Referendumsfähige Fonds-Lösung
Gripen-Kauf kommt vors Parlament
publiziert: Mittwoch, 14. Nov 2012 / 16:02 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 14. Nov 2012 / 18:40 Uhr
Der Gripen-Kauf kommt wahrscheinlich vors Volk
Der Gripen-Kauf kommt wahrscheinlich vors Volk

Bern - Nun liegt der Ball beim Parlament: National- und Ständerat können entscheiden, ob die Schweiz 22 Gripen-Kampfflugzeuge kaufen soll. Der Bundesrat hat am Mittwoch die Botschaft dazu verabschiedet.

12 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat blieb bei seinen bisherigen Beschlüssen. «Es gab keine Überraschungen», sagte Verteidigungsminister Ueli Maurer am Mittwoch vor den Medien in Bern. Geht es nach dem Willen des Bundesrates, soll die Schweiz 22 Gripen-Kampfflugzeuge für 3,126 Milliarden Franken kaufen.

Mit dem Rüstungsprogramm 2012 beantragt der Bundesrat dem Parlament einen entsprechenden Verpflichtungskredit. Über die Art der Finanzierung entscheidet das Parlament separat: Die Flugzeuge sollen über einen Fonds finanziert werden, der aus dem Armeebudget alimentiert wird. Ab 2014 sollen während zehn Jahren jährlich 300 Millionen in den Flugzeugfonds fliessen.

Das Volk als grösste Hürde

Das Gripen-Fondsgesetz, das die Grundlage für den Fonds bildet, untersteht dem fakultativen Referendum. Damit dürfte das Stimmvolk das letzte Wort haben. «Das Volk ist die grösste Hürde», sagte Maurer. Wahrscheinlich werde die Abstimmung in eine Zeit fallen, in welcher das Wirtschaftswachstum abflache.

«Aber ich freue mich auf die Diskussion», versicherte der Verteidigungsminister. Wenn es gelinge, die Leute davon zu überzeugen, dass Sicherheit wichtig sei, würden sie dem Flugzeugkauf zustimmen. Was das Parlament betrifft, zeigte sich Maurer ebenfalls zuversichtlich.

Parlament zunächst gegen Fonds

Die eidgenössischen Räte hatten sich gegen eine referendumsfähige Spezialfinanzierung ausgesprochen. Der Bundesrat kündigte jedoch bereits im April an, dass er die Kampfjets über einen Fonds finanzieren will.

Aus finanzpolitischer Sicht böten Fondslösungen Nachteile, räumt der Bundesrat in der Botschaft ein. In diesem Fall sei ein Spezialfonds jedoch vorteilhaft. Der Fonds ermögliche es, die Finanzierung des Gripen auf mehrere Jahre zu verteilen. Ausserdem könnten Kreditreste verwenden werden.

Furcht vor späteren Budgetkürzungen

Wichtig ist dem Verteidigungsminister, dass auch für die anderen Teile der Armee noch Geld zur Verfügung steht. Trotz der Wahl für das günstigste Flugzeug zeichnen sich laut Maurer «Lücken» in anderen Bereichen ab. In den nächsten Jahren werde es auch gelegentlich sehr kleine Rüstungsprogramme geben. Für 2013 ist gar kein Rüstungsprogramm geplant.

Die Finanzierung des Gripen könne nur gelingen, wenn der Armee insgesamt ausreichend Geld zugestanden werde, betonte Maurer. «Der Worst Case wäre, wenn man uns jetzt das Flugzeug kaufen lässt und später die Budgets kürzt.» Er verwies in diesem Zusammenhang auf Österreich, dass teure Flugzeuge habe, «aber nicht mehr viel Armee».

Kompensationsgeschäfte für 2,5 Milliarden

Vom Flugzeugkauf soll auch die Schweizer Wirtschaft profitieren. Das Verteidigungsdepartement schätzt das Kompensationsvolumen derzeit auf 2,5 Milliarden Franken. Dies entspreche 1000 Arbeitsplätzen während zehn Jahren, gab Maurer zu bedenken. Die Wirtschaft klage zwar derzeit, dass es harzig vorangehe. Dieser Ansicht sei er aber nicht. Schweden warte bloss auf den definitiven Entscheid.

Die 22 Kampfflugzeuge des Typs Gripen E sollen die veralteten F-5 Tiger ersetzen. Der Entscheid war von links und rechts kritisiert worden. Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates hält die Wahl für riskant - nicht zuletzt deshalb, weil das Flugzeug noch nicht fertig entwickelt ist. Der Bundesrat beurteilt dagegen das Gesamtrisiko als «klein bis mittel», wie es in der Botschaft heisst.

Die Schweiz bestellt die Gripen bei der schwedischen Regierung. Diese wiederum bestellt sie bei Saab. Schweden hat laut dem Bundesrat garantiert, dass der Preis nicht überschritten wird. Das erste Gripen-E-Flugzeug soll 2018 geliefert werden, das letzte 2021.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Laut Armeechef André Blattmann erfüllt der Gripen die militärischen Anforderungen.
Emmen - Armeechef André Blattmann ist nach wie vor überzeugt: «Der Gripen ist für die Armee die bestmögliche Variante.» Alle Alternativen seien «Scheinvarianten», sagte er in Emmen, wo im ... mehr lesen 2
Bern - Die Schweiz verhandelt mit ... mehr lesen
Die 22 Kampfflugzeuge des Typs Gripen E sollen die veralteten F-5 Tiger ersetzen.
Bundesrat Ueli Maurer.
Bern - Der Gripen-Entscheid des Bundesrates löst bei vielen Parteien Unbehagen aus - oder wirft zumindest Fragen auf. Am Montagabend ist Verteidigungsminister Ueli Maurer den ... mehr lesen
Stockholm - Schwedens Parlament ... mehr lesen
Die Anschaffung des Gripen ist in der Schweiz umstritten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Bundesrat hat mit seiner Botschaft zum Kauf der Gripen-Kampfflugzeuge bei den bürgerlichen Parteien positive Reaktionen ausgelöst. Linke und Grüne kündigten Widerstand an. mehr lesen 
Bern - Der schwedische Staat will im kommenden Jahr mit dem Gripen-Hersteller Saab Verträge abschliessen. Darin abgesichert werden sollen auch die Entwicklung und Produktion für die 22 Kampfflugzeuge, welche die Schweiz kaufen will. mehr lesen 
Bern - Die Diskussionen rund um den Gripen halten an. Die Sicherheitspolitische Kommission (SIK) des Nationalrates ist nicht zufrieden mit der Antwort des Bundesrates auf ihre Kritik am Auswahlverfahren. mehr lesen 
Bern - Der Bundesrat hat am Freitag auf Kritik am Auswahlverfahren für neue Kampfflugzeuge reagiert. Es sei von Anfang an klar gewesen, dass die Kosten eine wichtige Rolle spielten, schreibt die Regierung in einer Stellungnahme zum Untersuchungsbericht der Sicherheitspolitischen Kommission (SIK) des Nationalrates. mehr lesen 
Der Streit um den Kampfflugzeugkauf flammt erneut auf. (Symbolbild)
Bern - Das Unbehagen im Zusammenhang mit der Beschaffung von neuen Kampfflugzeugen nimmt nicht ab. Am Donnerstag sind die Präsidenten der Parteien FDP, CVP, GLP und BDP mit einem ... mehr lesen
Stockholm - Saab-Chef Haakan ... mehr lesen
Schwedische Steuerzahler müssen Gripen-Kosten doch nicht fürchten.
Bern - 57,1 Prozent der Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger finden, dass die Schweiz keine neuen Kampfflugzeuge braucht. Sogar 64,4 Prozent sind gegen den Kauf des Gripen, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Isopublic im Auftrag der «Sonntagszeitung» ergab. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch Daten aus dem sogenannten Admin-Verzeichnis sein, nicht jedoch private persönliche Daten. mehr lesen  
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der Sicherheitspolitischen Kommission des Ständerates keine Chance. mehr lesen  
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. ... mehr lesen   1
Vor Generalstabsoffizieren hatte sich Blattmann harsch über einen mutmasslichen Whistleblower geäussert. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 21°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten