Gotthardsperre: Briefe an Nachbarländer
publiziert: Mittwoch, 7. Jun 2006 / 11:22 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Jun 2006 / 13:58 Uhr

Bern - Die Schweiz kann die Sperrung der Gotthardroute nicht allein verkraften. Darum schreibt Verkehrsminister und Bundespräsident Moritz Leuenberger seinen Amtskollegen in Frankreich, Italien, Deutschland und Österreich.

Leuenberger wolle keine isolierte Lösung treffen.
Leuenberger wolle keine isolierte Lösung treffen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Auch an die europäische Verkehrskommission gelangt der Bundesrat mit einem Schreiben, sagte Daniel Bach, der Sprecher des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation.

Im Schreiben schlägt Leuenberger den Nachbarländern eine Koordination des Nord-Süd-Transitverkehrs vor. Besonderes Augenmerk lenkt er auf die Koordination beim Schwerverkehr.

Keine isolierte Lösung

Leuenberger wolle keine isolierte Lösung treffen, sagte Bach. Müsse ein Transittunnel schliessen, betreffe das alle angrenzenden Länder. Bei der dreimonatigen Schliessung des Fréjus-Tunnels und der dreijährigen Sperrung des Mont-Blanc-Tunnels seien Lösungen gefunden worden.

Das Departement wisse nicht, welchen Anklang die Vorschläge finden, sagte Bach weiter. Er nahm damit Bezug auf die von Italien im Gefolge der Bilateralen Verträge geäusserten Vorwürfe, die Schweiz könne den Nord-Süd-Transit nicht gewährleisten. Bach rechnet mit schnellen Reaktionen.

Massnahmen für den Ferienverkehr

Die Schliessung der Gotthardroute als Arterie und schnellste Passage zwischen der Lombardei und den nördlichen Industrieregionen falle nicht leicht, sagte Frédéric Revaz, der Sprecher des Bundesamtes für Strassen (Astra).

Sollte die Route entgegen allen Hoffnungen auf die Sommerferien noch unterbrochen sein, müssten Massnahmen für den Ferienverkehr getroffen werden.

Im Juli erreichen die Fahrten durch den Gotthardtunnel jeweils ihr Jahreshoch. 700 000 Fahrzeuge durchqueren ihn dann. Ein Fünftel der Fahrzeuge sind Lastwagen oder Cars.

Eine Einigung zwischen den beteiligten Ländern über Alternativstrecken und Verkehrslenkungsmassnahmen werde gesucht, sagte Revaz. Die Schweiz könne den Verkehr nicht einfach in die Nachbarländer umleiten.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chur - Die Mitglieder des Bündner ... mehr lesen
Die Bevölkerung entlang der Bündner Transitachse werde in deren Mobilität eingeschränkt. (Archivbild)
Bellinzona - Zwischen dem Bund und ... mehr lesen
Eine Task Force soll der Regierung bis am Mittwoch ein Massnahmenpaket vorlegen.
Zurzeit reichten die Huckepack-Kapazitäten noch aus. (Archivbild)
Bern - Nach der Sperrung der ... mehr lesen
Gurtnellen - Die Behörden wollen die ... mehr lesen
Die A2 ist zwischen Amsteg und Wassen geschlossen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten