Gratis Krankenversicherung für Armeeangehörige
publiziert: Freitag, 28. Apr 2006 / 17:25 Uhr

Bern - Wer an mindestens 60 aufeinanderfolgenden Tagen Militär- oder Zivildienst leistet, muss ab 1. Juli während der Dienstzeit keine Krankenkassenprämien mehr bezahlen.

Profitieren können vor allem Rekruten, Kaderanwärterinnen und -anwärter sowie Zivildiensteistende.
Profitieren können vor allem Rekruten, Kaderanwärterinnen und -anwärter sowie Zivildiensteistende.
Die neue Regelung betrifft die obligatorische Grundversicherung. Mit der vom Bundesrat beschlossenen Änderung der Verordnung über die Krankenversicherung werde ein unbefriedigender Zustand behoben, teilte das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) mit. Profitieren könnten vor allem Rekruten, Kaderanwärterinnen und -anwärter sowie Zivildiensteistende.

Nach bisherigem Regime müssen sich Dienstpflichtige die für die Dauer ihrer Dienstzeit einbezahlten Prämien von ihrer Krankenkasse rückvergüten lassen. Dafür nötig ist ein Nachweis, dass sie während ihres Dienstes der Militärversicherung unterstanden.

Kopie von Marschbefehl einschicken

Neu werden die Prämien vom ersten Diensttag an sistiert, wenn die Dienstpflichtigen ihrer Krankenkasse mindestens acht Wochen vor dem Einrücken mit einer Kopie des Marschbefehls Meldung erstatten. Erhält die Kasse diese Meldung zu spät, werden die Prämien spätestens acht Wochen nach dem Eingang sistiert.

Die Krankenkasse muss auch über den effektiven Antritt des Dienstes und seine tatsächliche Dauer informiert werden. Zusatzversicherungen und Taggeldversicherungen sind von dieser Regelung nicht betroffen. Die Prämien dafür schulden die Dienstleistenden auch während ihrer Dienstzeit.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch Daten aus dem sogenannten Admin-Verzeichnis sein, nicht jedoch private persönliche Daten. mehr lesen  
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht ... mehr lesen
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 0°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 0°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten