Grass wehrt sich gegen anhaltende Kritik
publiziert: Freitag, 6. Apr 2012 / 16:39 Uhr
Günter Grass warnt vor einem dritten Weltkrieg.
Günter Grass warnt vor einem dritten Weltkrieg.

Berlin - Literaturnobelpreisträger Günter Grass hat sein heftig kritisiertes Israel-Gedicht verteidigt und seinen Kritikern Hass vorgeworfen. Sollte Israel Irans Atomanlagen angreifen, könnte das zum Dritten Weltkrieg führen, warnte der 84-Jährige.

5 Meldungen im Zusammenhang
Er habe dazu aufrufen wollen, dass sowohl Israel als auch Iran ihre Atomanlagen internationaler Kontrolle unterwerfen sollten, sagte Grass am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

Er hatte in dem Gedicht «Was gesagt werden muss» Israel vorgeworfen, als Atommacht den Weltfrieden zu gefährden. Sich selbst bezichtigte er, zu lange dazu geschwiegen zu haben.

In dem Streit griff Grass seine Gegner auch mit einem Begriff aus der NS-Zeit an. «Es ist mir aufgefallen, dass in einem demokratischen Land, in dem Pressefreiheit herrscht, eine gewisse Gleichschaltung der Meinung im Vordergrund steht», sagte er.

Der Begriff Gleichschaltung entstammt der Terminologie der Nationalsozialisten, die damit die Beseitigung der pluralistischen Gesellschaft durch die Auflösung ehemals freier Medien, Vereine und Gewerkschaften oder deren Integration ins NS-System bezeichneten.

Klarsfeld zitiert Drohrede Hitlers

Medien erinnerten daran, dass Grass als Jugendlicher Mitglied der Waffen-SS war. «Der Tenor ist, sich bloss nicht auf den Inhalt des Gedichtes einlassen, sondern eine Kampagne gegen mich zu führen», sagte Grass weiter: «Widerrufen werde ich auf keinen Fall.»

Die scharfe internationale Kritik an dem Autor hielt unvermindert an. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sprach von einer schändlichen Gleichstellung Israels mit dem Iran. Nazi-Jägerin Beate Klarsfeld attackierte den Schriftsteller am Freitag mit einem Verweis auf Adolf Hitler.

In einer Mitteilung zitierte sie aus einer Drohrede, die Hitler 1939 gegen «das internationale Finanzjudentum» gehalten habe. Sie fuhr fort, wenn man den Ausdruck «Finanzjudentum» durch «Israel» ersetze, «dann werden wir von dem Blechtrommelspieler (Anm.: gemeint ist Grass) die gleiche antisemitische Musik hören».

Historiker Segev: Grass inkompetent

Beistand erhielt Grass vom Präsidenten der Berliner Akademie der Künste, Klaus Staeck. In einem freien Land müsse auch scharfe Kritik «unter Freunden» möglich sein, «ohne reflexhaft jetzt als Antisemit verdächtigt zu werden», sagte Staeck.

Der israelische Historiker Tom Segev sagte, Grass sei in der Frage, mit der er sich in dem Gedicht beschäftige, ganz offenbar inkompetent. Er wisse absolut nichts über den Konflikt mit dem Iran. Der israelische Schriftsteller Eli Amir warf Grass im Nachrichtenmagazin «Focus» vor, Hass zu säen.

In internationalen Medien wurde Grass ebenfalls meist scharf angegriffen. Die niederländische Zeitung «de Volkskrant» fragte: «Günter Grass war Mitglied der Waffen-SS. Ist er eine geeignete Person, solcherart Gedichte zu schreiben?»

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
5
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lübeck - In seinem neuen Gedichtband «Eintagsfliegen» liefert Günter Grass wieder Zündstoff für politische Kontroversen ... mehr lesen 1
Schriftsteller Günter Grass
Günter Grass: Tinte verschwendet
Etschmayer Ein Gedicht, dass nur als solches bezeichnet wurde, weil es von einem Nobelpreisträger stammt, eine öffentliche Diskussion ... mehr lesen 3
Tel Aviv - Literaturnobelpreisträger Günter Grass darf wegen seines israelkritischen Gedichts nicht mehr nach Israel einreisen. Die ... mehr lesen 3
Günter Grass muss Israel fernbleiben.
Günter Grass kritisiert die israelische Regierung.
Berlin - Nach heftiger Kritik hat Literaturnobelpreisträger Günter ... mehr lesen
Berlin - Der Schriftsteller Günter Grass bläst nach heftigen Anwürfen zum Gegenangriff. «Ich werde hier an den Pranger gestellt», sagte Grass als Reaktion auf die heftige Kritik an seinem Israel-kritischen Gedicht. Den Vorwurf des Antisemitismus wies er als «verletzende Gehässigkeit ohnegleichen» zurück. mehr lesen  5
Sie irren gewaltig
Kritik an Israel ist das Tabu schlechthin in Deutschland.

Sobald irgendwer, der bekannt ist oder ein öffentliches Amt innehat, irgendwas äussert, das auch nur im entferntesten als Kritik an Israel gedeutet werden kann, läuft die jüdische Gemeinde Amok und erreicht via Politik oder Medien, dass diese Personen entfernt werden oder aufs äusserste verunglimpft und gegeisselt werden.

Das passiert immer wieder, praktisch jedes Jahr mit irgendjemandem.

Es ist ein Wunder das überhaupt noch Leute sich getrauen irgendwas zu sagen.

Grass ist nur das neueste Beispiel dafür.
Israelisches Regime
Netanjahu und seine Schergen repräsentieren die Bevölkerung von Israel in nur zwei Teilen.

Die Superreichen Familien, die durch die Umverteilung des Volksvermögens durch Ultraneoliberalist Netanjahu immer reicher werden.

Die Ultraorthodoxen Juden, die weder arbeiten noch sonst was sinnvolles zur Gesellschaft beitragen.

Alle anderen fühlen sich längst nicht mehr vertreten durch den Despoten Netanjahu, der ja nicht mal gewählt wurde!! Und nur durch Intrigen an die Macht kam mit Hilfe der Ultranationalistischen Kleinstparteien, die eine Regierung unter Kadima erfolgreich verhindert hatten.

Das Politsystem in Israel wurde so umgebaut, das nur noch Rechtskonservative Bündnisse möglich sind mit Mehrheiten.

Israel ist längst zu einem Regime geworden, dass die Demokratie Stück für Stück beerdigt.

Jegliche Kritik an Israel wird sofort mit Antisemitismus gleichgestellt um alle Kritik oder Argumente im Keim zu ersticken.

Das Gedicht von Grass enthält viele unbequeme Wahrheiten, aber auch ein paar eher sinnlose Bemerkungen.

Die Israelische Propagandamaschine zupft allerdings sehr geschickt einfach das heraus was ihr nützt um Grass zu verunglimpfen und als Judenhasser hinzustellen.

Unter Netanjahu werden Siedlungen gebaut und besetzt mit Ultraorthodoxen, und zwar so viele wie nie zuvor um es unmöglich zu machen für spätere Regierungen Frieden zu schliessen oder wenigstens eine friedliche Ko Existenz anzustreben.

Netanjahu ist gefährlich, leider sehen das noch zu wenige Leute, und die die es sehen werden mit System verunglimpft.

Das erinnert an ein anderes Regime das vor langer Zeit...
Israelis und Juden kritisieren die israelische Politik, nicht nur Grass
Sagen könnte man auch noch: Sehr scharfe Kritik an der Politik Israels kommt auch von Israelis und von Juden. Wichtig ist auch die Kritik von Grass an den deutschen Waffenexporten nach Israel. Die Kriegsmaterialexporte der BRD werden leider in Deutschland von den Gewerkschaften kaum kritisiert. Willig arbeiten deutsche Arbeiter für die Rüstung. Auch in Ortschaften wie Friederichshafen am Bodensee ist heute die Rüstungsindustrie zu Hause, obwohl gerade Friederichshafen im Zweiten Weltkrieg wegen seiner Rüstungsindustrie zerstört wurde.
sehe ich auch so
Antisemitismus ist kein Thema, deshalb wird das, was Grass eigentlich mitteilen möchte, geflissentlich übersehen und das ganze Gedicht nur auf die Kritik an Israels Politik reduziert. Dass solche Kritik auch immer mit Antisemitismus verglichen wird, ist mir ein Rätsel. Wenn wir beispielsweise die US Politik kritisieren, richtet sich das auch nicht gegen eine Religion.

Ein Vers aus dem Gedicht:

"...Und zugegeben: ich schweige nicht mehr, weil ich der Heuchelei des Westens überdrüssig bin; zudem ist zu hoffen, es mögen sich viele vom Schweigen befreien, den Verursacher der erkennbaren Gefahr zum Verzicht auf Gewalt auffordern und gleichfalls darauf bestehen, daß eine unbehinderte und permanente Kontrolle des israelischen atomaren Potentials und der iranischen Atomanlagen durch eine internationale Instanz von den Regierungen beider Länder zugelassen wird."

Ich kann weder hier noch im Rest des Gedichts etwas Schlechtes oder Einseitiges finden.
Kritik an Israel ist zwar kein Tabu in Deutschland, aber die Kriegsmaterialexporte der BRD an Israel
Viele Zeitungen kritisieren das Gedicht von Günter Grass sehr scharf, ohne dieses Gedicht abzudrucken. Viele Leser wissen daher gar nicht richtig um was es geht.

Kritik an der Politik Israel ist zwar in Deutschland kein Tabu das Grass mit seinem Gedicht gebrochen hat. Tatsache aber ist auch, dass trotz dieser Kritik in Deutschland die Kriegsmaterialexporte unseres Nachbarlandes an Israel und an die Diktaturen im Pulverfass des Nahen Ostens weitergehen, wie schon unter der rot-grünen Regierung der BRD. Deutschland ist heute nach den USA und Russland der grösste Waffenexporteur dieser Erde.

Deutschland liefert laufend Kriegsmaterial an Staaten die in Spannungsgebieten liegen, die Menschenrechte verletzen oder sogar Kriege führen, wie an Nato Staaten, die USA, Frankreich, Grossbritannien, Italien usw. die nach Afghanistan auch noch in Libyen Krieg führten. Diese Kriegsmateriallieferungen der Bundesrepublik verstossen gegen das deutsche Kriegswaffenkontrollgesetz welches als Ausführungsgesetz zu Artikel 26 Abs. 2 des Grundgesetzes 1961 in Kraft trat. Darin verbietet Paragraph 6 unter anderem die Lieferung von Waffen an ein anderes Land, wenn „die Gefahr besteht, dass die Kriegswaffen bei einer friedensstörenden Handlung, insbesondere bei einem Angriffskrieg, verwendet werden.“ Die Lieferung von Kriegswaffen in Krisengebiete ist damit untersagt. Der Nahe Osten ist wohl das Krisengebiet schlechthin in das jetzt 200 deutsche Leopard Panzer nach Saudi-Arabien verkauft werden sollen oder wieder neue U-Boote nach Israel.
Benjamin Netanjahu sprach heute vor dem US-Kongress.
Benjamin Netanjahu sprach heute vor dem US-Kongress.
Rede im US-Kongress  Washington/Tel Aviv - Schon die Ankündigung der Rede war eine Brüskierung von US-Präsident Obama. Doch bei seinem eigentlichen Auftritt im Washingtoner Kongress legte Israels Premier Netanjahu mit starken Vorwürfen nach. Das Weisse Haus stehe vor einem historischen Fehler, sagte er. 1
EU berichtet von Fortschritten bei Atomgesprächen Montreux - Die USA und der Iran kommen bei ihren Atomgesprächen in Montreux offenbar gut voran. Die ...
Federica Mogherini: eine Vereinbarung rücke näher.
Kerry sieht Fortschritte bei Atomverhandlungen mit dem Iran Genf - In den Verhandlungen um den Atomstreit mit dem Iran ...
Neue soziale Proteste in Israel  Jerusalem - Knapp zwei Wochen vor den Parlamentswahlen gibt es neue soziale ...
Vorwürfe von Peace Now  Jerusalem - Der israelische Siedlungsbau im Westjordanland laut einem Bericht im vergangenen Jahr um 40 Prozent gestiegen. In dem besetzten Palästinensergebiet sei 2014 mit dem Bau von 3100 Wohneinheiten begonnen worden, schrieb die israelische Organisation Peace Now am Montag.   2
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2832
    Der... Iran filibustert sich zur A-Bombe und der Westen quasselt mit. ... gestern 22:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1210
    Vielleicht eine kleine Lektion für unsere Verschwörungstheoretiker! In einem freien, demokratischen ... gestern 17:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2832
    Nichts.... hat so viele Reaktionen aus der islamischen Welt und aus Israel ... gestern 13:20
  • kubra aus Berlin 3221
    Viele in den USA warnten schon, bevor sich in Europa jemand dieses Themas annahm. Der ... Mo, 02.03.15 22:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2832
    Während... Südkorea sich anschickt die Weltmärkte zu erobern und längst ... Mo, 02.03.15 13:11
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2832
    Saudi-Arabiens... Aufgabe bei der Verwüstung und Zerstörung des Nahen Ostens wurde mit ... So, 01.03.15 22:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1210
    Nicht der letzte Mord an einem Putingegner! Es wird nicht der letzte sein! Diktatoren gehen ... So, 01.03.15 13:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2832
    Die... islamistische Gewaltideologie ist mittlerweile so weit in den ... So, 01.03.15 10:13
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -0°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Basel -1°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 1°C 7°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern 2°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Luzern 2°C 10°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Genf 1°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten