Grösster Diamantendiebstahl aller Zeiten
publiziert: Mittwoch, 19. Feb 2003 / 14:18 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 19. Feb 2003 / 17:18 Uhr

Antwerpen - Der vermutlich grösste Diamantendiebstahl aller Zeiten hat den Edelsteinhändlern im belgischen Antwerpen einen schweren Schock versetzt. Erst am Mittwoch wurden Ausmass, Folgen und möglicher Hintergrund des Coups vom Wochenende bekannt.

Antwerpen ist ein Zentrum des internationalen Diamantenhandels.
Antwerpen ist ein Zentrum des internationalen Diamantenhandels.
Unbekannte Täter, die sehr professionell vorgingen, hatten sich nach Medienberichten offensichtlich bereits am Freitag im Diamond Center einschliessen lassen. Dann schalteten sie die Überwachungskameras und Wärmefühler aus und brachen 123 von 160 Schliessfächern im Tresorraum auf. Die Beute soll mehrere Millionen Euro betragen.

Wahrscheinlich gingen die Täter, von denen noch jede Spur fehlt, mit der Hilfe von Angestellten im Zentrum vor. Jemand hat diesen Männern den roten Teppich ausgerollt, sagte der Händler Eddy Elzas gegenüber der Zeitung De Standaard.

Anders sei ein solcher Coup nicht möglich: Die Kameras sind manipuliert worden, die Diebe kannten den Code des Tresors, und die an jedem Safe vorhandenen Sensoren haben nicht funktioniert. Da muss man nicht James Bond sein, um einen Raub auszuführen.

Die Diamantenhändler suchen jetzt nach dem Maulwurf. Viele stünden nach dem Diebstahl vor dem Aus. Ich bin sicher, dass unter den 120 bestohlenen Diamantenhändlern mehr nicht versicherte als versicherte waren, meinte Elzas.

Weil es der Branche trotz eines Umsatzes von 26,3 Milliarden Dollar (rund 36,2 Milliarden Franken) im vergangenen Jahr allein in Antwerpen schlecht gehe, sparten viele kleinere Firmen an den Versicherungsprämien.

Bereits im Dezember 1994 hatten Einbrecher beim Antwerpener Diamantenring acht Schliessfächer leer geräumt und dabei Edelsteine und Bargeld für 4,5 Millionen Euro (6,6 Millionen Franken) erbeutet. Diese Tat ging als der Einbruch des Jahrhunderts in die Geschichte des belgischen Handelsplatzes ein.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten