Grossbrand auf Saurer-Areal verursacht Millionschäden
publiziert: Freitag, 2. Aug 2002 / 10:50 Uhr

Arbon - Auf dem Areal der ehemaligen Lastwagenfabrik Saurer in Arbon wütet seit dem frühen Morgen ein Grossbrand. Eine Halle ist niedergebrannt, drei weitere Hallen stehen noch in Flammen. Die Feuerwehren haben die Lage unter Kontrolle.

1 Meldung im Zusammenhang
Der Sachschaden geht laut Polizei in die Millionen. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist noch unklar. Das Feuer war kurz vor 4.30 Uhr in einer alten Holzbaute auf dem Gelände von Werk II der ehemaligen Maschinen- und Lastwagenfabrik Saurer ausgebrochen.

Das rund 100 Jahre alte Gebäude konnte nicht gerettet werden. Die Feuerwehr musste es laut Angaben von Einsatzleiter Paul Hungerbühler niederbrennen lassen, um die umstehenden Gebäude zu schützen.

Denoch griffen die Flammen auf drei weitere grosse Lagerhallen über. Wehrdienstleuten gelang es, vier noch fahrtüchtige Saurer-Oldtimer-Lastwagen aus einer der brennenden Hallen zu holen. Drei weitere Oldtimer konnten nicht geborgen werden. Ob sie wieder hergestellt werden können, ist offen.

Im Einsatz standen die Feuerwehren von Arbon, Amriswil, Roggwil, Romanshorn, der Stadt St. Gallen sowie der Rettungs- und Löschzug der SBB mit über 200 Mann. Gelöscht wurde zum Teil mit Seewasser. Es wurden Hubrettungsgeräte eingesetzt.

Die niedergebrannte und die drei stark beschädigten Lagerhallen - drei davon sind Holzkonstrukktionen - wurden vom Einsatzleiter der Feuerwehr als Abbruchobjekte bezeichnet. In den Hallen waren vor allem kleinere Unternehmen eingemietet. Zwei Lastwagen einer der Firmen sind völlig ausgebrannt.

Das Gelände südlich des Bahnhofes ist das grössere Grundstück der ehemaligen Lastwagen- und Maschinenfabrik. Es liegt seit langer Zeit brach. Die Gemeinde Arbon versucht es seit Mitte der 90-er Jahre schrittweise wieder zu beleben - allerdings bisher mit mässigem Erfolg.

Vom Brand nicht betroffen ist das mehrere hundert Meter entfernte Saurer-Werk I. Die am Bodenseeufer gelegenen Gebäuden werden teilweise als Büros genutzt.

(ba/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Arbon TG - Bei einem Grossbrand auf dem Saurer-Areal in Arbon ist am ... mehr lesen
Aus unbekannten Gründen ist das Feuer ausgebrochen.
Der Bundesrat genehmigte, dass das VBS persönliche Daten von Flug-Passagieren aus Risiko-Staaten in einer Liste aufführen darf. (Symbolbild)
Der Bundesrat genehmigte, dass das VBS persönliche Daten ...
Vorbeugung gegen Terrorgefahr  Bern - Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) sammelt seit 2011 persönliche Daten von Flug-Passagieren aus sogenannten Risiko-Staaten. Neben Name, Geburtsdatum und Nationalität sind das auch persönlicher Flugcode, Erst-Abflugsort und die Information, ob die Person allein oder in einer Gruppe reist. 
Lob an Detailhandel und Autobranche  Bern - Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS), lobt den Detailhandel und die Autobranche für die schnelle ...
Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS)
Nick Hayek vergleicht die Folgen mit einem Tsunami.
Wirtschaftsvertreter sehen starken Franken als Gefahr Bern - Die Reaktionen aus der Wirtschaft auf die Aufhebung des Euro-Mindestkurses von 1.20 Fr. sind überwiegend ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    Kaliber "betriebene rassistische Hetze der SVP gegen Ausländer und ... Fr, 30.01.15 08:29
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    Die... Kontingentverteilung auf alle EU-Staaten wird nicht funktionieren, weil ... Mi, 28.01.15 12:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Weiterbildung ist gut, sehr gut! Aber dann bitte bei den höchsten Staatsbeamten damit anfangen! Denn ... Mi, 28.01.15 10:02
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    Vielleicht... sollte man sich dieses Beispiel an konsequenter Abschiebung zum Vorbild ... Di, 27.01.15 14:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Ich werde nicht klug aus diesem Artikel. Was will er uns wohl sagen? Gut, es ist eine ... Fr, 23.01.15 09:36
  • PMPMPM aus Wilen SZ 174
    Journalistenlöhne halbiert? Dem Artikel kann ich soweit zustimmen, allerdings bleibe ich ratlos ... Do, 22.01.15 19:09
  • Peterchen aus Embrach 6
    die schweizer begrüssen das? Woher will Frau Sommaruga denn wissen, was die Schweizer begrüssen und ... Do, 22.01.15 14:46
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    Was... hier gerade geschieht, liegt voll in der Logik des Kapitalismus. Das ... Do, 22.01.15 12:31
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -4°C -4°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -3°C -3°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -2°C -2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern -1°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -0°C 0°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf 0°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten