Griechenland steht vor sechstem Rezessionsjahr in Folge
publiziert: Montag, 1. Okt 2012 / 19:24 Uhr / aktualisiert: Montag, 1. Okt 2012 / 23:47 Uhr
Griechenland kann nur noch mit internationalen Hilfen eine Pleite vermeiden.
Griechenland kann nur noch mit internationalen Hilfen eine Pleite vermeiden.

Athen - Griechenland steht laut dem neuem Haushaltsentwurf der Regierung vor dem sechsten Rezessionsjahr in Folge. 2013 werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) voraussichtlich um 3,8 Prozent schrumpfen, hiess es in dem Entwurf, der am Montag dem Parlament in Athen vorgelegt wurde.

Kurszentrum für griechische Kultur und Theater
Karidiès
Joke Smitplein 107
3581 PZ Utrecht
10 Meldungen im Zusammenhang
Die Regierung führte derweil Gespräche mit Vertretern der Gläubiger-Troika. In ihrem Haushaltsentwurf, den das griechische Finanzministerium veröffentlichte, geht die Regierung von Ministerpräsident Antonis Samaras ausserdem davon aus, dass 2013 mit 24,7 Prozent fast jeder Vierte im Land arbeitslos sein wird.

2012 lag die Arbeitslosenquote demnach bereits bei 23,5 Prozent. Der Rückgang der Wirtschaftsleistung in diesem Jahr wird der Prognose zufolge 6,5 Prozent betragen.

Ohne Schuldendienst läge ein Plus drin

Müsste Griechenland nicht so hohe Zinsen für seine Schulden bezahlen, hätte es kommendes Jahr dem Haushaltsentwurf zufolge zum ersten Mal seit langem einen Haushaltsüberschuss von 1,1 Prozent des BIP.

Unter Berücksichtigung des Schuldendienstes werde daraus allerdings ein Defizit von 4,2 Prozent, 2012 soll das Haushaltsdefizit 6,6 Prozent betragen.

Milliarden werden gespart

Um den Haushalt zu sanieren, will die griechische Regierung allein im kommenden Jahr 7,8 Milliarden Euro einsparen. Dies wäre mehr als die Hälfte der 13,5 Milliarden Euro, die Athen auf Druck von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) in den kommenden beiden Jahren einsparen soll.

Über diese Voraussetzung für die Auszahlung der nächsten Hilfstranche an Griechenland in Höhe von 31,5 Milliarden Euro führten Vertreter der sogenannten Gläubiger-Troika aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und IWF am Montag Gespräche in Athen.

Nach einem anderthalbstündigen Treffen mit Finanzminister Yannis Stournaras sprachen sie am Abend etwa eine Dreiviertelstunde mit Regierungschef Samaras. "Die Verhandlungen gehen weiter", sagte Stournaras anschliessend.

Troika fordert "Klarstellungen"

Die Troika fordere einige "Klarstellungen". Die griechische Nachrichtenagentur Ana zitierte einen Ministeriumsmitarbeiter, wonach die Troika weiter einige der geplanten Sparmassnahmen mit einem Umfang von zwei Milliarden Euro ablehne.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Ein Abschied Griechenlands vom Euro könnte einer Studie zufolge eine globale Wirtschaftskrise auslösen. Sollten ... mehr lesen 7
Der Euro-Austritt hätte für Griechenland fatale Auswirkungen.
Jugendliche und junge Erwachsene waren am stärksten von der Arbeitslosigkeit betroffen. (Symbolbild)
Athen - Die Arbeitslosenquote ist in Griechenland im Juli auf 25,1 Prozent gestiegen. Die Statistikbehörde erklärte am ... mehr lesen
Tokio - Der Internationale Währungsfonds (IWF) arbeitet nach den Worten seiner ... mehr lesen
Der IWF gibt sich alle Mühe um Griechenland zu retten.
EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen. (Archivbild)
Athen/Helsinki - Griechenland wird sich laut Regierungskreisen bis zum Treffen ... mehr lesen 1
Athen - Protestierende Werftarbeiter haben das Gelände des griechischen Verteidigungsministeriums in Athen gestürmt. Die Arbeiter blockierten am Donnerstag den Eingang zum Hauptgebäude und erklärten, sie seien seit Monaten nicht bezahlt worden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Athen - Die griechische Koalitionsregierung hat sich nach mehrstündigen Verhandlungen grundsätzlich auf das neue ... mehr lesen
Antonis Samaras
Ministerpräsident Antonis Samaras.
Athen - Der griechische Finanzminister Yannis Stournaras und Ministerpräsident Antonis Samaras haben sich offenbar auf ... mehr lesen
Athen - In Griechenland hat am Mittwochmorgen der erste Generalstreik seit dem ... mehr lesen
Die Streiks der griechischen Gewerkschaften starten heute.
Die Troika-Experten machen eine kurze Pause.
Brüssel/Athen - Die Griechenland-Rettung ist ins Stocken geraten: Nachdem sich die ... mehr lesen
Zürich - Für die Grossbank UBS rückt ein baldiges Ausscheiden von Hellas aus der Euro-Zone näher: «Unser Basisszenario geht davon aus, dass Griechenland nächstes Jahr mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 50 Prozent austreten wird», sagte UBS-Chefökonom Daniel Kalt. mehr lesen 
Die Tourismus-Branche macht rund 17 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) aus.
Die Tourismus-Branche macht rund 17 ...
Historischer Rekord  Athen - Nach Griechenland sind im vergangenen Jahr fast 18 Millionen Touristen gereist - ein historischer Rekord. Im Vergleich zu 2012 sei die Zahl der ausländischen Besucher um 15,5 Prozent nach oben geschnellt, teilte die griechische Statistikbehörde Elstat am Montag mit. 
Griechenland erzielt erstmals seit Jahrzehnten Überschuss Athen - Griechenland hat erstmals seit mehr als 65 Jahren einen Überschuss in seiner ...
Für Griechenland gehts es finanziell allmählich bergauf. (Symbolbild)
Zeichen in die «richtige Richtung»  Athen - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat die erfolgreiche Ausgabe von griechischen Staatsanleihen begrüsst. Dies sei ein Zeichen dafür, dass sich Athen in die «richtige Richtung» bewege, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde am Donnerstag in Washington.  
IWF erwartet zaghafte Erholung der Weltwirtschaft Washington - Am IWF-Frühjahrstreffen in Washington gab die Krise in der Ukraine viel zu reden. Die ...
Eveline Widmer-Schlumpf vertrat die Schweiz in Washington. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
Kurszentrum für griechische Kultur und Theater
Karidiès
Joke Smitplein 107
3581 PZ Utrecht
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 9°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten