Spiel mit dem Feuer
Grossbritannien kritisiert Putin wegen Luftangriffen in Syrien
publiziert: Dienstag, 2. Feb 2016 / 07:38 Uhr
Hammond kritisierte besonders, dass die russische Armee auch Rebellen bombardiert, die vom Westen unterstützt werden.
Hammond kritisierte besonders, dass die russische Armee auch Rebellen bombardiert, die vom Westen unterstützt werden.

Saatari - Der britische Aussenminister Philip Hammond hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin für den Militäreinsatz in Syrien scharf kritisiert. Seiner Meinung nach untergräbt Russland jegliche internationale Bemühungen um ein Ende des Bürgerkrieges.

7 Meldungen im Zusammenhang
Hammond kritisierte besonders, dass die russische Armee auch Rebellen bombardiert, die vom Westen unterstützt werden, wie er am Montag beim Besuch des jordanischen Flüchtlingslagers Saatari der Nachrichtenagentur Reuters sagte.

Zwar erkläre sich die russische Seite zu Verhandlungen bereit. «Das Problem mit den Russen ist, dass sie während der Verhandlungen weiterbomben und Assad unterstützen», sagte Hammond mit Verweis auf den syrischen Staatschef.

Russland hat erklärt, eine Reihe von Rebellengruppen in Syrien zu bombardieren. Der Fokus liege aber auf der Extremistenmiliz Islamischer Staat. Hammond dagegen beklagte nun, weniger als 30 Prozent der russischen Luftangriffe zielten auf den IS. Die Einsätze würden den Islamisten sogar helfen.

Die Regierung in Moskau hingegen wirft dem Westen vor, Baschar al-Assad stürzen zu wollen und so ein Spiel mit dem Feuer zu betreiben. Assads Truppen hatten im vergangenen Jahr grosse Rückschläge hinnehmen müssen. Seit dem russischen Eingreifen im September gewinnen sie wieder die Oberhand.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Die US-geführte Internationale Koalition will ihren Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) intensivieren ... mehr lesen
Genf - Während die Syrien-Friedensgespräche in Genf nur in winzigen Schritten ... mehr lesen
Berlin - Vor der Londoner Geberkonferenz für Syrien am kommenden Donnerstag hat die Hilfsorganisation Oxfam eine ... mehr lesen
Oxfam zufolge zahlen die meisten reichen Länder weniger als sie eigentlich sollten. (Symbolbild)
Genf - Die syrische Opposition hat ihre Teilnahme an den ... mehr lesen
Washington - Die USA und Frankreich drängen die übrigen Staaten der US-geführten Anti-IS-Koalition zu einem grösseren ... mehr lesen
«Viele Länder können mehr gegen den IS tun», so Carter.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Staffan de Mistura trifft sich in Genf mit Mitgliedern des UNO-Sicherheitsrats für Gespräche.
Genf - In Genf laufen die Vorbereitungen an für die am 25. Januar vorgesehenen ... mehr lesen 1
London - Der britische Premierminister David Cameron hat bei den Abgeordneten seines Landes erneut für eine Beteiligung ... mehr lesen
Der IS dürfe Syrien nicht länger als «Rückzugsort» nutzen, erklärte Cameron. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten