Teheran vom Finanzplatz London abgeschnitten
Grossbritannien unterbindet Finanzgeschäfte mit Iran
publiziert: Montag, 21. Nov 2011 / 20:12 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Nov 2011 / 20:38 Uhr
Finanzmetropole London.
Finanzmetropole London.

London - Nach den jüngsten Hinweisen auf ein militärisches Atomprogramm im Iran hat der britische Schatzkanzler George Osborne Teheran vom Finanzplatz London abgeschnitten. Ab Montagnachmittag sollen alle Transaktionen britischer Institute mit iranischen Banken, auch der iranischen Zentralbanken, eingestellt sein.

9 Meldungen im Zusammenhang
Osborne verwies auf den Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), wonach die Islamische Republik weiter nach Atomwaffen strebe. Es sei das erste Mal, dass Grossbritannien ein Land komplett vom britischen Finanzwesen abschneide, sagte er.

In einer Mitteilung begründete Osborne die Entscheidung damit, dass das Nuklearprogramm des Iran ein erhebliches Risiko für die Interessen Grossbritanniens und anderer Staaten in der Region darstelle. London ist eines der wichtigsten Finanzzentren der Welt.

Der Schatzkanzler fügte hinzu, der Ausschluss werde es dem Iran erschweren, sein Atom- und Raketenprogramm zu finanzieren. Die Massnahme werde den Finanzsektor Grossbritanniens davor bewahren, unwissentlich von iranischen Banken zur Finanzierung des Nuklearprogramms benutzt zu werden.

Verdacht auf geheime Experimente

Anfang des Monats hatte die IAEA Teheran in einem Bericht verdächtigt, geheime Experimente zum Bau von Nuklearwaffen durchzuführen. In dem Bericht hatte die IAEA nahe gelegt, dass iranische Wissenschaftler eine Anlage in Parchin südwestlich der Hauptstadt Teheran für experimentelle Sprengungen im Zusammenhang mit einem militärischen Atomprogramm nutzten.

Jetzt haben die Geheimdienste mehrerer IAEA-Mitgliedstaaten nachgelegt und verdächtige Betriebsamkeit um das Gelände herum mit Satellitenbildern nachgewiesen. Vermutlich werde versucht, das Gelände zu räumen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Avigdor Lieberman
Jerusalem - Der israelische Aussenminister Avigdor Lieberman hat das Bekenntnis der EU infrage gestellt, den Iran vom Bau von Atomwaffen abzuhalten. Sein Eindruck sei, dass ... mehr lesen 18
Teheran - Aus Protest gegen ... mehr lesen 3
Die Vertretungen Grossbritanniens wurden gestürmt.
Die IAEA deutet in ihrem jüngsten Bericht «glaubwürdige Hinweise» auf eine militärische Dimension des iranischen Atomprogramms hin.
Teheran - Als Reaktion auf neue britische Sanktionen gegen den iranischen Energie- und Bankensektor hat das Parlament in Teheran am Sonntag eine Einschränkung der ... mehr lesen
Peking - Im Atomstreit mit dem Iran ... mehr lesen
China lehnt Sanktionen gegen den Iran ab.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die USA werfen unter anderem dem iranischen Bankwesen Geldwäscherei vor.
Washington - Die iranische Regierung ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz hat ihre Sanktionen gegen den Iran verschärft. Der Bundesrat setzte die Namen von 116 neuen Personen, Organisationen und Unternehmen auf eine entsprechende Liste, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO am Freitag bekannt gab. mehr lesen  2
Wien - Russland und die westlichen Staaten haben sich auf einen Text zur Verurteilung des iranischen Atomprogramms geeinigt. Im Entwurf zu einer Resolution kritisiert die Atomenergiebehörde IAEA Teherans mangelhafte Zusammenarbeit bei der geforderten Untersuchung des mutmasslichen Atomwaffenprogramms. mehr lesen  1
Brüssel - Nach dem Bericht der ... mehr lesen
Der finnische Aussenminister Erkki Tuomioja.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem Brief an UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilt. Diese seien «unvereinbar» mit der Resolution 2231 vom Juli, hiess es in dem Schreiben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten