Grossbritannien verhandelt direkt mit Iran
publiziert: Sonntag, 1. Apr 2007 / 23:26 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 1. Apr 2007 / 23:47 Uhr

London - Grossbritannien führt direkte bilaterale Gespräche mit dem Iran über eine Freilassung der dort gefangenen britischen Soldaten. Dies sagte der britische Verteidigungsminister Des Browne.

Auf Einzelheiten der bilateralen Gespräche wollte Des Browne nicht eingehen.
Auf Einzelheiten der bilateralen Gespräche wollte Des Browne nicht eingehen.
5 Meldungen im Zusammenhang
«Wir sind sehr darauf bedacht, dass diese Angelegenheit so schnell wie möglich und auf diplomatischem Wege gelöst wird», sagte Browne dem Sender BBC am Rande eines Besuches in Afghanistan. Auf Einzelheiten der bilateralen Gespräche wollte er nicht eingehen.

Londoner Zeitungen hatten am selben Tag berichtet, die Regierung erwäge eine öffentliche Erklärung, wonach sie die Hoheitsgewässer des Irans jetzt und auch in Zukunft vollkommen respektiere.

Dieser Kompromissvorschlag solle es der Führung in Teheran erlauben, die Soldaten ohne Gesichtsverlust freizulassen. Das Angebot sei aber keine Entschuldigung. Das britische Aussenministerium wollte dazu nicht Stellung nehmen.

Neue Fernsehbilder

Das iranische Fernsehen strahlte unterdessen erneut Bilder von den gefangenen britischen Soldaten aus. Der staatliche Sender Al-Alam zeigte Aufnahmen zweier britischer Soldaten, die vor einer Karte des Golfs standen.

Die Stimmen der beiden waren nicht zu hören. In dem Kommentar des Fernsehens hiess es allerdings, beide hätten detailliert geschildert, wie sie in iranisches Gewässer eingedrungen seien. Zudem hätten die beiden angegeben, sie würden gut behandelt.

Der Iran hatte am 23. März 15 britische Seeleute gefangen genommen, darunter eine Frau. Ihnen wird vorgeworfen, in iranische Hoheitsgewässer eingedrungen zu sein. Grossbritannien hat indes erklärt, die Soldaten seien in irakischen Gewässern gewesen.

Am Freitag hatte die staatliche Nachrichtenagentur Irna berichtet, einer der Soldaten hat sich für eine Grenzverletzung entschuldigt.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London bevorzuge laut Premier Blair «friedliche, ruhige Verhandlungen».
London - Grossbritannien und der ... mehr lesen
London - Grossbritannien hat wegen der Krise um die gefangenen britischen ... mehr lesen
Ali Larijani: «Unsere Priorität ist es, das Problem auf diplomatischem Wege zu lösen».
Bush: «Die Frage der britischen Geiseln ist gravierend.»
Teheran/London - US-Präsident ... mehr lesen
Teheran/London - In der Krise um die ... mehr lesen
Die britische Aussenministerin Margareth Beckett.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer Staat begonnen. Dies teilte der irakische Regierungschef Haider al-Abadi am späten Sonntagabend mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 7°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Basel 5°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 4°C 6°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Bern 5°C 7°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Luzern 6°C 7°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Genf 6°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 8°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten