Grösster Impfstoff-Test gegen Aids hat begonnen
publiziert: Freitag, 9. Feb 2007 / 07:20 Uhr

Johannesburg - In Südafrika hat der bislang grösste afrikanische Test eines Impfstoffes gegen das Aidsvirus HIV begonnen. In den nächsten viereinhalb Jahren sollen sich 3000 Menschen daran beteiligen, teilten die Initiatoren am Donnerstag mit.

Die abschliessenden Ergebnisse werden nicht vor 2011 erwartet.
Die abschliessenden Ergebnisse werden nicht vor 2011 erwartet.
6 Meldungen im Zusammenhang
Südafrika ist nach Indien das am stärksten von der Immunschwäche betroffene Land. Die Untersuchung wird unter anderem von der südafrikanischen Aidsimpfstoff-Initiative (SAAVI) betreut und von den US-Gesundheitsbehörden (NIH) unterstützt.

Das Präparat HVTN 503 wird von dem Pharmahersteller Merck & Co. Inc. (Whitehouse Station/US-Staat New Jersey) geliefert.

Der Impfstoff enthält, wie ähnliche Präparate auch, keine abgeschwächten HI-Viren, sondern nur drei seiner Erbanlagen. Das soll auf jeden Fall verhindern, dass sich einer der Teilnehmer durch die Impfung infiziert.

Ablauf der Tests

Bei dem Versuch erhalten einige Testkandidaten harmlose Placebo-Injektionen, andere bekommen den Impfstoff. Die Teilnehmer müssen im Versuchszeitraum neun Mal zur Untersuchung in die Klinik, erhalten insgesamt drei Injektionen und müssen sieben Blutabnahmen über sich ergehen lassen.

Die abschliessenden Ergebnisse werden nicht vor 2011 erwartet. Bei dem Versuch handelt es sich um eine Phase-II-Studie. Von ihren Resultaten hängt es ab, ob sich eine Phase-III-Studie anschliesst - dies wäre eine Voraussetzung für ein zulassungsfähiges Präparat.

Das Aidsvirus HIV ist extrem schwierig zu bekämpfen, weil es sich besonders schnell wandelt und dem Immunsystem des Menschen damit immer wieder entkommt.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Als 1981 eine bis dahin ... mehr lesen
Untersucht wurde der erste bekannte Aids-Patient aus Haiti.
Vor allem in ärmeren Ländern wird es noch Jahre dauern, bis neue Medikamente überhaupt erhältlich sein werden.
London - Eine neue Klasse von ... mehr lesen
London - Die Beschneidung von Männern reduziert deren Risiko für eine ... mehr lesen
Das Entfernen der Vorhaut schütze keinesfalls zuverlässig vor dem Virus. Ein stärkerer Kondomgebrauch ist ein Muss.
Wegen Aids wird es im südlichen Afrika bis 2010 mehr als 15 Millionen Halb- oder Vollwaisen haben.
Toronto- Der Kampf gegen Aids soll ... mehr lesen
Toronto - Für einen erfolgreichen ... mehr lesen
Zu viele Menschen meiden einen Aids-Test.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tragischerweise sei das Ende von Aids laut Peter Piot nirgendwo in Sicht.
Toronto - Mit dem Ruf nach einer ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten