Grönland darf künftig Buckelwale jagen
publiziert: Freitag, 25. Jun 2010 / 19:32 Uhr

Agadir - Die Inuit in Grönland dürfen künftig eine beschränkte Zahl von jährlich neun Buckelwalen jagen. Die Internationale Walfangkommission (IWC) billigte im marokkanischen Agadir einen Antrag Dänemarks.

Einfach Abtauchen? – Den Buckelwal wird dies nichts nützen.
Einfach Abtauchen? – Den Buckelwal wird dies nichts nützen.
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
2 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
WalfangWalfang
Im Gegenzug verzichtet Grönland auf den Fang von 22 Zwerg- und neun Finnwalen. Die Staatengemeinschaft hatte den Ureinwohnern Grönlands bislang die Jagd auf 178 Zwergwalen, 19 Finnwalen und 2 Grönlandwalen zugestanden.

Umweltschützer konsterniert

Umweltschützer kritisieren die neue Regelung, da die Jagd auf eine weitere Art freigegeben werde. Nicolas Entrup von der Wal- und Delfinschutzorganisation WDCS sprach von einem «traurigen Ausgang» der Tagung, die heute Freitag enden sollte.

Buckelwale liefern weniger Fleisch Finnwale

Grönland habe stets damit argumentiert, mehr Walfleisch für seine indigene Bevölkerung zu benötigen. Mit der neuen Regelung verringere sich jedoch die verfügbare Fleischmenge, da die begehrten Buckelwale wesentlich kleiner sind als der 20 Meter langen Finnwale.

Buckelwalfleisch selbst in Kopenhagen erhältlich

Grönland habe seine Quoten für den Finnwal in den vergangenen Jahren gar nicht ausgeschöpft. Es habe vor, das Buckelwalfleisch zu verkaufen. «Die verkaufen das Walfleisch sogar in Kopenhagen mit der Begründung: Dort gibt es auch Grönländer», sagte Biologin Petra Deimer, die Mitglied im IWC-Wissenschaftsausschuss ist.

Grönland im Zentrum der Kritik

Vom weltweiten Walfangverbot sind einige wenige indigene Völker offiziell ausgenommen, die das Fleisch der grossen Meeressäuger für ihre Existenzsicherung benötigen. Tierschützer kritisieren schon länger, dass Grönland sein Sonderrecht zu kommerziellen Zwecken ausnutze.

Umweltschützer enttäuscht

Die knapp 90 Mitgliedsnationen der IWC verhandeln seit Montag über die Zukunft der Wale. Ein Vorschlag, die Jagd auf die Meeressäuger befristet und unter strengen Auflagen für Japan, Norwegen und Island wieder zu erlauben, scheiterte sowohl am Widerstand der Walfänger als auch der Walfanggegner. Umweltschutzorganisationen zeigten sich insgesamt enttäuscht über die Konferenz.

(bang/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Portoroz - Die Inuit auf Grönland haben erstmals die offizielle Erlaubnis erhalten, eine bestimmte Anzahl von Walen im Jahr zu ... mehr lesen
Unter anderem dürfen zehn Buckelwale erlegt werden.
Rio de Janeiro - Die Zahl der Buckelwale vor der brasilianischen Küste hat sich in den vergangenen zehn Jahren verdreifacht. Es seien fast 10'000 Tiere in der Region gezählt worden, teilte das brasilianische Buckelwal-Institut mit. mehr lesen 

Walfang

Produkte zum Thema
DVD - Tiere
JAGDZEIT - DEN WALFÄNGERN AUF DER SPUR - DVD - Tiere
Regisseur: Angela Graas - Genre/Thema: Tiere; Tierschutz; Fluss, See & ...
17.-
DVD - Tiere
WALE - DIE LETZTEN GIGANTEN - DVD - Tiere
Regisseur: Jean Lemire, Caroline Underwood - Genre/Thema: Tiere; Fisch ...
17.-
DVD - Soziales
RETTET DIE ANTARKTIS - DVD - Soziales
Regisseur: Dan Stone - Genre/Thema: Soziales; Organisationen & Hilfsdi ...
17.-
Nach weiteren Produkten zu "Walfang" suchen
Umwelt- und Trinkwasseranalysen, Produktesicherheit
Elektrosmog Messung und Lösungen
Josef Peter
Steinacherstrasse 4
8308 Illnau
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
Wie geht es weiter mit unserer Erde?
Wie geht es weiter mit unserer Erde?
Bis 2100 verdreifacht  London - Die Welt muss sich wegen des Klimawandels und des Bevölkerungswachstums zunehmend auf extreme Wetterbedingungen wie Flutkatastrophen, Dürren und Hitzewellen einstellen. Eine Studie der britischen Royal Society sagt voraus: Ihre Zahl wird sich bis 2100 verdreifachen. 
Menschheit für Hitzewellen mitverantwortlich Washington - Der vom Menschen verursachte Klimawandel kann Hitzewellen ...
Dürren bedrohen Hunderttausende auf der Welt Peking - Von Mittelamerika bis China: Weltweit haben Dürren grosse ...
Klimaschutz  Bern - Nach dem Willen des Ständerats soll die Schweiz ihre Anstrengungen zur Reduktion von Treibhausgasen fortsetzen. Er hat am Dienstag der Änderung des Kyoto-Protokolls zugestimmt. Es handelt sich um die internationale Verpflichtung der Schweiz für die Jahre 2013-2020.  
Die USA und China sind weltweit die grössten Treibhausgas-Produzenten.
G20-Staaten machen Tempo beim Klimaschutz Brisbane - Trotz anfänglichen Widerstands der australischen Gastgeber haben die G20 bei ihrem Gipfel in Brisbane Tempo beim ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1068
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1068
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1524
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1068
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
  • Kassandra aus Frauenfeld 1068
    Lieber HeinrichFrei Es ist schon eine ziemliche Zumutung, den Menschen weiss zu machen, ... Fr, 14.11.14 18:53
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 10°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten