Geschoss der syrischen Armee
Granate beschädigt Weltkulturerbe in Aleppo
publiziert: Freitag, 10. Aug 2012 / 14:49 Uhr
Zitadelle von Aleppo. (Archivbild)
Zitadelle von Aleppo. (Archivbild)

Beirut - Die syrische Armee hat gemäss der Opposition die Zitadelle von Aleppo mit einer Mörsergranate beschädigt. Das zum Weltkulturerbe gehörende Gebäude wurde demnach von einem Geschoss getroffen, über das niemand in Syrien ausser den Regierungstruppen verfügt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Mörsergranate sei am Eingang der Zitadelle eingeschlagen und habe eine Marmortafel mit dem Namen der Stätte zerstört, erklärte der oppositionelle Syrische Nationalrat am Freitag. Die Zitadelle gilt als Juwel der islamischen Militärarchitektur des Mittelalters.

Der Angriff ziele auf «die Erinnerung und die Geschichte des syrischen Volkes und der gesamten Menschheit». Der Nationalrat forderte die UNO-Organisation für Wissenschaft, Bildung und Kultur (UNESCO) auf, zum Schutz des Kulturerbes einzuschreiten.

Heftige Gefechte in Aleppo

In der Wirtschaftsmetropole im Norden Syriens dauerten die Kämpfe an. Aus dem Stadtteil Salaheddin wurden schwere Gefechte gemeldet. Dort werde weiter gekämpft, sagte Hussam Abu Mohammed, Kommandant der oppositionellen Freien Syrischen Armee (FSA), der Nachrichtenagentur AFP. «Wir kämpfen weiter um Salaheddin, weil wir diesen Bezirk nicht aufgeben werden.»

Ein weiterer FSA-Kommandant, Abu Omar al-Halebi, hatte der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag am Telefon erklärt, die Aufständischen hätten sich im benachbarten Stadtteil Sukkari neu gesammelt.

Der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London zufolge nahm die Armee Salaheddin sowie die Stadtteile Sahur und Hanano am Freitagmorgen unter heftigen Beschuss. Dabei seien zwei Zivilisten getötet worden.

In Hanano schlugen von einem Kampfjet abgeworfene Geschosse im Hof des Hauptquartiers der FSA und in einem Wohnhaus ein, wo laut AFP-Reportern mehrere Menschen verletzt wurden. «Wir stehen auf der Seite der Freien Armee, aber sie ist auch verantwortlich dafür, dass das alles hier passiert ist», sagte einer der Bewohner.

Aufständische im Hintertreffen

Die Aufständischen hatten am Donnerstag im Kampf um Aleppo einen Rückschlag erlitten und mussten sich aus dem Stadtteil Salaheddin zurückziehen. Um die Wirtschaftsmetropole Aleppo kämpfen Truppen von Staatschef Baschar al-Assad und Aufständische seit fast drei Wochen. Beide Seiten wie Beobachter sehen im Ausgang der Schlacht um Aleppo einen Vorentscheid mit Blick auf das Schicksal des Assad-Regimes.

Der Aufstand gegen Assad hatte vor 17 Monaten mit friedlichen Demonstrationen begonnen, die von den Sicherheitskräften brutal niedergeschlagen worden waren. Darauf eskalierte der Konflikt zu einem brutalen Bürgerkrieg.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amman - Die Regierung von Syriens Präsident Baschar al-Assad kontrolliert nach Angaben des zur Opposition übergelaufenen ... mehr lesen
Assad kontrolliert laut Ex-Premier noch 30 Prozent von Syrien.
Syrischer Soldat. (Archivbild)
Amman - Im Syrien-Konflikt ist es am Freitagabend zu einem ... mehr lesen
Aleppo - In Syrien haben sich die Aufständischen in der Wirtschaftsmetropole Aleppo nach eigenen Angaben vollständig aus dem ... mehr lesen
Aktivisten hatten heftige Kämpfe im syrischen Aleppo gemeldet. (Symbolbild)
Die Hälfte der Stadt ist von Regimetruppen eingekreist worden.
Damaskus/Beirut - Die syrische Armee hat offenbar ihre lange angekündigte Bodenoffensive gegen die Rebellen in der Stadt Aleppo begonnen. Die Armee drang am Mittwoch mit Panzern in den ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert.   1
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären ... 1
Dschihadisten bei Luftangriffen in Syrien getötet Beirut - Bei Luftangriffen im Nordwesten Syriens sind nach Angaben von ... 1
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 17°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 16°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten