In gemeinsamer Erklärung
Grossbritannien kündigt neue Syrien-Geberkonferenz für Februar an
publiziert: Montag, 16. Nov 2015 / 07:18 Uhr / aktualisiert: Montag, 16. Nov 2015 / 13:17 Uhr

London/Warschau - Grossbritannien will im Februar eine internationale Geberkonferenz organisieren, um Syrien finanziell mehr zu helfen. Die Regierungen von Grossbritannien, Deutschland, Norwegen, Kuwait und die UNO äusserten wachsende Sorge über die Not der Menschen in Syrien.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dies hiess es am Montag in einer gemeinsamen Erklärung, die die britische Seite am Rande des G20-Gipfels in der Türkei veröffentliche. "Die internationale Gemeinschaft hat eine Verantwortung, den 13,5 Millionen geschundenen und vertriebenen Menschen innerhalb Syriens, aber auch den 4,2 Millionen syrischen Flüchtlingen in den Nachbarländern zu helfen und ihre Hilfsbemühungen hochzufahren."
Die für dieses Jahr zur Verfügung gestellten Hilfsgelder lägen weit entfernt von den Grössenordnungen des vergangenen Jahres, betonten die beteiligten Länder und die UNO. "Als internationale Gemeinschaft müssen wir mehr tun", lautete der Appell. "Es ist nun Zeit zu handeln".

Daher werde man im Februar 2016 eine Geberkonferenz in London organisieren, um bei der Bekämpfung der humanitären Krise in Syrien zu helfen. Dabei baue man auf ein vorangegangenes ähnliches Treffen in Kuwait. Eingeladen werden sollen Länder aus aller Welt, Nicht-Regierungsorganisationen und Gruppen der Zivilgesellschaft.

In grösserem Umfang Finanzmittel beschaffen

Das Ziel sei, in grösserem Masse zusätzliche Finanzmittel zu beschaffen, um die Opfer der Krise in Syrien besser zu unterstützen und auch die Nachbarländer, die von den Folgen des Konflikts mitbetroffen seien und viele Flüchtlinge aufgenommen hätten. Ausserdem wolle man Lösungen finden, damit das Land und seine Wirtschaft auch längerfristig wieder auf die Beine kommen.

"Wir glauben weiter, dass eine politische Lösung (in Syrien) nötig ist, um den aktuellen Konflikt zu beenden", schliesst die Erklärung. Es gehe darum, Syrien wieder eine Zukunft zu geben. Der Bürgerkrieg in Syrien gilt als eine der wesentlichen Ursachen für die Flucht von Hunderttausenden von Menschen aus dem Land, von denen viele Europa als Ziel haben.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel beriet mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin über Möglichkeiten für einen Friedensprozess in Syrien. Grundlage für das 40-minütige Zweier-Treffen am Rande des G20-Gipfels in der Nacht zum Montag war die Syrien-Konferenz der Aussenminister in Wien am Vortag, hiess es in Regierungskreisen.

Waszczykowski fordert Flüchtlingsarmee

Polens designierter Aussenminister Witold Waszczykowski forderte derweil die syrischen Flüchtlinge in Europa zum Kampfeinsatz in ihrer Heimat auf. Statt eigene Soldaten nach Syrien zu schicken, soll Europa nach Waszczykowskis Ansicht eine Flüchtlingsarmee aufbauen helfen.

"Hunderttausende Syrer sind in letzter Zeit nach Europa gekommen. Wir können ihnen helfen, eine Armee aufzubauen", sagte der Politiker der nationalkonservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) am Sonntag im polnischen TV-Sender TVP Info. "Mit unserer Hilfe könnten sie zurückgehen, um ihr Land zu befreien."

Es müsse verhindert werden, "dass wir unsere Soldaten in den Kampf nach Syrien schicken, während hunderttausende Syrer (auf dem Berliner Boulevard) Unter den Linden ihren Kaffee trinken", sagte Waszczykowski.

Die PiS von Ex-Regierungschef Jaroslaw Kaczynski hatte die Parlamentswahl Ende Oktober klar gewonnen. Im Wahlkampf sorgte die Partei mit ihrer strikten Anti-Flüchtlings-Rhetorik für Empörung. Polen will nach den Anschlägen seine angekündigte Beteiligung an der Flüchtlingsumverteilung in der EU rückgängig machen.

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Warschau - Bei der Parlamentswahl in Polen hat die nationalkonservative Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) laut ersten Hochrechnungen die absolute Mehrheit erreicht. Die Partei ... mehr lesen
Warschau - Polen wählt und ist in ... mehr lesen 1
Die oppositionelle nationalkonservative Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) des ehemaligen Ministerpräsidenten Jaroslaw Kaczynski profitiert von der Unzufriedenheit der polnischen Bevölkerung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 14°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten