Grösste Gay-Parade der Welt in Sao Paulo
publiziert: Montag, 30. Mai 2005 / 14:21 Uhr

Sao Paulo - Brasilien hat die grösste Gay-Pride-Parade der Welt erlebt. Nach Angaben von Organisatoren und Medien nahmen am Sonntag mehr als zwei Millionen Menschen an einem Marsch und an Strassenfesten in Sao Paulo teil.

Sao Paulo versteht sich als offene Stadt.
Sao Paulo versteht sich als offene Stadt.
2 Meldungen im Zusammenhang
Bis spät in den Abend hinein hätten unter anderen auch rund 700 000 Touristen aus dem In- und Ausland fröhlich gefeiert, hiess es.

Die Polizei schätzte die Zahl der Teilnehmer auf rund 1,8 Millionen. Trotz der Massen habe es keine nennenswerten Zwischenfälle gegeben, erklärte ein Polizeisprecher.

Ein Team des Guinness Book of Records nahm laut Medien der an der Veranstaltung teil, um die Zahl der Teilnehmer zu schätzen und das Fest eventuell im weltberühmten Buch der Rekorde aufzunehmen. Ein Urteil der Guinness-Experten lag aber noch nicht vor.

An der 9. Ausgabe der Gay-Pride-Parade in Sao Paulo nahmen auch wichtige brasilianische Persönlichkeiten aus Politik, Sport und Unterhaltung teil, wie etwa Sao Paulos Bürgermeister José Serra. "Sao Paulo ist eine Stadt mit offenen Armen und offenem Geist, eine Stadt, die nicht diskriminiert", sagte er.

Die Schwulen- und Lesben Parade wurde von der Vereinigung des Stolzes GLBT mit finanzieller Hilfe des Gesundheitsministeriums und der Stadt Sao Paulo organisiert. Sie fand unter dem Motto Zivilehe für Homosexuelle sofort! Nicht mehr und nicht weniger! statt.

Die Homosexuellen, Lesben und Sympathisanten wollen den Kongress in Brasilia unter Druck setzen, damit dieser endlich den Gesetzentwurf über die Anerkennung der Zivilehe gleichgeschlechtlicher Paare billigt. Der Entwurf wird im Parlament seit über zehn Jahren diskutiert.

(bsk/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rio de Janeiro - Rund 800'000 Menschen haben am Sonntag bis spät in die Nacht an ... mehr lesen
Die «Gay-Pride-Parade» an der Copacabana macht auf knackige Weise auf die Menschenrechte aufmerksam.
Das Motto lautet: «Trau dich!».
Bern - Schwule und Lesben haben in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
Basel 2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 1°C Wolkenfelder, Flockenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, Flocken
Lugano 7°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten