Neue Studie
Greenpeace: Kindermode kann Chemikalien enthalten
publiziert: Dienstag, 14. Jan 2014 / 12:21 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 14. Jan 2014 / 12:39 Uhr

Zürich - Kinderkleidung internationaler Modemarken enthält gemäss einer Studie von Greenpeace gefährliche Chemikalien. Im Rahmen der neuen Studie mit dem Titel «Kleine Monster im Kleiderschrank» hat Greenpeace 82 Kinderkleidungsstücke zwölf internationaler Modefirmen getestet.

2 Meldungen im Zusammenhang
Dabei seien bei jeder getesteten Marke Stoffe wie Weichmacher, Nonylphenolethoxylate (NPE) oder per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) gefunden worden. Dabei gäbe es umweltfreundlichere Alternativen, teilte die Umweltorganisation am Dienstag mit.

Einige dieser Stoffe seien hormonell wirksam oder krebserregend, teilte Greenpeace am Dienstag mit. Sie kontaminierten Flüsse und Trinkwasser in den Produktionsländern.

In einem Baby-Strampler und einem T-Shirt seien hohe Werte von Weichmachern nachgewiesen worden. Die Werte wären unter Schweizer und EU-Recht für Kinderspielzeug verboten, schreibt Greenpeace. Doch diese Regelungen würden für Kinderkleidung nicht greifen. Weichmacher hätten sich in 33 von 35 getesteten Kleidungsstücken mit Plastisol-Aufdrucken gefunden.

Überall anzutreffen

«Das ist ein Albtraum für alle Eltern, die Kinderkleider ohne gefährliche Chemikalien kaufen wollen», wird Mirjam Kopp, Toxics Campaignerin von Greenpeace in der Mitteilung zitiert. Die giftigen Stoffe seien überall anzutreffen, ob in exklusiver Luxus- oder billiger Wegwerfmode.

Umweltfreundlichere Alternativen gibt es laut der Umweltorganisation. Im Rahmen der Detox-Kampagne von Greenpeace hätten sich bereits 18 internationale Modefirmen verpflichtet, auf eine saubere Produktion umzustellen, hiess es.

Während viele von ihnen wichtige Fortschritte hin zu mehr Transparenz in der Lieferkette und der Eliminierung gefährlicher Chemikalien machten, hapere es bei Firmen wie Adidas und Nike noch bei der Umsetzung, schreibt Greenpeace.

(ww/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Textilherstellung gehe zu Lasten von Menschen und Umwelt.
Hamburg - Greenpeace hat den ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 0°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 0°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten