Spiel mit dem Feuer
Grossbritannien kritisiert Putin wegen Luftangriffen in Syrien
publiziert: Dienstag, 2. Feb 2016 / 07:38 Uhr
Hammond kritisierte besonders, dass die russische Armee auch Rebellen bombardiert, die vom Westen unterstützt werden.
Hammond kritisierte besonders, dass die russische Armee auch Rebellen bombardiert, die vom Westen unterstützt werden.

Saatari - Der britische Aussenminister Philip Hammond hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin für den Militäreinsatz in Syrien scharf kritisiert. Seiner Meinung nach untergräbt Russland jegliche internationale Bemühungen um ein Ende des Bürgerkrieges.

7 Meldungen im Zusammenhang
Hammond kritisierte besonders, dass die russische Armee auch Rebellen bombardiert, die vom Westen unterstützt werden, wie er am Montag beim Besuch des jordanischen Flüchtlingslagers Saatari der Nachrichtenagentur Reuters sagte.

Zwar erkläre sich die russische Seite zu Verhandlungen bereit. «Das Problem mit den Russen ist, dass sie während der Verhandlungen weiterbomben und Assad unterstützen», sagte Hammond mit Verweis auf den syrischen Staatschef.

Russland hat erklärt, eine Reihe von Rebellengruppen in Syrien zu bombardieren. Der Fokus liege aber auf der Extremistenmiliz Islamischer Staat. Hammond dagegen beklagte nun, weniger als 30 Prozent der russischen Luftangriffe zielten auf den IS. Die Einsätze würden den Islamisten sogar helfen.

Die Regierung in Moskau hingegen wirft dem Westen vor, Baschar al-Assad stürzen zu wollen und so ein Spiel mit dem Feuer zu betreiben. Assads Truppen hatten im vergangenen Jahr grosse Rückschläge hinnehmen müssen. Seit dem russischen Eingreifen im September gewinnen sie wieder die Oberhand.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Die US-geführte Internationale Koalition will ihren Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) intensivieren ... mehr lesen
Genf - Während die Syrien-Friedensgespräche in Genf nur in winzigen Schritten ... mehr lesen
Berlin - Vor der Londoner Geberkonferenz für Syrien am kommenden Donnerstag hat die Hilfsorganisation Oxfam eine ... mehr lesen
Oxfam zufolge zahlen die meisten reichen Länder weniger als sie eigentlich sollten. (Symbolbild)
Genf - Die syrische Opposition hat ihre Teilnahme an den ... mehr lesen
Washington - Die USA und Frankreich drängen die übrigen Staaten der US-geführten Anti-IS-Koalition zu einem grösseren ... mehr lesen
«Viele Länder können mehr gegen den IS tun», so Carter.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Staffan de Mistura trifft sich in Genf mit Mitgliedern des UNO-Sicherheitsrats für Gespräche.
Genf - In Genf laufen die Vorbereitungen an für die am 25. Januar vorgesehenen ... mehr lesen 1
London - Der britische Premierminister David Cameron hat bei den Abgeordneten seines Landes erneut für eine Beteiligung ... mehr lesen
Der IS dürfe Syrien nicht länger als «Rückzugsort» nutzen, erklärte Cameron. (Archivbild)
Vor weiteren Gesprächen seien Fortschritte bei der Waffenruhe und Hilfslieferungen nötig, sagte de Mistura.
Vor weiteren Gesprächen seien ...
Zusammenkunft momentan nicht möglich  Genf - Die Friedensgespräche für Syrien in Genf werden nach UNO-Angaben frühestens in einigen Wochen wieder aufgenommen werden können. Innerhalb der nächsten zwei bis drei Wochen werde keine neue Gesprächsrunde beginnen, sagte der UNO-Sondergesandte Staffan de Mistura. 
Syrer sollen neuen Präsidenten wählen Moskau - Im Bürgerkriegsland Syrien sollen in spätestens anderthalb Jahren unter UNO-Aufsicht ein neuer Präsident ...
Der syrische Staatschef Baschar al-Assad (links) hat Ende Februar überraschend Parlamentswahlen für den 13. April angesetzt. (Archivbild)
Nach neuem Bootsunglück im Mittelmeer  Rom - Dutzende Flüchtlinge werden nach einem neuen Bootsunglück im Mittelmeer vermisst. Das überladene Fischerboot sei vor der ...  
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.
Neue Flüchtlingstragödie im Mittelmeer Rom - Vor der libyschen Küste hat sich am Donnerstag erneut eine Flüchtlingstragödie mit mindestens 20 Toten ereignet. Bis zum ...
Der Weg über das Meer zwischen Libyen und Italien ist inzwischen die Haupt-Route auf dem Weg nach Europa. (Symbolbild)
Erneut 3000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet Rom - Internationale Rettungskräfte haben am Dienstag erneut etwa 3000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet. Schiffe der ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Unglaublich... was diese angeblichen "Flüchtlinge" da abziehen. Das sind keine ... heute 12:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... heute 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Deutschland... ist eines der wenigen Länder, das sich enorm mit der Integration der ... Mi, 25.05.16 13:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... Di, 24.05.16 10:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Im letzten Moment die Kurve gekriegt! Den Oesterreichern herzlichen Glückwunsch! Unter den Rechten gehts ... Mo, 23.05.16 18:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    R. Erdogans... Berater Burhan Kuzu sandte bereits am 10. 5. 2016 eine Drohung gen EU, ... Mo, 23.05.16 17:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    In... Syrien gibt es einen Krieg im Krieg. Es herrscht in Syrien schon lange ... Mo, 23.05.16 15:16
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten