Erste Hilfstranche erhalten
Griechenland begleicht Schulden
publiziert: Donnerstag, 20. Aug 2015 / 10:10 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Aug 2015 / 12:53 Uhr
Die Griechen zahlen mit dem Hilfskredit ihre Schulden zurück.
Die Griechen zahlen mit dem Hilfskredit ihre Schulden zurück.

Luxemburg - Griechenland hat die ersten 13 Milliarden Euro aus dem dritten Hilfsprogramm der Euro-Partner erhalten. Das meiste davon hat Athen gleich wieder ausgegeben, um ihre Schulden bei EZB und IWF zu begleichen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die 13 Milliarden Euro seien am Donnerstagmorgen überwiesen worden, teilte der Eurorettungsfonds ESM in Luxemburg mit. Es soll dem Land ermöglichen, rechtzeitig seinen dringenden finanziellen Verpflichtungen nachzukommen.

Athen habe der Europäischen Zentralbank (EZB) 3,4 Milliarden Euro zurückgezahlt, verlautete aus Regierungskreisen in Athen. Die Rückzahlung von 3,2 Milliarden Euro Schulden und 200 Millionen Euro Zinsen wurde damit fristgerecht geleistet. Hätte Griechenland diese Zahlung nicht bezahlt, hätte die EZB dem Land wohl den Geldhahn zugedreht.

Zudem zahlte Athen den Angaben zufolge auch ein im vergangenen Monat gewährtes Überbrückungsdarlehen von 7,16 Milliarden Euro zurück. Mit diesem hatte Griechenland eine erste fällige Zahlung an die EZB und Schulden beim Internationalen Währungsfonds (IWF) begleichen können.

Geld für Bankensanierung

Noch nicht überwiesene zehn Milliarden Euro aus der ersten Kreditrate sind für die Bankensanierung reserviert. Drei Milliarden Euro sollen erst im Herbst fliessen.

Die Euro-Finanzminister hatten am Mittwochabend eine Kreditrate in Höhe von insgesamt 26 Milliarden Euro freigegeben. Das neue Paket zur Rettung des Krisenlandes vor der Staatspleite hat einen Umfang von bis zu 86 Milliarden Euro und ist auf drei Jahre angelegt. Im Gegenzug verpflichtet sich die griechische Regierung zu Reformen und Einsparungen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
6
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 6 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - EU-Kommissionspräsident ... mehr lesen
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker: Ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone sei schon im vergangenen Jahr keine Option gewesen «und ist es jetzt erst recht nicht».
Athen - Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat am Donnerstagabend seinen Rücktritt angekündigt. Er werde sehr bald dem griechischen Präsidenten seinen und den Rücktritt seiner ... mehr lesen
Berlin - Griechenland erhält wieder Geld. Stunden nach der Zustimmung des ... mehr lesen
Griechenlands Hilfspaket nimmt eine der letzten Hürden.
Wien - Estland, Österreich und Spanien haben das neue Hilfsprogramm für ... mehr lesen
Die Parlamente der Saaten in der Eurozone stimmen über das Hilfspaket ab.
Na, was Sie nicht
sagen, ist ja toll, Ihre Psychoanalyse!

Gut, niemand, ausser vielleicht einer der grössten Dummköpfe des Weltalls, nimmt ja unser allerliebstes Schäfchen noch ernst. Und diesem muss es beistehen; reine Zwanghandlung!

Wie wäre das doch schön gewesen, wenn unser Schaf mal etwas zum Griechenlandthema beigetragen hätte. Ja, die Griechen, dass ist so eine Sache für Schafe, an Ostern verspeisen die traditionell tausende von.....

Nichts für Ungut Schäfchen, aber Sie regen auch immer wieder zur Satyre an. Wenigsten Spass gehabt, und wer Spass macht, der liefert uns Menschen das Wertvollste überhaupt. Also, bitte weiter so!
Denken ist Glückssache, Wahrnehmung auch.
Zitat Kassandra:
"Was ich sicher bin, eine Gegnerin von Lügnern, Boshaftigkeit, Impfgnern und Verschwörungstheoretikern."

Das ist eben so eine Sache mit der Selbstwahrnehmung bei Borderlinern. Der Rest der Welt nimmt Kassandra als genau das wahr, was sie in anderen zu erkennen behauptet.

Impfgner? lach....
Na, was denken Sie denn,
weshalb ich das von Liechtenstein geschrieben habe?

Aber mit dem Denken ist da so eine Sache bei Ihnen, einmal sind Sie Liechtesteiner, dann sind wieder einer, der aus Liechtenstein weggelaufen ist.
Wer ist der Lüge überführt?
Der Jorian lügt, wenn er irgendetwas schreibt, und ich kann das immer wieder belegen! Und der Jorian hat noch nie etwas zugegeben,noch nie, weil Verschwörungstheoretiker das gar nicht können, selbst wenn sie tausendmal wiederlegt wurden, sie bleiben bei ihrem Chabbis. (Siehe Zusammenhang Impfen und Autismus) Zur Einsicht kommen eben nur Menschen, die einen gewissen IQ haben.

Jorian schrieb: "Ich weiss, dass Sie für die Todesstrafe sind.

Ich weiss auch, dass Sie für eine höhere Mehrwertsteuer sind, darum wollen Sie ums verrecken in die EU!"

Sie, Jorian, lügen schon zwanghaft, gerade wie es Ihnen in denn Sinn kommt.

Nur damit Sie das nicht wieder absichtlich verdrehen können, denn tun werden sie' ja doch. Ja ich bin ein Vertreter der Mehrwerrtsteuer, aber dass die Schweiz höhere MWst. haben sollte, habe nirgendwo geschrieben, was sollte ich auch für einen Grund haben, das stammt aus Jorians Lügenfass. Ich habe sogar die letzte Initiative der Gastrosuisse, die ja eine Erhöhung der MwSt. auf Lebensmittel bewirkt hätte, mit aller Vehemenz bekämpft, was ich beweisen könnte. Und wenn ein Land nicht anderes kann, weil es die Organe nicht hat, wie zum Beispiel Griecheland, dann ist es gezwungen, die MWST höher zu veranschlagen als andere Länder. Davon abzuleiten, ich wäre für eine höhere MWST, ist eine gemeine und dumme Lüge. Und bitte, wo bei wem und wieviel höher? Schon diese völlig verallgemeinerte Behauptung ist eine Lüge und zeugt von grenzenloser Hinterlist.
Wenn ich für die Erhöhung der schweizerischen Mehrwertsteuer bin, dann nur gegen Gegenleistungen, aber nicht so, wie der Jorian schreibt, einfach mal so ganz generell. Ich würde viele Dinge über die MWST regeln, dafür aber andere Steuern senken,oder wie gesagt, etwas dafür verlangen.

Wo habe ich mich je für die Todestrafe eingesetzt? Stammt auch aus Jorians Lügenfass

In Pakistan sterben tausende Kinder, weil militante Impfgegener das Impfen verhindern, Sie sagen Impfen sei unislamisch! Und hier regen sich diese Dummköpfe über die Todesstrafe auf, während sie seelenruhig tausende Kinder stebern lassen. Wo bitte gibt es eine scheinheiligere, verlogenere und verblödetere Gesellschaft?

Nach des Jorians (und des Schäfchens) verbogener Logik , müsste ich jetzt den Schluss ziehen, dass die Impfgegener eine islamfreundliche Gruppe sind oder eine islamistische Ideologie haben. Tu ich aber nicht. Es ist die reinste Dummheit.
Sie wurden der Lüge überführt......
........ zudem bin ich Liechtensteiner.

Bitte hören Sie auf mir in den A**** zu kriechen!

Danke!!!
Mit dem Geld, dass gerade einmal
vom Norden kam, die Sonne Griechenlands vielleicht ganz kurz mal sah und wieder im Norden verschwand. Aber vielleich finden die Griechen ja einen Weg, trotz allem ihre Wirtschaft wieder in Gang zu bringen. Was wohl kaum je geschehen kann, ist, dass Griecheland aus den Schulden herauskommen wird. Bei jährlichen handelsdefiziten von 20 Milliarden (auch in guten zeiten) ist das nicht möglich.
Aber einmal zu etwas Positiven: Zunächst mal eine Rätselfrage: Wer kennt dieses Land?
"Während im restlichen Europa ein wilder Sturm der Umverteilung und der drohenden Staatspleiten wütet, zieht man in dieser kleinen Oase einfach die Zugbrücke hoch... Dieses Land ist der viertkleinste Staat in Europa. Trotzdem ist es bereits seit Anfang der 50er Jahre einer der attraktivsten und erfolgreichsten Wirtschaftsstandorte des gesamten Kontinents."

Lösung:

"Vielleicht ahnen Sie bereits, von welchem Land hier die Rede ist: (Und das noch vor der Schweiz)

es ist Liechtenstein.

Liechtenstein hat bei Standard & Poor's aktuell das AAA-Rating für beste Bonität. Unter anderem deshalb, weil das kleine Fürstentum keinen einzigen Cent an Staatsschulden hat! Noch weit vor der Schweiz wurde zum Beispiel hier eine Schuldenbremse eingeführt und die staatliche Vorsorge radikal saniert."
Heute gelesen in einem Mail, das mir zugestellt wurde von Members Daily

Na, Jorian, bin ich jetzt wieder eine Monarchistin oder sonst was, eine Aristokratin vielleicht? Was ich sicher bin, eine Gegnerin von Lügnern, Boshaftigkeit, Impfgnern und Verschwörungstheoretikern.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. mehr lesen 
Treffen in Athen  Athen - Russland und Griechenland setzen trotz zahlreicher Schwierigkeiten ihre Kooperation fort und wollen sie weiter ausbauen. Dies teilten am Freitag der russische Präsident Wladimir Putin und der griechische Regierungschef Alexis Tsipras nach einem Treffen in Athen mit. mehr lesen  
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Freitag zu politischen Gesprächen in Athen eingetroffen. Ihn begleiten mehrere Minister sowie Konzernvertreter. mehr lesen  
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von ... mehr lesen  
Der Staat hält zehn Prozent an OTE. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 17°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 15°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten