Grindelwalder Gletschersee hat nun künstlichen Abfluss
publiziert: Dienstag, 10. Nov 2009 / 13:15 Uhr / aktualisiert: Samstag, 14. Nov 2009 / 12:22 Uhr

Grindelwald BE - Im Berner Oberländer Lütschinental bis hinunter nach Interlaken ist nun die Hochwassergefahr, die vom Grindelwalder Gletschersee ausging, gebannt. Vom Talgrund bis hinauf zum Gletschersee besteht jetzt ein zwei Kilometer langer Stollen als künstlicher Abfluss.

Der Eingang des Entlastungsstollens des Grindelwalder Gletschersees, im Hintegrund der Grindelwaldgletscher.
Der Eingang des Entlastungsstollens des Grindelwalder Gletschersees, im Hintegrund der Grindelwaldgletscher.
6 Meldungen im Zusammenhang
Nach rund zehnmonatiger Bauzeit ist der 3,2 Meter breite und 4,4 Meter hohe Abflussstollen weitgehend fertiggestellt. Mit dieser Röhre wird der Gletschersee künftig aus noch höchstens 120'000 Kubikmetern Wasser bestehen statt aus bis zu 2,5 Millionen wie im Frühling dieses Jahres.

Selbst bei einer spontanen Entleerung von 120'000 Kubikmetern Wasser sei im Tal mit keinen Schäden zu rechnen, heisst es in einer anlässlich einer Besichtigung des Stollens abgegebenen Mediendokumentation des Kantons Bern.

Der Stollen hat nicht nur die Funktion eines künstlichen Abflusses. Schon nach rund 700 Metern wird nämlich künftig das abfliessende Wasser durch ein Stollenfenster und einen 110 Meter hohen Wasserfall in die Schlucht unterhalb des Unteren Grindelwaldgletschers geleitet.

24-Stunden-Betrieb

Die Röhre dient mit ihrer Neigung von maximal 21 Prozent auch als Piste, um künftig bei Bedarf schwere Baumaschinen hinauf zum Gletscher bringen zu können. So kann interveniert werden, falls sich beispielsweise der Abfluss verstopfen sollte.

Die bernische Bau-, Verkehrs- und Energiedirektorin Barbara Egger-Jenzer zeigte sich laut Redetext vor den Medien stolz über die rasche Planung und Realisierung des Stollens. Erst vor gut einem Jahr kündigte der Kanton den Bau an.

Zum Teil im 24-Stunden-Betrieb brachen Arbeiter den Stollen aus und setzten 90 Tonnen Sprengstoff ein. Bis Ende März werden nun noch Abschlussarbeiten erledigt. Die Kosten betragen 15 Mio. Franken. Der Gletschersee zeige für sie, wie real und bedrohlich die Klimaerwärmung sei, sagte Egger auch.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Trotz Sonnenschein am ... mehr lesen
Trotz Sonnenschein am Donnerstag ist die Hochwassergefahr noch nicht gebannt.
Der obere Grindelwaldgletscher im Oktober 2006.
Grindelwald BE - Im Berner ... mehr lesen
Grindelwald BE - Der vergangenes ... mehr lesen 2
Der Stollen ist damit erfolgreich in Betrieb genommen worden.
Grindelwald - Der Seepegel des Gletschersees ob Grindelwald steigt weiter. Nach ... mehr lesen
Der Seepegel des Gletschersees ob Grindelwald steigt weiter.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Moräne bröckelt in einzelnen Paketen ab.
Grindelwald - Die Lage am Gletschersee ob Grindelwald hat sich soweit entspannt, dass einige Hochwasserschutzschläuche abgebaut werden können. Die Autobahn A8 zwischen Interlaken und Brienz ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ... mehr lesen  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten