Geschoss der syrischen Armee
Granate beschädigt Weltkulturerbe in Aleppo
publiziert: Freitag, 10. Aug 2012 / 14:49 Uhr
Zitadelle von Aleppo. (Archivbild)
Zitadelle von Aleppo. (Archivbild)

Beirut - Die syrische Armee hat gemäss der Opposition die Zitadelle von Aleppo mit einer Mörsergranate beschädigt. Das zum Weltkulturerbe gehörende Gebäude wurde demnach von einem Geschoss getroffen, über das niemand in Syrien ausser den Regierungstruppen verfügt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Mörsergranate sei am Eingang der Zitadelle eingeschlagen und habe eine Marmortafel mit dem Namen der Stätte zerstört, erklärte der oppositionelle Syrische Nationalrat am Freitag. Die Zitadelle gilt als Juwel der islamischen Militärarchitektur des Mittelalters.

Der Angriff ziele auf «die Erinnerung und die Geschichte des syrischen Volkes und der gesamten Menschheit». Der Nationalrat forderte die UNO-Organisation für Wissenschaft, Bildung und Kultur (UNESCO) auf, zum Schutz des Kulturerbes einzuschreiten.

Heftige Gefechte in Aleppo

In der Wirtschaftsmetropole im Norden Syriens dauerten die Kämpfe an. Aus dem Stadtteil Salaheddin wurden schwere Gefechte gemeldet. Dort werde weiter gekämpft, sagte Hussam Abu Mohammed, Kommandant der oppositionellen Freien Syrischen Armee (FSA), der Nachrichtenagentur AFP. «Wir kämpfen weiter um Salaheddin, weil wir diesen Bezirk nicht aufgeben werden.»

Ein weiterer FSA-Kommandant, Abu Omar al-Halebi, hatte der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag am Telefon erklärt, die Aufständischen hätten sich im benachbarten Stadtteil Sukkari neu gesammelt.

Der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London zufolge nahm die Armee Salaheddin sowie die Stadtteile Sahur und Hanano am Freitagmorgen unter heftigen Beschuss. Dabei seien zwei Zivilisten getötet worden.

In Hanano schlugen von einem Kampfjet abgeworfene Geschosse im Hof des Hauptquartiers der FSA und in einem Wohnhaus ein, wo laut AFP-Reportern mehrere Menschen verletzt wurden. «Wir stehen auf der Seite der Freien Armee, aber sie ist auch verantwortlich dafür, dass das alles hier passiert ist», sagte einer der Bewohner.

Aufständische im Hintertreffen

Die Aufständischen hatten am Donnerstag im Kampf um Aleppo einen Rückschlag erlitten und mussten sich aus dem Stadtteil Salaheddin zurückziehen. Um die Wirtschaftsmetropole Aleppo kämpfen Truppen von Staatschef Baschar al-Assad und Aufständische seit fast drei Wochen. Beide Seiten wie Beobachter sehen im Ausgang der Schlacht um Aleppo einen Vorentscheid mit Blick auf das Schicksal des Assad-Regimes.

Der Aufstand gegen Assad hatte vor 17 Monaten mit friedlichen Demonstrationen begonnen, die von den Sicherheitskräften brutal niedergeschlagen worden waren. Darauf eskalierte der Konflikt zu einem brutalen Bürgerkrieg.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amman - Die Regierung von Syriens Präsident Baschar al-Assad kontrolliert nach Angaben des zur Opposition übergelaufenen ... mehr lesen
Assad kontrolliert laut Ex-Premier noch 30 Prozent von Syrien.
Syrischer Soldat. (Archivbild)
Amman - Im Syrien-Konflikt ist es am Freitagabend zu einem ... mehr lesen
Aleppo - In Syrien haben sich die Aufständischen in der Wirtschaftsmetropole Aleppo nach eigenen Angaben vollständig aus dem ... mehr lesen
Aktivisten hatten heftige Kämpfe im syrischen Aleppo gemeldet. (Symbolbild)
Die Hälfte der Stadt ist von Regimetruppen eingekreist worden.
Damaskus/Beirut - Die syrische Armee hat offenbar ihre lange angekündigte Bodenoffensive gegen die Rebellen in der Stadt Aleppo begonnen. Die Armee drang am Mittwoch mit Panzern in den ... mehr lesen
Türkische Luftwaffe im Einsatz gegen IS.
Türkische Luftwaffe im Einsatz gegen IS.
IS-Vormarsch  Istanbul - Angesichts der türkischen Luftangriffe auf Stellungen der Arbeiterpartei Kurdistans hat der Präsident der autonomen Kurdenregion im Irak, Massud Barsani, die PKK zum Verlassen des Gebiets im Nordirak aufgefordert. 
Vier Tote bei Gefechten zwischen türkischem Militär und PKK Istanbul - Bei Gefechten zwischen dem türkischen Militär und ...
Erdogan beendet Friedensprozess mit Kurden Istanbul - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will den ... 2
Mitglied der türkischen Gendarmerie bei Anschlag getötet Diyarbakir - Ein Polizeioffizier ist im Osten der Türkei von ...
Kurden werfen Türkei Beschuss syrischer Dörfer vor Istanbul - Nach Luftangriffen auf die Dschihadistenmiliz Islamischer ... 1
«Ausgeschossen»  Bern - Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) hat eine Kampagne gegen die Rüstungsindustrie lanciert. Unter dem Motto «Ausgeschossen» thematisiert die Kampagne, wie die Schweiz in die Rüstungsindustrie verwickelt sei.  
Waffenexporte nehmen zu Bern - Die Schweizer Rüstungsindustrie läuft weiter auf Hochtouren: Im ersten Semester des laufenden Jahres haben die Exporte um ...
Wieder mehr Waffen wurden ins Ausland exportiert.
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 107
    Riesenzinggen? Es sei Ihnen überlassen, mit Dreck zu schleudern wie streitende ... gestern 11:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3192
    Grossbritannien handelt richtig. Den Engänder Ausländerfeinlichkeit vorzuwerfen ist ... gestern 11:09
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3192
    Im... Rahmen der nächsten grossen Auseinandersetzung werden die Israelis ... gestern 10:19
  • jorian aus Dulliken 1597
    Pro Todesstrafe & pro höhere Mehrwertsteuer? Ich weiss, dass Sie für die Todesstrafe sind. Ich weiss auch, dass ... gestern 05:14
  • Kassandra aus Frauenfeld 1413
    Unabhängige Schweiz! "Auch ein Gesuch nach Öffentlichkeitsgesetz bleibt erfolgslos. «Der ... Fr, 31.07.15 14:40
  • jorian aus Dulliken 1597
    Vision oder was? Wau wirklich Visionär Herr Hollande! Nur wie will das Frankreich ... Fr, 31.07.15 13:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3192
    Die... Verweigerung der Politik offen über negative Folgen der Immigration zu ... Fr, 31.07.15 11:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1413
    Ja, Bildung und Wohlstand wenn sie fehlen, wie beim Schäfchen, haben wir einen sogenannten ... Fr, 31.07.15 06:07
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 11°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 13°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 11°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 15°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 14°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 17°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten