Milde Urteile
Grosse Marbella-Korruptionsaffäre abgeschlossen
publiziert: Freitag, 4. Okt 2013 / 21:08 Uhr
Relativ milde Urteile wurden gesprochen. (Symbolbild)
Relativ milde Urteile wurden gesprochen. (Symbolbild)

Madrid - Einer der grössten Korruptionsskandale in der Geschichte Spaniens ist nach acht Jahren mit relativ milden Urteilen zu Ende gegangen. Im Prozess ging es um illegale Vergaben von Baulizenzen, Bestechung und Vetternwirtschaft im Ferien- und Millionärsparadies Marbella.

1 Meldung im Zusammenhang
Der frühere Stadtplanungsberater Marbellas Juan Antonio Roca wurde am Freitag in Málaga als Hauptangeklagter zu elf Jahren Freiheitsentzug sowie zur Zahlung einer Geldstrafe von 240 Millionen Euro verurteilt.

Das Urteil liegt weit unter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Diese hatte vor dem Hintergrund der aktuellen Korruptionsskandale im Umfeld des Königshauses und der Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy 30 Jahre für Roca und «exemplarische Strafen» für die restlichen Angeklagten gefordert.

Die Ex-Bürgermeister Marisol Yagüe und Julián Muñoz - Ex-Partner der spanischen Star-Schlagersängerin Isabel Pantoja - kamen mit Haftstrafen von sechs und zwei Jahren davon. Für sie waren je 16 und zehn Jahre gefordert worden. Die Hauptangeklagten wurden gleichwohl unter anderem der Bestechung, des Betrugs, der Veruntreuung öffentlicher Geld und der Geldwäsche für schuldig befunden.

95 Personen auf der Anklagebank

Roca war der Kopf einer Organisation von Politikern, Unternehmern und Anwälten, die an der Costa del Sol seit Anfang der 1990er Jahre für illegale Baugenehmigungen Schmiergelder in geschätzter Gesamthöhe von mehr als zwei Milliarden Euro kassiert haben soll.

Insgesamt sassen 95 Menschen auf der Anklagebank, darunter auch Chefs von Fussballclubs und Stierkampf-Impresarios. Zum Abschluss des dreijährigen Verfahrens wurden allerdings viele freigesprochen.

2,4 Milliarden Euro beschlagnahmt

Nachdem Marbella dank der Gelder von Öl-Scheichs, Hollywood-Stars, finanzstarken Russen und anderen Ausländern jahrelang einen Bauboom erlebt hatte, flog der Skandal Ende 2005 auf. Im Zuge der Affäre erlebte Spanien ein Novum, als 2006 die Stadtverwaltung von Marbella aufgelöst wurde.

Im Laufe der Ermittlungen wurden nach übereinstimmenden Medienberichten unter anderem Objekte im Wert von 2,4 Milliarden Euro beschlagnahmt, darunter zwei Helikopter, 275 Kunstgegenstände, 103 reinrassige Pferde und viele Luxusfahrzeuge.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Málaga - Der britische Filmstar ... mehr lesen
Neue Operation Goldfinger: Sean Connery.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 9°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten