AKW-Buchhaltungen
Greenpeace geht nun auf Revisionsgesellschaften los
publiziert: Sonntag, 30. Nov 2014 / 12:02 Uhr
Greenpeace reichte bei der Bundesanwaltschaft Strafanzeige gegen die Revisionsgesellschaften des KKW Gösgen und des KKW Leibstadt ein.
Greenpeace reichte bei der Bundesanwaltschaft Strafanzeige gegen die Revisionsgesellschaften des KKW Gösgen und des KKW Leibstadt ein.

Aarau - Mit ihren Anzeigen gegen die Atomkraftwerke Gösgen und Leibstadt wegen angeblichen Bilanzmauscheleien ist Greenpeace gescheitert. Jetzt geht die Organisation zusammen mit dem Trinationalen Atomschutzverband auf die Revisionsgesellschaften der beiden Atomkraftwerke los.

3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
Greenpeace reichte bei der Bundesanwaltschaft Strafanzeige gegen die Revisionsgesellschaften des KKW Gösgen und des KKW Leibstadt ein. Die Anzeige richtet sich gegen KPMG und Ernst & Young. Sie lautet auf Urkundenfälschung und unwahre Angaben über kaufmännisches Gewerbe, wie Florian Kasser von Greenpeace eine Meldung der «NZZ am Sonntag» bestätigte.

Diese beiden Gesellschaften hätten in ihren Revisionsberichten zu Handen der Aktionäre die von den beiden AKW-Betreibergesellschaften vorgenommene Bewertung der Wertschriften und die Bilanzierung von Kosten im Zusammenhang mit der Stilllegung der AKW und der Entsorgung radioaktiver Abfälle als gesetzes- und statutenkonform bescheinigt. Diese Bewertung sei aber unzulässig, moniert Greenpeace.

Es ist bereits das zweite Mal, dass die Atomkraftgegner gegen die beiden Atomkraftwerke wegen angeblicher Bilanzfälschung ins Feld ziehen. Die von der Bundesanwaltschaft mit den Abklärungen betrauten Staatsanwaltschaften der Kantone Aargau und Solothurn kamen vor einem Jahr aber zum Schluss, dass die Bilanzen korrekt ausgewiesen wurden.

Greenpeace und der Trinationale Atomschutzverband wollten sich mit diesem unisono gefällten und kommunizierten Entscheid nicht abfinden und reichten gegen die Staatsanwaltschaften der beiden Kantone eine Aufsichtsbeschwerde ein. Beide Kantone haben inzwischen ausserkantonale Experten mit Abklärungen beauftragt.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Preise für die Mobiltelefonie, der Mangel an Lokführern und ... mehr lesen
«SonntagsZeitung»: Die Preise fürs mobile Telefonieren sind in der Schweiz laut dem Bund im europäischen Vergleich hoch.
Die Vorkommnisse in den AKW Beznau und Leibstadt seien von geringer sicherheitstechnischer Bedeutung gewesen.
Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat gegen Aktivisten von Greenpeace eine Strafanzeige eingereicht. Die Aktivisten sollen im März bei einem Protest ein Reaktorgebäude des ... mehr lesen
Aarau - Greenpeace und der Trinationale Atomschutzverband wollen sich nicht ... mehr lesen
Blick auf das Kernkraftwerk Gösgen in Däniken zwischen den Städten Olten und Aarau.

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
Filmplakate
ATOMKRAFT? NEIN DANKE POSTER - Filmplakate
Atomkraft? Nein Danke Poster. Grösse: Breite 61,0 cm; Höhe 91,5 cm
12.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 10°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 14°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 15°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten