Drei Milliarden Pfund
Grossbritannien und Bill Gates verstärken Kampf gegen Malaria
publiziert: Montag, 25. Jan 2016 / 06:34 Uhr
George Osborne und Bill Gates haben einen Plan zur Bekämpfung von Malaria vorgestellt.
George Osborne und Bill Gates haben einen Plan zur Bekämpfung von Malaria vorgestellt.

London - Der britische Finanzminister George Osborne und Microsoft-Mitbegründer Bill Gates haben einen Plan zur Bekämpfung von Malaria vorgestellt. In den nächsten fünf Jahren wollen sie insgesamt drei Milliarden Pfund (umgerechnet rund 4,35 Milliarden Franken) dafür ausgeben.

5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Bill GatesBill Gates
«Wir beide glauben, dass beim Thema Gesundheit eine Malaria-freie Welt weltweit eine der höchsten Prioritäten haben muss», schreiben die beiden in einem am Montag veröffentlichten gemeinsamen Artikel in der britischen Zeitung «The Times».

Im Jahr 2015 starben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO weltweit 438'000 Menschen an Malaria, die meisten von Kinder unter fünf Jahren. Die Bemühungen, die Krankheit unter Kontrolle zu bringen, wurden in den vergangenen 15 Jahren verstärkt, allerdings werden die Erfolge durch eine sich ausbreitende Resistenz gegen Malaria-Mittel und Insektenvernichtungsmittel bedroht.

«Werden bis 2020 keine neuen Insektizide auf den Markt gebracht, wird die Situation kritisch und die Totenzahlen könnten ansteigen», schrieben Osborne und Gates. Nötig im Kampf gegen die Krankheit sei eine Zusammenarbeit von privaten Firmen, Regierungen und Hilfsorganisationen.

«Wir sind zuversichtlich, dass noch zu unseren Lebzeiten Malaria und andere tödliche Tropenkrankheiten ausgerottet werden können.»

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Oregon - Eine Studie zum Ursprung des Malaria-Erregers deutet darauf hin, dass er vor mindestens 100 Millionen Jahren ... mehr lesen
Laut einer These könnte die Malaria und andere Krankheiten sogar zum Untergang der Dinosaurier beigetragen haben.
Brüssel - Immer weniger Menschen weltweit erkranken und sterben an Malaria. Ein Grossteil der betroffenen Länder habe die Zahl der Neuerkrankungen zwischen 2000 und 2015 um mindestens die Hälfte senken können, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Brüssel mit. mehr lesen 
Fort Collins/ Ouagadougou - Das Medikament Ivermectin, dessen Entdeckung 2015 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde, könnte laut Wissenschaftlern der Colorado State University und des Institut de Recherche en Sciences de la Santé auch die Zahl der Malariaerkrankungen reduzieren. mehr lesen 
London - Hoffnungsschimmer im Kampf gegen die tödliche Tropenkrankheit Malaria: Nach jahrzehntelanger Forschung ist der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline mit dem weltweit ersten Impfstoff auf der Zielgeraden. mehr lesen 
Bill Gates und seine Frau Melinda French Gates beim Weltwirtschaftsforum.
Davos - Microsoft-Gründer Bill Gates hat am Weltwirtschaftsforum (WEF) bekannt ... mehr lesen

Bill Gates

Produkte rund um den Microsoft-Gründer
DVD - Soziales
DAS MILLIARDENVERSPRECHEN - DVD - Soziales
Regisseur: Gisela Baur, Ralph Gladitz - Genre/Thema: Soziales; Sozial- ...
18.-
Nach weiteren Produkten zu "Bill Gates" suchen
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. 
Dutzende Flüchtlinge vermisst Rom - Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Marine ... 2
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ...  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Weltweit mussten im vergangenen Jahr rund 8,6 Millionen Menschen innerhalb des eigenen Landes fliehen. (Symbolbild)
Binnenflüchtlinge vor allem im Nahen Osten London - Fast 41 Millionen Menschen sind weltweit vor Krieg und Gewalt im eigenen Land auf der Flucht. Alleine im vergangenen ... 1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten