«Rowdytum»
Greenpeace-Aktivisten nach St. Petersburg verlegt
publiziert: Dienstag, 12. Nov 2013 / 13:36 Uhr
Die russische Küstenwache hatte die «Arctic Sunrise» am 19. September gestürmt.(Archivbild)
Die russische Küstenwache hatte die «Arctic Sunrise» am 19. September gestürmt.(Archivbild)

St. Petersburg - Die russischen Behörden haben die 30 Greenpeace-Aktivisten, die am 19. September festgenommen wurden, von Murmansk nach St. Petersburg verlegt. Ein fahrplanmässiger Personenzug fuhr am Dienstag in den Ladoschski-Bahnhof ein.

7 Meldungen im Zusammenhang
Einer der Wagen wurde in einen Bereich gefahren, der für Journalisten gesperrt war, wie eine Fotografin der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Die Ankunft der Greenpeace-Aktivisten konnte nicht direkt beobachtet werden, die Verlegung war jedoch von den Ermittlungsbehörden zuvor angekündigt worden.

Mit Bussen abtransportiert

Greenpeace teilte mit, Busse seien in den abgesperrten Bereich gefahren und hätten die Aktivisten offenbar abtransportiert. Es war allerdings nicht bekannt, wohin sie verlegt werden sollten. Zu den Inhaftierten zählen 26 Ausländer aus 18 Ländern, darunter der Schweizer Marco Weber.

Die russische Küstenwache hatte die unter der Flagge der Niederlande fahrende "Arctic Sunrise" am 19. September nach einer Greenpeace-Protestaktion in der Barentsee gestürmt und die 30 Besatzungsmitglieder inhaftiert.

Ihnen soll wegen "Rowdytums" der Prozess gemacht werden. Ihre Vergehen fielen nicht in die Zuständigkeit von Gerichten in Murmansk, hatte die Ermittlungsbehörde am Montag die Verlegung begründet. Auf Rowdytum stehen Strafen bis zu sieben Jahren, auf Piraterie bis zu 15 Jahren.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Aktivisten hatten zuvor versucht, eine Bohrplattform zu besteigen.(Archivbild)
St. Petersburg - Nach zwei Monaten in Haft hat ein russisches Gericht zum ersten Mal eine ausländische Aktivistin der Umweltorganisation Greenpeace gegen Kaution auf freien Fuss ... mehr lesen
Moskau - Im Fall der 30 inhaftierten Besatzungsmitglieder des ... mehr lesen
Die Ärztin ist das erste Besatzungsmitglied, das frei kommt. (Archivbild)
Zürich - Die Umweltorganisation Greenpeace hat am Samstagnachmittag in Zürich zur Solidarität mit den in Russland inhaftierten Arktis-Schützerinnen und Arktis-Schützern aufgerufen. Ähnliche Solidaritätsveranstaltungen fanden laut Greenpeace am Samstag weltweit in 263 Städten in 43 Ländern statt. mehr lesen 
Die Sagrada Familia in Barcelona.(Archivbild)
Barcelona - Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben sich am Freitag an der Sagrada Familia in Barcelona abgeseilt. Mit der Aktion demonstrierten sie für die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Hamburg - Begleitet von Protesten in ... mehr lesen
Greenpeace-Schiff «Arctic Sunrise».
Der Greenpeace Mitarbeiter wünscht sich eine klares Wort vom Bundesrat.
Bern - Der in Russland inhaftierte Schweizer Greenpeace-Aktivist hat in einem weiteren Brief an Medien seine Haftbedingungen angeprangert und den Bundesrat zu einer ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten