Neuanfang nach Flüchtlings-Streit
Griechenland und Österreich vertragen sich wieder
publiziert: Mittwoch, 11. Mai 2016 / 23:22 Uhr
Sebastian Kurz (r.) hat Nikos Kotzias (l.) empfangen. (Archivbild)
Sebastian Kurz (r.) hat Nikos Kotzias (l.) empfangen. (Archivbild)

Wien - Nach ihrem erbitterten Streit in der Flüchtlingskrise haben Griechenland und Österreich einen diplomatischen Neuanfang versucht. Die griechische Botschafterin sei mit ihm zusammen nach Wien gereist und wieder auf ihrem Posten, sagte Aussenminister Nikos Kotzias.

3 Meldungen im Zusammenhang
Kotzias sprach am Mittwoch in Wien bei einem Treffen mit seinem österreichischen Kollegen Sebastian Kurz. Die Schliessung der Balkanroute durch Österreich und die Westbalkan-Staaten hatten in den vergangenen Monaten für erhebliche Spannungen zwischen Wien und Athen gesorgt.

Ende Februar rief Athen seine Botschafterin aus Wien zu Beratungen zurück. Damit protestierte Griechenland gegen eine Balkan-Konferenz zur Flüchtlingskrise in Wien, zur der Athen nicht eingeladen worden war. Ausserdem verweigerte Athen einen Besuch der damaligen österreichischen Innenministerin Johanna Mikl-Leitner.

Flüchtlingspakt mit Hindernissen

Griechenland stand monatelang in der Kritik, weil es aus der Türkei kommende Flüchtlinge weitgehend ungehindert Richtung Norden weiterreisen liess. Die Schliessung der Balkan-Route und das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei hätten aber geholfen, den Zustrom der Flüchtlinge zu reduzieren, sagte Kurz beim Treffen mit Kotzias.

Der im März zwischen der EU und Ankara ausgehandelte Flüchtlingspakt sieht vor, dass die Türkei alle auf irregulärem Weg auf die griechischen Inseln gelangten Migranten zurücknimmt.

Im Gegenzug nimmt die EU für jeden abgeschobenen Syrer einen anderen syrischen Flüchtling aus der Türkei auf. Der Streit um eine Visafreiheit für Türken bringt den Flüchtlingspakt nun aber wieder ins Wanken.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Trotz Kritik von Kirchen ... mehr lesen
Laut Jean-Claude Juncker sinken die Flüchtlingszahlen deutlich. (Archivbild)
Berlin - EU-Kommissionspräsident ... mehr lesen
Wien - UNO-Generalsekretär Ban Ki ... mehr lesen
Das...
Märchen von den Kriegsflüchtlingen zieht immer noch nicht!
Es sind überwiegend Wirtschaftsflüchtlinge.
Es kommen nur diejenigen, die es sich auch leisten können.
Die echten Kriegsflüchtlinge schaffen es gerademal bis Libanon oder Jordanien ins Lager.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten