Dijsselbloem ohne grosse Hoffnung
«Griechenland muss sich bewegen»
publiziert: Donnerstag, 18. Jun 2015 / 16:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Jun 2015 / 17:41 Uhr

Luxemburg - Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem dämpft Erwartungen an eine rasche Lösung im Schuldenstreit mit Griechenland. «Ich habe keine grosse Hoffnung», sagte Dijsselbloem vor Beginn der Verhandlungen der Euro-Finanzminister.

5 Meldungen im Zusammenhang
"Ich habe heute nur einen Job zu erledigen - und zwar, ob wir eine Vereinbarung mit Griechenland näher kommen können", sagte der niederländische Finanzminister am Donnerstag in Luxemburg.

Dazu müsse sich aber Griechenland bewegen, da es einer soliden und tragfähigen Lösung bedürfe. "Ich bin nicht sicher, ob wir einen Fortschritt machen werden." Von Athen fordert er weitere Zugeständnisse. Die Geldgeber seien bereits auf Griechenland zugegangen, sagte er.

Ins gleiche Horn stiess der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble. Er fordert Griechenland zur Vorlage neuer Reformvorschläge auf: "Wir warten immer noch darauf." Die Zeit dafür werde langsam knapp.

Auf die Frage, ob es bereits Notfallpläne für den Fall gibt, dass bis zum 30. Juni keine Einigung zustande kommt und Griechenland in die Pleite rutscht, antwortete er: "Ich muss nicht über alles öffentlich reden."

Lagarde beharrt auf IWF-Forderungen

Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) beharrt auf seiner harten Position. Es werde "keinen Zahlungsaufschub" für Griechenland mehr geben, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde, die ebenfalls nach Luxemburg gereist war. "Wenn es am 1. Juli nicht gezahlt ist, dann ist es nicht gezahlt."

Die griechische Regierung muss dem Fonds am 30. Juni 1,6 Milliarden Euro zurückerstatten. Der IWF hatte Athen Anfang des Monats zunächst noch erlaubt, über den gesamten Monat fällige Rückzahlungsraten gebündelt erst Ende Juni zu zahlen. Der Währungsfonds ist neben den Euro-Staaten Hauptgläubiger Griechenlands und hat auch ein eigenes Hilfsprogramm für das Land laufen.

Varoufakis zeigt sich kompromissbereit

Der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis deutete hingegen vor Beginn des Treffens Kompromissbereitschaft an. "Der Zweck ist, teure Zwietracht durch erfolgreiche Übereinstimmung zu ersetzen."

Varoufakis berief sich auf den Präsidenten der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi. Dieser habe gesagt, für einen Erfolg des Euro müsse der Euro überall erfolgreich sein.

"Heute werden wird die Ideen der griechischen Regierung gemäss dieser Linie präsentieren.", sagte Varoufakis. Ob es sich dabei um die von den Europartnern dringend erwarteten neuen Vorschläge der Regierung handelt, liess der Ressortchef jedoch offen.

EU-Währungskommissar Pierre Moscovici hält einen Kompromiss immer noch für möglich: "Eine Lösung ist nicht nur möglich, sondern auch absolut notwendig für das Wohl der Eurozone und auch für Griechenlands Zukunft." Ein Kompromiss ist Bedingung für die Auszahlung weiterer 7,2 Milliarden Euro an Griechenland.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Kommission hat die neuen Vorschläge der griechischen ... mehr lesen
Die EU-Kommission ist zuversichtlich.
Athen - Auf dem Höhepunkt der griechischen Schuldenkrise hat ein vom Parlament eingesetzter Prüfausschuss die Zahlungsforderungen der internationalen Gläubiger an Athen als «illegal» eingestuft. Es handelt sich um ein «vorläufiges Prüfergebnis». mehr lesen 
Jeroen Dijsselbloem macht klar, dass der Ball bei den Griechen liegt.
Luxemburg - Im Euro-Schuldenstreit ... mehr lesen
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.
Brüssel - In der Griechenland-Krise verschärft sich der Ton. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die griechische Regierung am Dienstag beschuldigt, seine Worte verdreht ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. mehr lesen 
Treffen in Athen  Athen - Russland und Griechenland setzen trotz zahlreicher Schwierigkeiten ihre Kooperation fort und ... mehr lesen  
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir ... mehr lesen  
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von einer fünfprozentigen Beteiligung an seinem führenden Telekomkonzern OTE trennen. Aktualisierte Privatisierungspläne sähen diesen Schritt vor, teilte die Regierung des südeuropäischen Landes am Mittwochabend mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten