Griechen machen Ärger über harten Sparkurs mit Generalstreik Luft
Griechen streiken gegen Sparkurs
publiziert: Dienstag, 7. Feb 2012 / 12:59 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 7. Feb 2012 / 23:33 Uhr
Proteste in Griechenland. (Archivbild)
Proteste in Griechenland. (Archivbild)

Athen - Ein Generalstreik gegen die jüngsten Sparmassnahmen hat am Dienstag das öffentliche Leben in Griechenland weitgehend lahmgelegt. Unter dem Motto «Es reicht» hatten die beiden grossen Gewerkschaftsverbände zu Streiks und Kundgebungen aufgerufen.

10 Meldungen im Zusammenhang
Bestreikt wurden Schulen, Ministerien, Banken und Spitäler sowie der öffentliche Nahverkehr. In Athen setzten sich U-Bahnen und Busse mit Verspätung in Bewegung. Die Fährverbindungen wurden durch einen Ausstand der Seeleute behindert. Der Flugverkehr war indes nicht beeinträchtigt.

Gegen Mittag versammelten sich im Nieselregen in der Hauptstadt und in Thessaloniki nach Polizeiangaben mehr als 20'000 Menschen zu Protestkundgebungen. Auf Spruchbändern hiess es "Nein zu den Entlassungen im öffentlichen Dienst", "Nein zur Senkung des Mindestlohns" und "Vorwärts bis zum Sieg". Verhindern wollen die Demonstranten die von der Regierung ins Auge gefassten unpopulären Sparmassnahmen.

Regierung unter Druck

Die griechische Regierung steht unter internationalem Druck. Seit Monaten verhandelt das Kabinett von Ministerpräsident Lucas Papademos mit Vertretern der Troika aus Europäischer Union, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) über die Bedingungen für ein zweites Hilfspaket im Umfang von mindestens 130 Milliarden Euro.

Daneben hat Athen mit den privaten Gläubigern über einen Schuldenschnitt verhandelt, der das Land um rund hundert Milliarden Euro entlasten soll. Ein Sprecher der privaten Gläubiger sagte, der griechische Ministerpräsident Lucas Papademos werde die Finanzminister der Eurozone am Mittwoch über den Inhalt der vorläufigen Vereinbarung über einen Schuldenschnitt unterrichten.

Im Gegenzug für weitere Milliardenkredite soll die griechische Regierung die Ausgaben drastisch reduzieren. Gefordert wird die Senkung des Mindestlohns von 751 Euro brutto auf 570 Euro, die Abschaffung des 13. und 14. Monatslohns sowie die Entlassung von 150'000 Staatsbediensteten in den kommenden drei Jahren.

Ein wichtiger Schritt

Regierungschef Papademos verhandelt mit den drei Koalitionsparteien über diese rigiden Sparmassnahmen. Am Dienstag sind die Parteien Regierungskreisen zufolge einen entscheidenden Schritt vorangekommen. Die Regierung stelle nun einen schriftlichen Entwurf zusammen, sagte ein Regierungsmitarbeiter, der ungenannt bleiben wollte, der Nachrichtenagentur Reuters.

Ein Treffen der Koalitionsspitzen wurde am Dienstagabend aber verschoben. Die drei Parteichefs sollen nun am Mittwoch zusammenkommen. Stimmen die Parteien, welche die Regierung stützen, den geplanten Einsparungen zu, soll nach einem Bericht des staatlichen Radios der Ministerrat das neue Sparprogramm formell verabschieden.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - In Griechenland hat am Mittwochmorgen der erste Generalstreik seit dem Amtsantritt der neuen Regierung im Juni begonnen. Die Gewerkschaften des Landes hatten zu dem Streik aufgerufen, um gegen das neue Sparprogramm der Regierung zu protestieren. mehr lesen 
Alexis Tsipras will am Euro festhalten.
Athen - Der Vorsitzende der radikalen ... mehr lesen 2
Athen - Aus Protest gegen Entlassungen und Verzögerungen ihrer Bezahlung sind am Montag die griechischen Journalisten in einen 24-stündigen Streik getreten. Im Radio und Fernsehen gab es seit 06.00 Uhr Ortszeit (05.00 MESZ) keine Nachrichten- und Informationssendungen mehr. mehr lesen 
Brüssel - Die harten Sparmassnahmen und das Ultimatum der Euro-Finanzminister ... mehr lesen 4
Ministerpräsidenten Lucas Papademos laufen die Minister weg.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das griechische Sparpaket ist umstritten.
Brüssel - Der Juniorpartner der ... mehr lesen 1
Athen - Die Parteien der ... mehr lesen
Der griechische Ministerpräsident Lucas Papademos.
Die Gespräche der Regierung mit «Troika» waren erfolgreich.
Athen - Die Gespräche der griechischen Regierung mit den Experten der «Troika» sind am frühen Donnerstagmorgen mit einer Einigung bei den meisten Themen zu Ende gegangen. ... mehr lesen
Athen - Im Ringen um die Rettung des hoch verschuldeten Griechenlands ist es am Montag zu keiner Einigung gekommen. Das geplante Treffen des Ministerpräsidenten Lucas Papademos mit den Parteichefs der Koalitionsparteien wurde auf Dienstag verschoben. mehr lesen 
Athen - Ohne eine Einigung sind am Sonntag die Schuldenverhandlungen der ... mehr lesen
Die Verhandlungspartner müssen sich heute noch einigen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. mehr lesen 
Treffen in Athen  Athen - Russland und Griechenland setzen trotz zahlreicher Schwierigkeiten ihre Kooperation fort und ... mehr lesen  
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Freitag zu politischen Gesprächen in Athen ... mehr lesen  
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von einer fünfprozentigen Beteiligung an seinem führenden Telekomkonzern OTE trennen. Aktualisierte Privatisierungspläne ... mehr lesen
Der Staat hält zehn Prozent an OTE. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten