Grossbritannien verbietet Prediger die Einreise
publiziert: Freitag, 12. Aug 2005 / 15:05 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Aug 2005 / 15:31 Uhr

London - Die britischen Behörden haben dem umstrittenen islamistischen Prediger Omar Bakri Mohammed Einreiseverbot erteilt.

Charles Clarke sagte, dass die «Anwesenheit dem öffentlichen Interesse widerspricht».
Charles Clarke sagte, dass die «Anwesenheit dem öffentlichen Interesse widerspricht».
3 Meldungen im Zusammenhang
Bakri war am Wochenende in seine Heimat Libanon geflogen, offiziell, um seine kranke Mutter zu besuchen. Innenminister Charles Clarke habe Bakri die Wiedereinreise verboten, da seine "Anwesenheit dem öffentlichen Interesse widerspricht", sagte eine Ministeriumssprecherin in London.

Der Gründer der inzwischen verbotenen Organisation El-Muhajiroun sorgte für Schlagzeilen, als er nach den Terroranschlägen in London betonte, sollte er von moslemischen Anschlagsplänen gegen britische Züge erfahren, würde er die Polizei nicht informieren. Laut Medienberichten drohte Bakri eine Anklage wegen "Verrats".

Bakri war am Donnerstag in Beirut festgenommen worden. Die libanesischen Behörden machten über die Gründe der Festnahme bislang offiziell keine Angaben. Laut Sicherheitskreisen sollte er zu den Hintergründen seines Aufenthalts befragt werden. Er kann dort bis zu 72 Stunden ohne Anklage festgehalten werden.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Die britische Polizei hat ... mehr lesen
Die herbeigerufenen Polizisten entschieden, das verlassene Fahrzeug zu sprengen.
London - Bei einer landesweiten ... mehr lesen
Laut Charles Clarke stellten die Festgenommenen eine «Gefahr für die nationale Sicherheit» dar.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Etschmayer Osama Bin Laden hat gewisse Talente. Eines davon ist, George W. Bush immer dann zu Hilfe zu kommen, wenn dieser es am nötigsten hat. Bereits 2001 war ... mehr lesen  
London - Im Zusammenhang mit den fehlgeschlagenen Bombenanschlägen vom 21. Juli in London hat die britische Polizei einen weiteren Verdächtigen offiziell angeklagt. Der 23-Jährige aus Tottenham muss am Freitag vor ... mehr lesen
Beim fehlgeschlagenen Bombenattentat hätten 3 U-Bahn-Züge und ein Bus getroffen werden sollen. (Archivbild)
Etschmayer Es ist an diesem Montag vier Jahre, zwei Monate und acht Tage her. Jener Tag wird möglicherweise als der Wichtigste dieses Jahrzehnts in die Geschicht ... mehr lesen  
Erkenntnisse, die unter Folter gewonnen wurden, nützen vor Gericht nichts.
London - In Grossbritannien können Geständnisse, die unter Folter zu Stande kamen, nicht gerichtlich verwertet werden. Das beschlossen die Law Lords als oberstes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten