Heizen oder zur Fischzucht verwendet. Bisher sind von total gegen 700 Tunnels rund ein halbes Dutzend Projekte realisiert worden.

Seit 1979 wird etwa am Südportal des Gotthard-Strassentunnels bei Airolo TI das Unterhaltszentrum mit geothermischer Energie beheizt. Am Lötschberg wird warmes Wasser aus dem Eisenbahntunnel seit 2005 in Frutigen BE und seit 2010 in Raron VS für Fischzuchtanlagen genutzt.

(jbo/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Fisch vom Bauernhof: Dieser Idee steht der Bundesrat grundsätzlich positiv gegenüber. Er will prüfen, ob Fische in ... mehr lesen
Fische könnten in Zukunft auch auf dem Bauernhof angeboten werden.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
.
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des grössten Kantons der Schweiz. mehr lesen  
.
Publinews Wegen des grossen Erfolges und der Brisanz des zu Grunde liegenden Themas wurde die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten