Egyptair MS804
Grossangelegte Suche nach vermisster Passagiermaschine
publiziert: Freitag, 20. Mai 2016 / 06:07 Uhr / aktualisiert: Freitag, 20. Mai 2016 / 10:40 Uhr

Chicago - Im Mittelmeer ist am Freitag die grossangelegte Suche nach möglichen Wrackteilen des vermissten ägyptischen Passagierflugzeugs fortgesetzt worden. Bislang wurden entgegen anderslautender Berichte keine Überreste des Fluges MS804 gefunden.

3 Meldungen im Zusammenhang
An der Suche beteiligt sind unter anderem Marineschiffe und Flugzeuge aus Ägypten und Griechenland. Frankreich und die USA wollen ebenfalls Teams schicken.

Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi ordnete am Donnerstagabend in Kairo eine «intensivierte» Suche an, um das Flugzeugwrack zu finden. Alle betroffenen Behörden müssten ihre Anstrengungen verstärken, hiess es in einer Mitteilung.

Vorerst blieb die Suche allerdings erfolglos. EgyptAir nahm am späten Donnerstagabend frühere Angaben zum Fund von Wrackteilen im Mittelmeer zurück. Die entdeckten Gegenstände seien «nicht Teile unseres Flugzeuges», sagte der Vizepräsident der Fluglinie, Achmed Adel, dem US-Fernsehsender CNN.

Er korrigierte damit frühere Angaben seines Unternehmens, wonach unter anderem Rettungswesten und Plastikteile von Flug MS804 gefunden worden seien. Dies hatte EgyptAir ursprünglich unter Berufung auf die zuständigen Ministerien in Kairo mitgeteilt.

Auch die griechische Luftfahrtsicherheitsbehörde erklärte, dass im Mittelmeer gefundene Teile nicht von einem Flugzeug seien. «Was gefunden wurde, ist ein Stück Holz und Materialien, die nicht von einem Flugzeug stammen», sagte Behördenchef Athanasios Binis.

USA zurückhaltend in Bewertung

Die ägyptischen Behörden bezeichneten aufgrund der letzten Aufzeichnungen des Absturzgeschehen einen Anschlag als wahrscheinlichste Ursache. Demgegenüber gaben sich die USA zurückhaltender. Nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums gibt es derzeit keine Hinweise auf eine Explosion an Bord des Flugzeuges. Es sei aber noch zu früh, um eine Ursache für den Absturz auszuschliessen, hiess es.

Der Direktor der US-Bundespolizei FBI, James Comey, sagte: «Bisher haben wir niemanden, der sich dazu bekannt hat oder Beweise, dass es eine absichtliche Tat war». «Wir wissen im Moment nicht, was die Ursache war.»

Plötzlich abgesackt

Ägyptens Luftfahrtminister Scherif Fathy in Kairo warnte zwar vor voreiligen Schlussfolgerungen. Bei einer genauen Analyse des Vorfalls sei die Wahrscheinlichkeit eines «Terrorangriffs» aber höher als die eines technischen Versagens zu veranschlagen.

Die bekannt gewordenen Informationen über das Absturzgeschehen lassen demnach die Anschlagstheorie plausibel erscheinen. Der Pilot setzte keinen Notruf ab, was auf einen plötzlichen Verlauf hindeutete. Die letzte Kommunikation mit dem Piloten gab es wenige Minuten vor dem Verschwinden des Flugzeugs. Dabei habe der Pilot «kein Problem erwähnt», teilte die griechische Flugaufsicht mit.

Nach einem zunächst störungsfreien Flug kam die Maschine den bisherigen Erkenntnissen zufolge heftig ins Trudeln: Erst schwenkte sie um 90 Grad nach links, kurz darauf um 360 Grad nach rechts. Zugleich sei der Airbus A320 von mehr als rund 11'000 Metern auf rund 4500 Meter abgesackt.

Die EgyptAir-Maschine mit 66 Menschen an Bord war in der Nacht zum Donnerstag auf dem Weg von Paris nach Kairo, als sie ohne Vorwarnung über dem Mittelmeer von den Radarschirmen verschwand. Schweizer waren keine an Bord.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chicago - Einen Tag nach dem ... mehr lesen
Kairo/Paris - Der Egyptair-Flug ... mehr lesen
Kairo/Paris - Um angeblich gefundene Wrackteile der vermissten EgyptAir-Maschine ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel 2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 0°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern -2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Luzern -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf 2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten