Wassernutzung
Gotthard-Tunnelwasser für Zucht von Fischen und Krustentieren
publiziert: Donnerstag, 18. Sep 2014 / 16:04 Uhr
Das saubere Wasser des Eisenbahntunnels wird für die Fischzucht genutzt.
Das saubere Wasser des Eisenbahntunnels wird für die Fischzucht genutzt.

Erstfeld UR - Wasser aus dem Berg beim Gotthard-Basistunnel soll in Erstfeld UR eine Fischzucht speisen. Mit der Anlage wollen Urner Unternehmer pro Jahr bis zu 1200 Tonnen einheimischen Fisch produzieren.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Bauherrin des Gotthard-Tunnels Alptransit einigte sich mit der Basis57 nachhaltige Wassernutzung AG über den Erwerb einer rund 2,5 Hektaren grossen Landfläche beim Nordportal, wie die beiden Unternehmen am Donnerstag in Erstfeld bekannt gaben.

Der Verkauf soll 2016 abgewickelt werden. Die Anlage kostet 25 bis 30 Millionen Franken und soll ab 2020 in Betrieb gehen.

Eisenbahntunnel-Betrieb in zwei Jahren

In zwei Jahren geht der neue 57 Kilometer lange Eisenbahntunnel zwischen Erstfeld UR und Bodio TI in Betrieb. Da der Tunnel das Gebirge am Gotthard entwässert, das er durchquert, schiessen aus dem Nordportal pro Minute etwa 150 bis 400 Liter gesammeltes Bergwasser. Dieses hat eine Temperatur zwischen 14 und 16 Grad.

Die von 25 Urnern gegründete Firma Basis57 will das saubere Wasser für die Fischzucht nutzen. Geprüft wird zudem mit dem lokalen Elektrizitätswerk die Gewinnung von Wärmeenergie.

Kälter als vermutet

Das Drainagewasser, das aus dem Eisenbahnbasistunnel am Gotthard geleitet wird, ist beim Nordportal in Erstfeld allerdings weit kälter als angenommen. Ursprünglich gingen Experten von bis zu 30 Grad Celsius warmem Wasser aus. Nach aktuellem Wissenstand sind es je nach Jahreszeit nur 14 bis 16 Grad.

In den Abschnitten Sedrun und Amsteg sei das Wasser im Berg markant wärmer, sagte Alptransit-Sprecher Maurus Huwyler auf Anfrage. Das abfliessende Wasser werde aber auf dem Weg zum Nordportal im letzten Abschnitt bei Erstfeld von einer viel grösseren Bergwassermenge als erwartet abgekühlt.

Zander und Trüschen

Noch im laufenden Jahr wollen die Fischzüchter in Erstfeld UR eine Laboranlage in Betrieb nehmen. Mit ihr sollen das Wachstum und die Produktionsbedingungen von den Fischen Zander und Trüschen untersucht werden.

Bis Ende 2017 wird das Land beim Nordportal als Installationsplatz für den Bau eines Kreisels und den Rückbau einer Brücke zum Autobahnanschluss Erstfeld genutzt. Um auf dem Landwirtschaftsland Betriebs- und Mastgebäude für die Fischzucht zu bauen, ist eine Umzonung nötig.

Gemäss den Plänen soll beim Nordportal eine überdeckte Aquakultur entstehen. Laut Initianten könnten bis zu 25 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Ziel ist es, die Anlage bis 2020 zu erstellen. Die Fischproduktion soll in mehren Etappen bis 2023 aufgenommen werden.

Im Vordergrund steht die Zucht des einheimischen Süsswasserfischs Zander und von Schalentieren. Weiter sollen auch weniger bekannte einheimische Speisefische wie Trüschen, Äschen und Huchen produziert werden.

Fisch werde als Nahrungsmittel immer beliebter, jedoch seien die Meere zunehmend überfischt und Qualität und Herkunft von Zuchtfischen oft fragwürdig, schreibt das Fischzuchtunternehmen Basis57 in der Mitteilung.

Für das Fischfutter wollen die Fischproduzenten mit lokalen Lieferanten zusammenarbeiten. Zudem planen sie, Bauern in der Region Fische zur Aufzucht zu überlassen und ihnen die schlachtreifen Tiere für die Verarbeitung wieder abzunehmen.

Tunnelwasser auch zum Heizen

In der Schweiz wird seit Jahren das warme Wasser aus Eisenbahn- und Strassentunneln zum Heizen oder zur Fischzucht verwendet. Bisher sind von total gegen 700 Tunnels rund ein halbes Dutzend Projekte realisiert worden.

Seit 1979 wird etwa am Südportal des Gotthard-Strassentunnels bei Airolo TI das Unterhaltszentrum mit geothermischer Energie beheizt. Am Lötschberg wird warmes Wasser aus dem Eisenbahntunnel seit 2005 in Frutigen BE und seit 2010 in Raron VS für Fischzuchtanlagen genutzt.

(jbo/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Fisch vom Bauernhof: Dieser Idee steht der Bundesrat grundsätzlich positiv gegenüber. Er will prüfen, ob Fische in ... mehr lesen
Fische könnten in Zukunft auch auf dem Bauernhof angeboten werden.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
Teile des Usery Mountain Regionalparks mussten wegen «aggressiven Bienenverhaltens» gesperrt werden. (Symbolbild)
Teile des Usery Mountain Regionalparks mussten wegen ...
Mehr als 1000 Stiche  Phoenix - Im US-Bundesstaat Arizona ist ein Mann nach einem Bienenangriff gestorben. Der Mann wurde laut Polizeiangaben mehr als 1000 Mal gestochen. Er erlag in einem Spital seinen Verletzungen. 
Toter Papagei, zwei Verletzte und erheblicher Sachschaden  Bern - Ein toter Papagei, zwei Frauen im Spital und beträchtlicher Sachschaden: Das ist die ...
Der gefiederte Bewohner der Wohnung hatte keine Chance zu entkommen. (Symbolbild)
Die untergeordneten Männchen haben bessere Spermien.
Erfolg liegt nicht in der Dominanz  Neuenburg - Spatzenmännchen gleichen einen hierarchisch untergeordneten Status durch besseres Sperma aus. Forscher der Universität ...  
Das Risiko einer Allergie  Demi Lovato (23) konnte ihre neue Katze nicht behalten, weil sie allergisch auf sie ...
Katzenjammer bei Demi Lovato - nun muss jemand anderes herhalten zum Schmusen.
Titel Forum Teaser
Unglücksfälle Bootsunglück in Thailand - drei Tote Bangkok - Bei einem Bootsunglück in Thailand sind ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tie ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
St. Gallen 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Bern 12°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten