Grenzwächter sollen mehr Lohn erhalten
publiziert: Dienstag, 22. Mai 2007 / 14:34 Uhr

Bern - Die Lohnbedingungen für das Grenzwachtkorps müssen rasch verbessert werden. Die Sicherheitspolitische Kommission (SiK) des Nationalrates drängt den Bundesrat zum Handeln.

Der Lohn sei nicht konkurrenzfähig, so die SiK)
Der Lohn sei nicht konkurrenzfähig, so die SiK)
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
2 Meldungen im Zusammenhang
Insbesondere im Raum Genf und in der Ostschweiz seien die Löhne des Grenzwachtkorps nicht konkurrenzfähig, hält die SIK in einem Communiqué fest. Eine Subkommission werde noch diesen Sommer vor Ort einen Augenschein nehmen.

Im Übrigen wünscht die Kommission, dass die laufende Liquidation der Ersatzteile für den Schützenpanzer M-113 (Modell 89) vorläufig eingestellt wird. Sie will sämtliche Auswirkungen dieser Aktion überprüfen und sich Anfang Juli damit befassen.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Löhne in der Schweiz dürften im kommenden Jahr laut einer UBS-Umfrage nominal um 2,4 Prozent steigen. Bei ... mehr lesen
Unter dem Durchschnitt liegt voraussichtlich die Druckindustrie.
Die Löhne sollten abhängig vom Geschäftsgang der Unternehmen steigen, hiess es.
Zürich - Die Arbeitnehmerorganisation Angestellte Schweiz fordert für die ... mehr lesen
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
Erfasst werden sollen Basisdaten zur Person, zur Diagnose und Erstbehandlung sowie zum Krankheitsverlauf.
Erfasst werden sollen Basisdaten zur Person, zur Diagnose ...
Einheitliche Registrierung  Bern - Krebserkrankungen sollen künftig schweizweit einheitlich registriert werden. Der Bundesrat hat am Mittwoch die Botschaft zu einem entsprechenden Gesetz ans Parlament geleitet. Kritik zum Datenschutz hat er nach der Vernehmlassung teilweise Rechnung getragen. 
Dschungelbuch Am Montag organisierte «Der Bund» ein Gespräch zum Thema «Ist die Stadt Bern zu links?» mit dem beliebten bernischen Stadtpräsidenten Alexander Tschäppät. Zu links? Die Polizeistadt Bern? Weshalb lacht hier niemand? mehr lesen  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 12°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 4°C 13°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 11°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 5°C 14°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 6°C 13°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 6°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten