Olympia: Skeleton
Gregor Stähli und Maya Pedersen kämpfen um Medaillen
publiziert: Dienstag, 19. Feb 2002 / 09:23 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Feb 2002 / 08:27 Uhr

Park City - Die mässigen Trainingszeiten des Skeletonfahrers Gregor Stähli, der als einer der grössten Hoffnungsträger dieser Spiele gilt, haben die Schweizer Sportöffentlichkeit aufgeschreckt. "Ich brauche die Energie für das Rennen", beschwichtigte Stähli.

Weil der Betreuerstab des Schweizer Skeletonteams aus bloss drei Personen besteht, muss sich Stähli auch um das Material kümmern. "Das kostet Substanz, dies verstehen aber längst nicht alle Leute. Ich habe zum Beispiel keinen Servicemann, muss also auch den Schlitten und die Kufen vorbereiten und habe sonst viel um die Ohren. Deshalb hielt ich mich im Training am Start zurück, wie auch fast immer in den Weltcup-Rennen. Sonst bin ich im Wettkampf ausgelaugt. Und mit schlechten Startzeiten hast du halt auch schlechte Endzeiten. Andere Fahrer wie etwa Weltmeister Rettl lassen wegen der hohen Belastung sogar einen Trainingstag aus."

Im olympischen Rennen will Stähli die Konkurrenz wie üblich schon am Start auf Distanz halten. "Wenn es normal läuft, kann ich auf den ersten 50 Metern gut ein Zehntel Vorsprung herausholen", sagt Stähli.

Die Hoffnungen genährt hat der 34-jährige Stähli mit der imposanten Serie im Weltcup, den er mit vier Siegen und einem zweiten Platz als souveräner Gewinner beendete: "Es ist logisch, dass die Leute jetzt viel von mir erwarten. Auch ich wäre enttäuscht, wenn ich keine Medaille gewinnen würde." Mindestens sieben Fahrer kommen aber nach Stählis Einschätzung für den Olympiasieg in Frage. "Es wäre deshalb vermessen, schon vor dem Rennen von Gold zu sprechen", sagt er. Nach dem Rücktritt am Ende der Saison 1993/94, als er den WM-Titel gewonnen hatte, kehrte Stähli erst im vorletzten Winter mit dem Ziel "Olympia 2002" auf die Bobbahnen zurück.

Gelöst hat Stähli mittlerweile die Materialprobleme, die ihm Anfang des Winters während der internationalen Trainingswoche auf der Olympiabahn in Park City und auch zu Beginn des Trainings zu schaffen gemacht haben: "Zum Rennen werde ich mit dem richtigen Schlitten mit der optimalen Abstimmung und den besten Kufen starten." Die grössten Sorgen bereitet Stähli der Heimvorteil der Amerikaner: "Die Amis haben in den letzten beiden Jahren wohl 500 Fahrten auf dem Olympiarun absolviert, ich muss bis zum Rennen mit 21 auskommen."

Eine Medaille für die Schweiz ist auch im Rennen der Frauen möglich. Die mit einem Norweger verheiratete Berner Oberländerin Maya Pedersen (geborene Bieri) ist die Weltmeisterin und hat den Gesamt-Weltcup mit nur einem Punkt Rückstand auf die Britin Alex Coomber als Zweite beendet. "Die Konkurrenz ist aber sehr stark. Sieben bis acht Fahrerinnen können sich Chancen auf Medaillen ausrechnen", sagt die ehemalige Sprinterin Pedersen (29). "Die Bahn liegt mir, bloss die Startstrecke ist etwas zu kurz."

Die Entscheidungen fallen am Mittwoch ab 17.00 Uhr MEZ in beiden Rennen in je zwei Durchgängen. Zunächst kommen die 26 Männer an die Reihe, dann das 13-köpfige Frauenfeld. Der Ablauf der Reprisen ist gleich.

(Daniel Good, Park City /sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 statt?
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 ...
Austragungsort noch offen  Lausanne - Wirtschaftsvertreter der Kantone Wallis und Waadt wollen die Olympischen Winterspiele 2026 in die Westschweiz holen. Der Austragungsort ist noch offen. Alle Westschweizer Kantone und Bern sollen sich an den Winterspielen beteiligen. mehr lesen 
Ermittlungen wegen möglicher Verschwörung und Betrugs  Das US-Justizministerium hat offenbar Ermittlungen wegen des Verdachts auf systematisches Doping ... mehr lesen  
Russland steht unter Druck. (Archivbild)
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der ... mehr lesen  
Angeblich soll ein staatliches Dopingsystem massgeblich zum Erfolg an den Winterspielen 2014 beigetragen haben.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 15°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten