Menschenrechtsgruppen werfen vor
Griechische Polizei soll rassistisch sein
publiziert: Donnerstag, 3. Apr 2014 / 10:16 Uhr
Gegen Polizisten in Griechenland wurde scharfe Kritik ausgeübt. (Symbolbild)
Gegen Polizisten in Griechenland wurde scharfe Kritik ausgeübt. (Symbolbild)

Athen - Menschenrechtsgruppen und das UNO-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) haben der griechischen Polizei «rassistische Brutalität» gegen Ausländer vorgeworfen. Amnesty International übte scharfe Kritik an der Verflechtung der Sicherheitskräfte mit rechtsextremen Zirkeln.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der jüngste Jahresbericht von Nichtregierungsorganisationen über Gewalt gegen Einwanderer belege eine «Kultur der Straflosigkeit» und des exzessiven Gewalteinsatzes gegen Demonstranten und Flüchtlinge, erklärte Amnesty am Mittwoch. Die Organisation wies darauf hin, dass zehn Polizisten angeklagt seien, weil sie Verbindungen zu der inzwischen verbotenen Neonazi-Partei Goldene Morgenröte (Chrysi Avgi) hätten.

Zwar hätten die Behörden in den letzten Monaten begonnen, gegen rassistische Aktionen vorzugehen, doch sei dies «erst ein Anfang», erklärte Daphne Kapetanaki von der griechischen UNHCR-Sektion.

Abgeordnete in Untersuchungshaft

35 Nichtregierungsorganisationen waren an dem Jahresbericht beteiligt. Er kommt zu dem Schluss, dass in Griechenland ein «unabhängiger Mechanismus» fehle, um juristisch gegen Willkür und Gewalt von Polizisten gegen Ausländer vorzugehen.

Die Ermordung des antifaschistischen Musikers Pavlos Fyssas durch ein Mitglied der Goldenen Morgenröte im September vergangenen Jahres hatte Griechenland erschüttert. Die Tat nötigte die Behörden, die dem Treiben der Neonazi-Partei jahrelang zugesehen hatten, erstmals zum Durchgreifen. Sechs Abgeordnete, darunter Parteigründer Nicos Michaloliakos, sitzen derzeit in Untersuchungshaft.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Strassburg - Der Europarat hat Griechenland aufgefordert, stärker gegen ... mehr lesen
Aufmarsch der Goldenen Morgenröte in Griechenland. (Archivbild)
Griechische Richter bekamen einen Drohbrief. (Symbolbild)
Athen - Die Richter des obersten ... mehr lesen
In Griechenland, Tschechien und Frankreich schützt die Polizei die Roma kaum. (Symbolbild)
Berlin - Amnesty International hat an ... mehr lesen 1
Athen - Anhänger der griechischen Neonazipartei Goldene Morgenröte (Chrysi Avgi) haben am Samstagabend auf einer von den Behörden abgesperrten Hauptstrasse im Zentrum Athens eine Parade abgehalten. Die Polizei gab die Zahl der Demonstranten mit etwa 3000 an. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten