Strom reisst nicht ab
Griechenland empfängt mehr als 30'000 Flüchtlinge
publiziert: Dienstag, 19. Jan 2016 / 15:11 Uhr
UNICEF macht sich Sorgen um die Flüchtlingskinder.
UNICEF macht sich Sorgen um die Flüchtlingskinder.

Athen/Piräus - In den ersten 17 Tagen dieses Jahres sind nach UNO-Angaben bereits mehr als 30'000 Migranten aus der Türkei nach Griechenland gekommen. Zum Vergleich: Im ganzen Januar 2015 waren es knapp 1700.

8 Meldungen im Zusammenhang
Allerdings begann der grosse Flüchtlingszustrom erst im Sommer vergangenen Jahres. 87 Menschen sind im neuen Jahr bereits im Mittelmeer ertrunken oder werden vermisst, wie das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR weiter mitteilte.

In der griechischen Hafenstadt Piräus trafen am Dienstag nach Angaben der Küstenwache 831 Flüchtlinge an Bord von zwei Fähren von den Inseln Lesbos, Chios und Kos ein.

Dorthin waren sie vom türkischen Festland gelangt. In ihrer Mehrheit ziehen diese Menschen binnen weniger Tage weiter über die Balkanroute nach Mittel- und Nordeuropa. Die meisten Flüchtlinge kommen aus Syrien, Afghanistan oder dem Irak.

Viele Kinder unter Flüchtlingen

Das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF zeigte sich am Dienstag angesichts des Wintereinbruchs besonders besorgt über die Kinder unter den Flüchtlingen. In den kommenden Wochen kündigen Wetterdienste besonders tiefe Temperaturen in den Balkanländern und der Türkei an.

Im September seien noch ungefähr ein Viertel aller Flüchtlinge in Mazedonien und Serbien Kinder gewesen, nun seien es bereits mehr als ein Drittel. Bisher gebe es aber keine Anzeichen, dass wegen der Kälte Flüchtlingskinder auf der Balkanroute gestorben seien, sagte UNICEF-Sprecher Christophe Boulierac.

UNICEF half in den letzten drei Monaten rund 80'000 Kindern in Serbien, Mazedonien und Kroatien; verteilte Winterkleider, Decken und Hygieneartikel.

Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisierte die Flüchtlingspolitik der EU im vergangenen Jahr. Die Regierungen hätten die sogenannte Flüchtlingskrise noch verschärft, schrieb die Organisation. Die Lebensbedingungen, insbesondere die Gesundheit der Flüchtlinge hätten sich dadurch noch verschlechtert.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Hunderte Flüchtlinge haben ... mehr lesen
Hunderte Flüchtlinge haben für ihre Weiterreise demonstriert.
Nach wie vor kommen viele Flüchtlinge nach Griechenland.
Athen/Budapest - In den ersten 20 ... mehr lesen 1
Athen - Der Flüchtlingsstrom aus der Türkei nach Griechenland dauert unvermindert an. Nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR kamen seit Jahresbeginn knapp 50'700 Flüchtlinge im EU-Land an - trotz Winterwetter und gefährlicher Bootsfahrten. mehr lesen 
Athen - Beim Untergang von drei ... mehr lesen
Berlin - Die in Griechenland und Italien geplanten Zentren zur Registrierung von Flüchtlingen sollen nach Worten des EU-Flüchtlingskommissars Dimitris Avramopoulos in vier Wochen einsatzbereit sein. mehr lesen  1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der griechische Präsident Prokopis Pavlopoulos.
Berlin - Der griechische Präsident Prokopis Pavlopoulos hat der Türkei in der Flüchtlingskrise scharf kritisiert. Er bemängelt fehlende Fortschritte bei der Eindämmung des ... mehr lesen
Athen - Die Zahl der Flüchtlinge, die ... mehr lesen 4
Insgesamt sollen in Griechenland fünf Hotspots eingerichtet werden. (Symbolbild)
Viele Flüchtlinge sind Minderjährig.
Genf - Nie zuvor waren nach Angaben ... mehr lesen
Es...
wurde kürzlich in italienischen Medien berichtet, dass inzwischen auch Menschen aus Senegal, Togo, dem Kongo, Guinea und Liberia in Italien ankommen. Und diese durchqueren nicht mühsam die Wüste, die kommen mit dem Flugzeug in Lybien an.
Fazit: Die Schlepper haben bereits neue Einnahmequellen erschlossen!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 12°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten