Grenzen der Satire
publiziert: Donnerstag, 28. Apr 2016 / 08:00 Uhr
Glaskinn und 'Meitschiblase': Köppels Freipass für die Leitung des medizinhistorischen Instituts.
Glaskinn und 'Meitschiblase': Köppels Freipass für die Leitung des medizinhistorischen Instituts.

Satire darf alles - aber wenn die Realität absurd genug ist, stösst Satire an Grenzen, die sie nicht durchbrechen kann.

9 Meldungen im Zusammenhang
Ja, ich bekenne mich dazu: Satire darf und muss alles. Sie kann keine Grenzen kennen, keine des Anstands und keine des guten Geschmacks. Trotzdem sind ihr naturgemäss technische Grenzen gesetzt. Es ist zum Beispiel nicht möglich, Realsatire satirisch zu überhöhen. Und davon gibt es momentan mehr als genug.

So lebt im fernen Ankara ein Staatsoberhaupt, dem (wohl fälschlicherweise) zoophile Neigungen und (höchstwahrscheinlich korrekterweise) ein Schrumpfgenital sowie Allmachtsphantasien nachgesagt werden. Diesem Staatsoberhaupt gefiel überhaupt nicht, wie es in Deutschland ins Feuer von Schmähkritik geraten ist. Und weil er den Schmähkritiker Jan Böhmermann, im Gegensatz zu den Kritikern in seinem eigenen Land, nicht einfach in einen Folterkerker werfen konnte, ging er halt zur Frau Merkel jammern. Selbige oszilliert gerade zwischen «Willkommenskultur» und «bedrohlicher Sicherheitslage», hat mittlerweile wohl auch ein ganz fürchterliches Durcheinander in Kopf und Koalition und ist auf den kleinen Mann in Ankara angewiesen, weil er für sie «das Flüchtlingsproblem regelt» (die letzten drei Worte bitte à la «Der Pate» lesen).

Derselbe kleine Mann töibelet sowieso gerne, wenn er meint, dass sein Ansehen (haha!) im Ausland angekratzt wird. So wollte er erreichen, dass in Genf eine Fotografie in einer Ausstellung entfernt wird, auf der er für den Tod eines Kindes verantwortlich gemacht wird. Die Genfer reagierten souverän, sinngemäss mit einem «merde alors!», und wahrscheinlich foltert der arme Staatspräsident nun zur Beruhigung seines zerrütteten Nervenkostüms bei sich im Keller ein paar Journalisten. (Dass sich in diesem Keller auch ein plüschig eingerichteter Ziegenstall befinde, möchte ich als bösartiges Gerücht ganz klar zurückweisen.)

Noch ein kleiner, hässlicher Mann, noch ein grosses Ego - und noch ein Opfer: Der Neo-Jude Christoph Blocher und seine unterdrückte SVP werden nächstens wohl unter Artenschutz gestellt werden müssen, weil die linke Lügenpresse gegen ihre tollen Initiativen anschreibt. Ein Skandal sondergleichen, der nach Hitlerkeule und Satisfaktion in Form von massierter Medienpräsenz geradezu brüllt. Ich werde mich tunlichst davor hüten, den schwierigen Begriff der Mist-Endlösung zu verwenden, stattdessen schlage ich vor, dass man der arg geplagten SVP eine Art zionistisches Refugium analog Israel einrichtet. Am besten irgendwo nördlich des 89. Breitengrades. (Dass Toni Brunner und SVP-Maskottchen Zottel beinahe gleichzeitig von der politischen Bühne abtraten, ist übrigens reiner Zufall und hat rein gar nichts mit... Sie wissen schon.)

Wir bleiben bei der «Judennazi-SVP» (das habe ich vom Schawinski so verhört, beschweren Sie sich also gefälligst beim Roschee) und hässlichen Männern, diesmal etwas grösser gewachsenen: Genau, Roger Köppel. Der letzte wahre Verteidiger von journalistischen Grundwerten («kritische Unternehmensberichterstattung ist nicht Sache des Journalismus») landete jüngst seinen bisher grössten politischen Coup, indem er Bundesrätin Sommaruga dazu brachte, fluchtartig den Nationalratssaal zu verlassen. Jedenfalls meint er das. Aus hervorragend unterrichteten Quellen weiss ich aber, dass Frau Sommaruga nur dringend eine Pinkelpause brauchte - ja, auch Bundesrätinnen müssen mal, sogar derart marmorstatuengleiche Bundesrätinnen wie Frau Sommaruga - und vor der Qual der Wahl stand, ob sie jetzt dem Brunz vom Köppel oder ihrem eigenen lauschen wolle. Kann man es der armen Frau verdenken, dass sie sich für letzteres entschieden hat? Köppel quittierte mit dem Ausdruck «Glaskinn» und beweist, weil er selbiges mit einer «Meitischiblase» verwechselt, so derart mangelhafte anatomische Kenntnisse, dass er sich als künftiger Leiter des medizinhistorischen Instituts geradezu anbietet.

Die Meitischiblase kenne ich von mir selbst. Sie kommt mir immer dann in die Quere, wenn ich Bier konsumiere. Bier, das Getränk, das schon seit den Sumerern unzählige Kehlen erfrischt hat: Gerade wurden «500 Jahre Reinheitsgebot» gefeiert. Dieses war den Sumerern übrigens völlig Schnuppe, Hauptsache die Plörre haute ordentlich rein. Den Sumerern war auch egal, welche Art Getreide jetzt genau verbraut wird, ganz im Gegensatz zum Erfinder des Reinheitsgebots, Philipp von Rathsamhausen, dem damaligen Fürstbischof des Hochstifts Eichstätt, der den der Gerste gegenüber hochwertigeren Weizen lieber in seinen Brötchen als im Bier seiner Untertanen sah. Natürlich vermisste man schon bald leckeres Weizenbier, deshalb sicherte sich dann später der Adel auch das alleinige Recht, dem Reinheitsgebot widersprechendes Weizenbier brauen zu dürfen. Bei den einen etwas einfordern, um dann selbst das Gegenteil zu tun: Man könnte meinen, auch die SVP würde dieses Jahr ihr 500-jähriges Jubiläum feiern.

Ja, Satire darf alles. Sie stösst aber dann an ihre Grenzen, wenn sie von der Realität eingeholt wird: QED.

(Claude Fankhauser/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hamburg - Der deutsche Satiriker ... mehr lesen
Therapiezimmer: Nicht mal hier sind die Verfolgten noch sicher!
Etschmayer Es ist Zeit anzuerkennen, dass die echten Verfolgten in unserer Gesellschaft nicht diskriminierte und systemisch ... mehr lesen
Bern - SVP-Nationalrat Köppel hat im Nationalrat für einen Eklat gesorgt. In der ... mehr lesen 4
Roger Köppel hatte der Bundesrätin vorgeworfen, sich mit «frivoler Leichtfertigkeit» über die Verfassung hinwegzusetzen. (Archivbild)
Recep Tayyip Erdogan muss sich Meinungsfreiheit ausserhalb der Türkei gefallen lassen.
Genf - Die Stadt Genf hält trotz des ... mehr lesen
Genf - Ankara ist erzürnt über eine in Genf ausgestellte Fotografie, die den ... mehr lesen
Die Türkei zeigt sich in letzter Zeit öfters beleidigt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Merkel ist auf Türkei Besuch.
Gaziantep - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat am Samstag ein Flüchtlingscamp in der Südosttürkei besucht. Vor Ort machte sie sich ein Bild von der Umsetzung des Flüchtlingspakts mit ... mehr lesen 1
Eindhoven - Ein Aufruf des türkischen Konsulats sorgt in den Niederlanden für Unmut. ... mehr lesen
Recep Tayyip Erdogan geht derzeit juristisch gegen den deutschen TV-Moderator Jan Böhmermann vor. (Archivbild)
Böhmermann muss sich vor Gericht verantworten.
Berlin - Die deutsche Regierung hat ein Ermittlungsverfahren gegen den ZDF-Satiriker Jan Böhmermann wegen Beleidigung des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan zugelassen. ... mehr lesen 2
Claude Fankhauser Ein offener Brief an die Elite der Schweiz, die, dem Lamento der Verlierer vom 28. Februar nach, eine schändliche SVP-Initiative ... mehr lesen
Christoph Blocher: Neuerdings Mitglied des Proletariats.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Christoph Blocher: Neuerdings Mitglied des Proletariats.
Christoph Blocher: Neuerdings Mitglied des Proletariats.
Ein offener Brief an die Elite der Schweiz, die, dem Lamento der Verlierer vom 28. Februar nach, eine schändliche SVP-Initiative zu Fall gebracht hat. mehr lesen 
Noch selten war ein Abstimmungssonntag für die Schweiz so bedeutend. Sowohl das Risiko wie auch die Chance, dass an diesem Tag Geschichte geschrieben wird, sind gross. Es liegt ... mehr lesen   1
Die weissen Stimmvieh-Schäfchen würden wohl ohne grossen Anführer in den Abgrund stürzen...
Jemand findet Homo-Ehen «gruusig?» Egal! Geschmacksfragen und Herkunft dürfen nicht über Recht und Unrecht entscheiden - sonst kann auch gleich die Scharia eingeführt werden.
«Durchsetzung» und «Heiratsstrafe» sind die Reizworte, mit denen das Volk dazu verführt werden soll, sich selbst zu Richtern und Henkern zu erklären. Dabei sind es ausgerechnet ... mehr lesen  2
Der Autor Christopher Hitchens, der unter anderem die Machenschaften von Mutter Teresa kritisierte, starb am 15.12.2011. Wenige Stunden nach seinem diesjährigen Todestag meldet der Vatikan: Mutter Teresa soll nächstes Jahr heilig gesprochen werden. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten