Kleinkinder am meisten krank
Grippe klingt langsam ab
publiziert: Mittwoch, 23. Mrz 2016 / 12:25 Uhr
Die Grippewelle ist noch nicht vorbei.
Die Grippewelle ist noch nicht vorbei.

Bern - Die Grippe hat weniger Menschen ins Bett gezwungen als in der Woche zuvor. Die Krankheit ist aber nach wie vor in den meisten Landesteilen weit verbreitet.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies betrifft die Romandie, das Mittelland und die Ostschweiz. Nur noch sporadisch tritt die Grippe in der Zentralschweiz auf. Dies geht aus den am Mittwoch vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) veröffentlichten Zahlen hervor.

132 Ärztinnen und Ärzte meldeten 23,7 Grippeverdachtsfälle auf 1000 Konsultationen. Hochgerechnet sind das 198 Konsultationen aufgrund grippeähnlicher Erkrankungen pro 100'000 Einwohner. Gegenüber der Vorwoche sind das rund 30 Konsultationen weniger. Am meisten Verdachtsfälle gab es mit 366 bei den unter Vierjährigen.

Den Höhepunkt erreichte die Grippewelle in der Woche sechs, als über 300 Personen mit Grippesymptomen den Arzt aufsuchten. Seit der zweiten Jahreswoche hat die Grippe den nationalen epidemischen Schwellenwert überschritten.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Grippewelle ist diese Saison besonders lang gewesen - doch jetzt scheint sie überstanden. Nach zwölf Wochen ist ... mehr lesen
Die Impfung war in diesem Jahr nicht besonders wirkungsvoll.
Besonders Kleinkinder wurden in den vergangenen Wochen krank.
Bern - Die Grippe ist in der laufenden Saison hartnäckig: Zwar nehmen die Krankheitsfälle seit Wochen ab, doch ist das Virus in ... mehr lesen
Bern - Die Grippewelle hat ihren Höhepunkt offenbar überschritten. Die Krankheit war zwar in allen Regionen der Schweiz noch weit ... mehr lesen
Den Höhepunkt erreichte die Grippewelle in den Wochen 6 und 7. (Symbolbild)
Spritze: Influenza-Fälle nehmen deutlich zu.
Der Höhepunkt der aktuellen Grippe-Saison ist erst in zwei bis drei Wochen - und trifft vor allem Menschen mittleren Alters. Zu ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 2
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. ...
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten