EU-Sondergipfel am Donnerstag
Griechenland kämpft gegen Ausschluss aus Schengenraum
publiziert: Dienstag, 16. Feb 2016 / 15:03 Uhr
EU-Ratspräsident Donald Tusk hat Griechenland heute verteidigt.
EU-Ratspräsident Donald Tusk hat Griechenland heute verteidigt.

Athen - EU-Ratspräsident Donald Tusk hat sich klar gegen einen Ausschluss Griechenlands aus dem Schengenraum ausgesprochen. «Griechenland hat die Flüchtlingskrise nicht heraufbeschworen», sagte Tusk bei einem Treffen mit dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras.

3 Meldungen im Zusammenhang
Und so löse der Ausschluss Griechenlands aus dem Schengenraum auch kein einziges der mit der Krise verbundenen Probleme, betonte Tusk bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Athen. Die Flüchtlingskrise ist ein zentrales Thema des EU-Sondergipfels am Donnerstag und Freitag in Brüssel.

«Ein Ausschluss beendet den Krieg in Syrien nicht und ändert nichts an der Tatsache, dass Europa das Ziel der Flüchtlinge ist», so Tusk. «Die Flüchtlingskrise führt Europa an seine Grenzen; sie zeigt, was Europa aushalten kann», fügte er hinzu. Tusk und Tsipras appellierten deshalb an den Gemeinsinn der EU - nur so lasse sich die Krise bewältigen.

«Wir müssen die Grenzen der EU gemeinsam schützen», sagte Tusk mit Blick auf den Flüchtlingszustrom von der Türkei nach Griechenland. Tsipras forderte die EU auf, ihren Verpflichtungen nachzukommen, darunter der Verteilung der Flüchtlinge, die bisher kaum vorangeht.

Vier von fünf Hotspots in Betrieb

Auf den griechischen Inseln sind mittlerweile vier von fünf geplanten Registrierzentren - sogenannte Hotspots - voll einsatzfähig, gab der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos am Morgen bei einer Pressekonferenz bekannt.

Nach der Eröffnung des ersten Hotspots auf der Insel Lesbos würden nun auch auf den Inseln Leros, Chios und Samos Flüchtlinge registriert. Das fünfte geplante Zentrum auf der Insel Kos soll in den nächsten Tagen den Betrieb aufnehmen.

Neben den Registrierzentren sei zudem das erste von zwei Umverteilungszentren (Relocation Centers) auf dem Festland betriebsbereit. Die Einrichtung in Schisto in der Nähe von Athen ist für die Aufnahme von 4000 Menschen ausgelegt. Ein weiteres Zentrum bei Thessaloniki im Norden des Landes soll bis Ende des Monats fertiggestellt werden.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Österreich setzt in der Flüchtlingspolitik mehr denn je auf Abschreckung und plant weitere Grenzzäune. Künftig soll die ... mehr lesen 1
Österreichs Innenministerin Johanna Mikl-Leitner.
Grenze zu Griechenland. (Symbolbild)
Brüssel - Ab heute läuft der Countdown für Griechenland: Die EU-Staaten haben ... mehr lesen 1
Brüssel - Die EU-Kommission sieht nur langsame Fortschritte beim Aufbau von Erstaufnahmezentren für Flüchtlinge ... mehr lesen
Die Hotspots für Flüchtlinge sollen bis Mitte Februar einsatzfähig sein.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Brexit hätte «ökonomischen Schock» zur Folge London - Der britische Finanzminister George Osborne warnt vor einem ...
«Brexit» gefährdet 4 Millionen Jobs London - Der britische Gewerkschaftsbund TUC (Trades Union Congress) hat vor grossen ...
Zustimmung zum Brexit wächst bei Briten London - In der britischen Unternehmerschaft wächst einer Umfrage zufolge die ...
Bernd Riexinger geniesst bei der deutschen Linkspartei weiterhin das Vertrauen.
Deutsche Linke bestätigt Spitzen-Duo Magdeburg - Die deutsche Linkspartei hat ihr Spitzen-Duo Katja Kipping und Bernd Riexinger für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Die ... 4
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 17°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten