Grippewelle hat Schweiz nach wie vor nicht erreicht
publiziert: Donnerstag, 10. Sep 2009 / 19:08 Uhr

Bern - Die Grippe-Pandemie hat die Schweiz bislang weitgehend verschont. Bisher wurden im Labor 1110 Infektionen mit dem Grippevirus A H1N1 nachgewiesen. Impfen kann sich die Bevölkerung sowohl gegen die saisonale Grippe wie auch gegen die pandemische Grippe.

Die Menschen waschen sich häufiger die Hände.
Die Menschen waschen sich häufiger die Hände.
2 Meldungen im Zusammenhang
Zwischen diesen beiden Grippetypen gelte es zu unterscheiden, sagte Virginie Masserey, Leiterin der Sektion Impfungen beim Bundesamt für Gesundheit (BAG), vor den Medien in Bern.

Gegen die saisonale Grippe könne man sich bereits ab nächster Woche impfen, das sei früher als gewöhnlich. Eine Impfung gegen die saisonale Grippe schütze nicht gegen die Schweinegrippe, präzisierte Masserey. Risikogrupen wie über 65 Jährige, chronisch Kranke und Gesundheitspersonal sollten sich rasch impfen.

Gut informiert

Die Bevölkerung sei mittlerweile gut informiert über die Schweinegrippe, sagte Patrick Mathys, Leiter der Sektion Pandemievorbereitungen beim BAG. Eine von DemoScope im Auftrag des BAG im August durchgeführte Umfrage zeige, das mittlerweile 100 Prozent von rund 1000 Befragten den Begriff einordnen könnten oder davon gehört hätten.

Die erste Befragung fand im Juni statt. Damals waren noch drei Viertel der Meinung, die pandemische Grippewelle erreiche die Schweiz nicht. Nun gab die Hälfte der Befragten an, sie sei überzeugt, dass eine Grippewelle auf die Schweiz zukomme.

Leute waschen sich häufiger die Hände

Weiter habe die Befragung gezeigt, dass sich zwei Drittel der telefonisch Interviewten häufiger die Hände wuschen, sagte Mathys. Die Kampagne des BAG habe ihr Ziel erreicht, «die Leute setzen gewisse Dinge um, die wir gepredigt haben».

Wie Patrick Mathys weiter sagte, wurden in der Schweiz im Labor bisher 1110 Infektionen mit dem Grippevirus A H1N1 nachgewiesen worden. In 116 weiteren Fällen laufe eine Abklärung, in zusätzlich 1348 Fällen sei eine Infektion möglich. Seit Juli hätten sich 14'000 Personen aufgrund von Grippesymptomen zum Arzt begeben.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Risikopersonen zuerst: Die Impfung ist freiwillig.
Bern - Die Impfung gegen die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen zum Sturm auf gegen eine ... mehr lesen   11
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 1°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern -1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten