Gedicht würde er jetzt anders schreiben
Grass relativiert seine Israel-Kritik
publiziert: Samstag, 7. Apr 2012 / 09:47 Uhr / aktualisiert: Samstag, 7. Apr 2012 / 15:00 Uhr
Günter Grass kritisiert die israelische Regierung.
Günter Grass kritisiert die israelische Regierung.

Berlin - Nach heftiger Kritik hat Literaturnobelpreisträger Günter Grass Formulierungen in seinem Israel-Gedicht relativiert. «Ja, ich würde den pauschalen Begriff 'Israel' vermeiden», sagte er der «Süddeutschen Zeitung» vom Samstag.

9 Meldungen im Zusammenhang
Zudem würde er deutlicher machen, dass er sich in erster Linie gegen die israelische Regierung von Benjamin Netanjahu wende, sagte der 84-Jährige. «Die kritisiere ich: Eine Politik, die gegen jede UNO-Resolution den Siedlungsbau fortsetzt. Ich kritisiere eine Politik, die Israel mehr und mehr Feinde schafft und das Land mehr und mehr isoliert.»

Grass hatte in seinem am Mittwoch veröffentlichten Gedicht «Was gesagt werden muss» Israel vorgeworfen, mit seiner Iran-Politik den Weltfrieden zu gefährden.

Hochhut reagiert beschämt

Unter Schriftstellerkollegen sorgt das Gedicht für Kritik: Rolf Hochhuth, der das Drama «Der Stellvertreter» über den Vatikan in der NS-Zeit verfasst hat, griff Grass direkt an:

«Du bist geblieben, was Du freiwillig geworden bist: der SS-Mann, der das 60 Jahre verschwiegen hat, aber den Bundeskanzler Kohl anpöbelte, weil der Hand in Hand mit einem amerikanischen Präsidenten einen Soldatenfriedhof besuchte, auf dem auch 40 SS-Gefallene liegen», schrieb er im «Münchner Merkur» und in «Die Welt».

Er schäme sich «als Deutscher Deiner anmassenden Albernheit, den Israelis verbieten zu wollen, ein U-Boot deutscher Produktion zu kaufen, das möglicherweise allein ihrem kleinen Staat die letzte Sicherheit geben kann, von einer engst benachbarten Atommacht buchstäblich über Nacht nicht ausgerottet zu werden!» Der Iran habe schliesslich, den Nazis gleich, dem jüdischen Volk mit Ausrottung gedroht.

Stammtisch-Vorurteile und «Hassgesang»

Der US-Völkermordforscher Daniel Jonah Goldhagen nannte Grass in der «Welt», einen «Verfälscher seiner eigenen Nazi-Vergangenheit». Grass kaue «nicht anders als jene am Stammtisch, die kulturellen Klischees und Vorurteile seiner Zeit» durch, schrieb Goldhagen in «Die Welt».

Grass' Warnung, Israel könne den Iran mit einem Erstschlag auslöschen, sei absurd. «Grass führt die Perversion - die Verkehrung von Opfern zu Tätern - auf ein neues Niveau.»

Der Schweizer Historiker Raphael Gross bezeichnete das Gedicht als «Hassgesang». Dennoch sei es nicht leicht, Grass als Antisemiten zu bezeichnen, schrieb Gross in der «Berliner Zeitung», da es heute kaum noch Menschen gebe, die «ihren Judenhass offen als Antisemitismus bezeichnen würden».

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lübeck - In seinem neuen Gedichtband «Eintagsfliegen» liefert Günter Grass wieder Zündstoff für politische Kontroversen ... mehr lesen 1
Schriftsteller Günter Grass
Rudolstadt - Literaturnobelpreisträger Günter Grass bleibt Ehrenpräsident des deutschen PEN-Zentrums. Bei der Jahrestagung der Schriftstellervereinigung wurde ein Antrag auf Aberkennung dieses Titels wegen Grass' israel-kritischen Gedichts abgelehnt. mehr lesen 
Günter Grass (84).
Berlin - Literaturnobelpreisträger Günter Grass ist am Montag in eine Hamburger Klinik gebracht worden. Der 84-Jährige wollte sich ... mehr lesen
München - Der deutsche Schriftsteller Günter Grass und der israelische Innenminister Eli Jischai haben nachgelegt: Beide heizten ihren Streit am Donnerstag mit scharfen Worten weiter an - nicht ohne in Nebensätzen Versöhnlichkeit vorzugeben. mehr lesen 
Hamburg - Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, hat das von der israelischen Regierung gegen Günther Grass verhängte Einreiseverbot kritisiert. Die von Innenminister Eli Jischai verhängte Massnahme gegen den Literaturnobelpreisträger sei übertrieben und populistisch. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tel Aviv - Literaturnobelpreisträger Günter Grass darf wegen seines israelkritischen Gedichts nicht mehr nach Israel einreisen. Die ... mehr lesen 3
Günter Grass muss Israel fernbleiben.
Forderung nach Frieden. (Symbolbild)
Berlin - In dutzenden deutschen Städten haben tausende Friedensbewegte am ... mehr lesen
Berlin - Literaturnobelpreisträger Günter Grass hat sein heftig kritisiertes Israel-Gedicht verteidigt und seinen Kritikern Hass vorgeworfen. Sollte Israel Irans Atomanlagen angreifen, könnte das zum Dritten Weltkrieg führen, warnte der 84-Jährige. mehr lesen  5
Berlin - Der Schriftsteller Günter Grass bläst nach heftigen Anwürfen zum Gegenangriff. «Ich werde hier an den Pranger gestellt», sagte ... mehr lesen 5
Günter Grass wird von Israelischer Seite aufs übelste beschimpft.
In den Siedlungsgebieten sollen laut Peace ...
Vorwürfe von Peace Now  Jerusalem - Der israelische Siedlungsbau im Westjordanland laut einem Bericht im vergangenen Jahr um 40 Prozent gestiegen. In dem besetzten Palästinensergebiet sei 2014 mit dem Bau von 3100 Wohneinheiten begonnen worden, schrieb die israelische Organisation Peace Now am Montag. 2
Israel  Jerusalem - 117'000 Franken für Lebensmittel und Empfänge, 17'000 Franken für Fast Food - das ...  
Benjamin Netanjahu.
Likud-Partei stärkt Netanjahu den Rücken Tel Aviv - Vor den Parlamentswahlen in Israel hat die regierende Likud-Partei Ministerpräsident Benjamin ...
Benjamin Netanjahu geniesst das Vertrauen der Likud-Partei.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1202
    Nicht der letzte Mord an einem Putingegner! Es wird nicht der letzte sein! Diktatoren gehen ... heute 13:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2827
    Die... islamistische Gewaltideologie ist mittlerweile so weit in den ... heute 10:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2827
    Um... den Daesh (IS) auszuschalten sollte und muss jedes Mittel recht ... gestern 21:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2827
    Es... wird langsam klar, dass sich vor den Toren Europas eine Gefahr aufbaut, ... gestern 13:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2827
    Wenn... man betrachtet was die Flüchtlinge, fast nur Muslime unter ihnen, in ... gestern 12:40
  • Kassandra aus Frauenfeld 1202
    Na, was habe ich gesagt! Sogar ein Zitat aus Deutschland, wo viele ja weniger Freiheit als ... Fr, 27.02.15 19:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1202
    Asche über mein Haupt! Ich bin einer Plagiatorin aufgesessen! Dank Jorian weiss ich das jetzt ... Fr, 27.02.15 19:03
  • jorian aus Dulliken 1568
    Lieber zombie! Klar kennt man die Gründe für die Asylantenschwemme! Gier: Viele ... Fr, 27.02.15 14:21
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -1°C 5°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 0°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 1°C 7°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 1°C 10°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 1°C 10°C bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 4°C 10°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen
Lugano 5°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten