Rückläufig bei allen Altersgruppen
Grippewelle flaut mit Ausnahme der Innerschweiz weiter ab
publiziert: Mittwoch, 11. Mrz 2015 / 15:42 Uhr
Die Grippeaktivität nahm nun stark ab.
Die Grippeaktivität nahm nun stark ab.

Bern - Die Zahl der Grippefälle in der Schweiz nimmt weiter ab. Trotzdem ist das Virus noch immer in allen Regionen verbreitet. Mit Ausnahme der Innerschweiz zeigt der Trend überall sinkende Grippezahlen an. Bei allen Altersgruppen sind die Krankheitsfälle rückläufig.

4 Meldungen im Zusammenhang
In der vergangenen Woche waren die 30- bis 64-Jährigen am stärksten von der Grippe betroffen, wie das neuste Bulletin des Bundesamts für Gesundheit (BAG) vom Mittwoch auswies. In dieser Altersgruppe wurden 294 grippebedingte Arztbesuche pro 100'000 Einwohner registriert.

Auch die 15- bis 29-Jährigen konsultierten mit 228 Besuchen pro 100'000 Einwohner noch relativ häufig einen Arzt. Über alle Altersgruppen hinweg nahm die Grippeaktivität stark ab: Hochgerechnet 233 grippebedingte Arztbesuche standen 307 Konsultationen aus der Vorwoche gegenüber.

Der Epidemie-Schwellenwert liegt für die aktuelle Grippesaison bei 70 Verdachtsfällen pro 100'000 Einwohner. Die Grippezahlen liegen seit neun Wochen über diesem Wert - in weiterhin allen Regionen der Schweiz.

Mehr Fälle in der Innerschweiz

Auffallend ist, dass in den Kantonen LU, NW, OW, SZ, UR und ZG die Grippezahlen gegenüber der Vorwoche wieder stark angestiegen sind. Mit 333 Arztbesuchen pro 100'000 Einwohner ist die Innerschweiz nun am stärksten vom Virus betroffen.

Auch das Tessin und Graubünden verzeichnen weiterhin hohe Grippezahlen (313 Arztbesuche pro 100'000 Einwohner). Dort ist der Trend wie in den übrigen Regionen aber sinkend.

Die Grippewelle kann in der Bevölkerung - bei der Altersgruppe ab 65 Jahren - zeitweise zu einer höheren Sterblichkeit führen als im Winter üblich, schrieb das BAG. Diese so genannte Übersterblichkeit ist 2015 bisher in den Wochen 3 bis 8 festzustellen.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Grippe-Saison ist in der ... mehr lesen
Die Grippe hatte diesen Winter ab Januar viele Tausende ins Bett gezwungen. (Symbolbild)
Ausbreitung der Grippe für das Land Frankreich 2015
Publinews Der Google Grippe-Trend (Google Flu Trends) ist ein Vorhersagetool des ... mehr lesen
Bern - Die Grippe zwingt in der Schweiz nach wie vor Tausende ins Bett. Doch die Grippewelle ebbt langsam ab, wie die am Mittwoch veröffentlichten Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zeigen. mehr lesen 
Bern - Die Zahl der Grippefälle ist stark angestiegen. Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) führt die ... mehr lesen
Fünf- bis 14-jährige Kinder waren von der Grippe besonders betroffen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten