Gute Nachrichten
Griechische Regierung sagt Ende der Rezession voraus
publiziert: Donnerstag, 21. Nov 2013 / 18:03 Uhr
Die Wirtschaft in Griechenland soll wachsen.
Die Wirtschaft in Griechenland soll wachsen.

Athen - Die griechische Regierung sieht eine Ende der Rezession: Nach einer sechsjährigen dramatischen Talfahrt soll die Wirtschaft des Euro-Krisenlandes 2014 erstmals wieder leicht wachsen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Erwartet wird ein Plus von 0,6 Prozent, wie der stellvertretende Finanzminister Christos Staikouras am Donnerstag ankündigte. Zudem werde die Wirtschaft im laufenden Jahr um 4 Prozent schrumpfen und damit etwas weniger stark als zum Jahresanfang (4,5 Prozent) angenommen.

Erneut ohne Ergebnis blieben die Verhandlungen mit den Sparkontrolleuren, die aus Athen abreisten. Sie streiten sich weiter mit der Regierung über Reformfortschritte und Budgetlücken.

Es habe zwar «gute Fortschritte» gegeben, «einige Themen» seien jedoch noch offen, erklärten die Geldgeber am Donnerstag. Die Troika aus EU, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) werde aber voraussichtlich Anfang Dezember wieder nach Athen reisen, hiess es.

Streitpunkte sind nach den Informationen der Fehlbetrag im Budget für das kommende Jahr, zudem das Problem der ausstehenden Privatisierungen und der Verwaltungsabbau. Es geht um die Freigabe einer weiteren Kredittranche von einer Milliarde Euro für das chronisch am Rande der Pleite stehende Land.

Loch von 1,5 Mrd. Euro

Die Geldgeber beziffern das Loch im Budget für 2014 nach neuesten Schätzungen auf bis zu 1,5 Milliarden Euro und fordern weitere Sparmassnahmen. Die Regierung schätzt die Lücke dagegen nur auf 500 bis höchstens 800 Millionen Euro und geht davon aus, dass der Betrag durch Reformen und ein weiter verbessertes Eintreiben von Steuern eingesammelt werden kann.

Eine nochmalige Kürzung von Renten oder eine neue Steuer könnte zur sozialen Explosion und zum Sturz der Regierung des konservativen Regierungschefs Antonis Samaras führen, warnten höchste Regierungskreise wiederholt.

Die Probleme werden nach Regierungsangaben in Athen auch im Mittelpunkt des Treffens von Samaras mit Bundeskanzlerin Angela Merkel an diesem Freitag in Berlin stehen. Internationale Hilfe wird Griechenland allen Anzeichen nach auch 2015 und 2016 brauchen. Die Rede ist von insgesamt mehr als zehn Milliarden Euro.

Neuer Budgetentwurf

Der griechische Finanzminister Ioannis Stournaras legte dem Parlament am Donnerstag einen Budgetentwurf für 2014 ohne das grüne Licht der Troika vor. Daraus geht auch hervor, dass das Land erstmals nach mehreren Jahren Ende 2013 einen kleinen primären Überschuss (ohne Zinsen) von 812 Millionen Euro erzielen wird.

Für 2014 ist ein grösserer Überschuss von 2,96 Milliarden Euro vorgesehen. Auch dieser Überschuss ist ohne Berücksichtigung der Zinszahlungen für die hohen Schulden. Das Budget könnte allerdings noch geändert werden, wenn die Gespräche mit der Troika abgeschlossen sind, hiess es aus Kreisen des Finanzministeriums.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Griechenland hat im Kampf ... mehr lesen
Antonis Samaras.
Die griechische Regierung führt seit September schwierige Verhandlungen mit der Troika.
Die Gläubiger-Troika aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) friert die Auszahlung einer Hilfstranche in Höhe von einer Milliarde Euro ... mehr lesen
Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel und und der Ministerpräsident von Griechenland, Antonis Samaras, in Berlin.
Griechenland nimmt erstmals mehr ... mehr lesen
Athen - Am 40. Jahrestag der blutigen Niederschlagung des Studentenaufstands gegen die Militärjunta in Griechenland haben Tausende in Athen gegen die Sparpolitik demonstriert. Mehr als 16'000 Menschen versammelten sich am Sonntag vor dem Parlamentsgebäude auf dem zentralen Syntagma-Platz. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Athen - Eine neue Kraftprobe ist für Griechenlands Regierung unter ... mehr lesen
Ministerpräsident Antonis Samaras setz seine Arbeit fort.
Für Griechenland gibt es einen Lichtblick.
Luxemburg - Die Staatsdefizite in der EU gehen zurück. Entwarnung in der Schuldenkrise wäre jedoch verfrüht. Die Länder sitzen immer noch auf riesigen Schuldenbergen. Für ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. mehr lesen 
Treffen in Athen  Athen - Russland und Griechenland setzen trotz zahlreicher Schwierigkeiten ihre Kooperation fort und ... mehr lesen  
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Freitag zu politischen Gesprächen in Athen ... mehr lesen  
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von ... mehr lesen  
Der Staat hält zehn Prozent an OTE. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten