Gratis-Email für Entwicklungsländer
publiziert: Donnerstag, 18. Jun 2009 / 19:52 Uhr

New York - An der UNO wurde am Dienstagabend ein Webportal vorgestellt, das Menschen in Entwicklungsländern kostenlosen Email-Service anbietet. BluMail.org will zudem als Ratgeber und Forum für Bildung, Entwicklung und Gesundheit dienen.

Das Internet biete Millionen von Möglichkeiten, geographische Hürden zu überwinden. (Symbolbild)
Das Internet biete Millionen von Möglichkeiten, geographische Hürden zu überwinden. (Symbolbild)
Das Internet biete Millionen von Möglichkeiten, geographische Hürden zu überwinden, sagte der Schweizer Botschafter in New York, Peter Maurer, anlässlich der Präsentation. Die Schweiz unterstützte den Anlass im UNO-Hauptquartier.

Noch besteht zwischen den reichen Staaten und den Entwicklungsländern ein digitaler Graben: Dreiviertel aller Amerikaner und die Hälfte der Europäer sind online, aber nur knapp 6 von 100 Personen können in Afrika ins Internet. Auch in Asien und Südamerika sind die Zahlen tief.

Bis 2015 wird erwartet, dass die Hälfte der Bewohner Afrikas ebenfalls Zugang zum Internet hat. Laut der Gründerin von BluMail, Sarah McCue, hat das Internetunternehmen Google, auf dessen Technologie der kostenlose Emaildienst aufgebaut ist, einen Satelliten über Afrika platziert, der ab 2010 drahtlose Internetverbindung auf dem Kontinenten ermöglicht.

Die Schweiz engagiert sich im UNO-Rahmen stark für Internet-Technologie. Mit über 70 Prozent der Bevölkerung mit Webzugang weist die Schweiz weltweit einen der höchsten Werte aus.

(sl/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten