Griechischer Finanzminister Stournaras wegen Erschöpfung in Klinik
Griechischer Minister leidet unter Druck
publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 14:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 21:09 Uhr
Antonis Samaras
Antonis Samaras

Athen - Griechenlands Finanzminister Yannis Stournaras hat am Donnerstag die Teilnahme an einer Parlamentssitzung abgesagt. Er musste sich wegen Erschöpfung und Grippe in einem Spital behandeln lassen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben eines Ministeriumssprechers war Stournaras bis in die frühen Morgenstunden im Parlament gewesen. Die Nacht davor habe er mit der sogenannten Troika der internationalen Geldgeber über eine weitere Tranche von 32 Milliarden Euro aus dem zweiten Hilfsprogramm für das hochverschuldete Land verhandelt.

Donnerstagmorgen sei der Minister dann zum Arzt gegangen, «und dieser hat Erschöpfung und eine schwere Grippe diagnostiziert», sagte der Sprecher. Stournaras sei angeraten worden sich auszuruhen. Er beabsichtige aber, sich später am Tag mit Regierungschef Antonis Samaras zu treffen.

Die Schuldenkrise verlangt den griechischen Politikern auch körperlich viel ab: Stournaras Vorgänger Vassilis Rapanos war kurz nach seiner Ernennung im Juni wegen schwerer Magenschmerzen, Übelkeit und Schwindel ins Spital eingeliefert worden. Der frühere Finanzminister Evangelos Venizelos war im November ebenfalls wegen Magenproblemen in einer Klinik behandelt worden.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Der Schuldenrückkauf ... mehr lesen
Die Frist für den Schuldenrückkauf war am Freitagabend abgelaufen.
Das griechische Parlament soll anfangs November über die Arbeitsmarktreformen entscheiden.
Athen - Die Verhandlungen der griechischen Regierung mit den internationalen Geldgebern über die geforderten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 6°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 4°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 3°C 6°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 3°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten