«Fünf-Sterne-Bewegung»
Grillo schliesst fünf Senatoren aus
publiziert: Freitag, 7. Mrz 2014 / 09:51 Uhr
Beppe Grillo bleibt hart und schliesst die abtrünnigen Senatsmitglieder aus.
Beppe Grillo bleibt hart und schliesst die abtrünnigen Senatsmitglieder aus.

Rom - Der Chef der oppositionellen «Fünf-Sterne-Bewegung», Beppe Grillo, bleibt hart und schliesst fünf abtrünnige Senatsmitglieder aus. Sie hätten sich isoliert und könnten in den Institutionen die Bewegung nicht mehr offiziell repräsentieren, gab Grillo auf seinem Blog bekannt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Senatorinnen Alessandra Bencini, Laura Bignami, Monica Casaletto und Maria Mussini sowie Senator Maurizio Romani gehören demnach nicht mehr Grillos Oppositionspartei an. Weitere fünf Senatoren erwägen laut Medienberichten ebenfalls den Austritt aus der Gruppierung. Damit würde die Zahl der "Grillo"-Senatoren, die die Bewegung verlassen haben, auf 18 wachsen. Bei den Parlamentswahlen 2013 hatte die "Fünf Sterne"-Bewegung 54 Senatssitze gewonnen.

Umfrage bestätigte Beschluss

Eine Online-Umfrage unter den "Grillini" hatte vergangene Woche den Beschluss der Parteispitze bestätigt, die fünf abtrünnigen Senatsmitglieder auszuweisen. Die Spaltung hatte sich vollzogen, nachdem diese Kritik an der Führung Beppe Grillos geübt und für einen Dialog mit dem neuen Regierungschef Matteo Renzi plädiert hatten. Grillo lehnt jegliche Verhandlung mit den etablierten Parteien im Parlament ab.

Häufiger Vorwurf

Der 63-jährige Grillo, der vor sechs Jahren begonnen hatte, sich mit Politik zu beschäftigen, sieht sich oft mit dem Vorwurf konfrontiert, er führe seine Bewegung wie ein Diktator und erlaube keine interne Kritik. Wer seine Anweisungen nicht befolgt, der wird ohne Diskussion aus der Protestbewegung ausgeschlossen. Mehrere Spitzenaktivisten der Bewegung wurden bereits aus der Partei geworfen, weil sie es gewagt hatten, seine Führungslinie zu kritisieren.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Der Gründer von Italiens ... mehr lesen
Zurück zu seinen Wurzeln.
Rom - Italiens populistische Fünf-Sterne-Bewegung um den früheren Kabarettisten Beppe Grillo bröckelt weiter: Am Montag verabschiedeten sich drei weitere Parlamentarier von der Partei, nachdem in den vergangenen Wochen bereits mehrere «Mandatare» die Gruppierung verlassen hatten. mehr lesen 
Beppe Grillo.
Rom - Beppe Grillo, Gründer der ... mehr lesen
Rom - Kurz nach dem Amtsantritt der neuen italienischen Regierung von Matteo Renzi herrscht bei der stärksten Oppositionspartei, der «Fünf Sterne»-Bewegung rund um Starkomiker Beppe Grillo, das Chaos. Nach dem Beschluss der Parteispitze, vier Senatoren aus der Bewegung auszuschliessen, scheint der Bruch in den Reihen der Anhänger Grillos unabwendbar. mehr lesen 
Rom - Italiens oppositionelle «Fünf Sterne»-Bewegung setzt Staatspräsident Giorgio Napolitano arg unter Druck. Beppe Grillo, der Gründer der Bewegung, kündigte an, dass seine Gruppierung im Parlament einen Antrag auf Amtsenthebung gegen den 88-Jährigen einreichen werde. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 4°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten