Grosse Nachfrage nach Aufklärung zu Sekten
publiziert: Samstag, 8. Mai 2004 / 14:17 Uhr

Zürich - Die Fachstelle für Sektenfragen mit Sitz in Zürich hat 2003 926 Anfragen zu Sekten bearbeitet. Mit 7 Prozent am meisten Aufklärungsinteresse gab es wie im Vorjahr zur umstrittenen charismatischen Trendgemeinde ICF, gefolgt von Scientology.

Am meisten Anfragen betrafen die Trendgemeinde ICF.
Am meisten Anfragen betrafen die Trendgemeinde ICF.
Die Doppelbödigkeit von trendigem Auftreten der ICF einerseits und deren radikaler Ideologie andrerseits wirke auf Aussenstehende verwirrend. Entsprechend gross sei weiterhin das Interesse nach Aufklärung zu dieser Organisation, heisst es im Jahresbericht.

ICF sei 2003 durch verstärkte Missionsbestrebungen aufgefallen. Dabei bediene sie sich einer erfolgreichen Evangelisationsmethode nach dem Schneeballprinzip. 6 Prozent aller Anfragen betrafen Scientology. Die Gruppe geriet 2003 in die Schlagzeilen, weil sie eine Broschüre mit dem Namen Frieden durch Menschenrechte an Zürcher Schulen verteilte.

Grössere Anteile bei den Anfragen hatten ferner die verschiednen Pfingstgemeinden, der Verein zur Förderung der Psychologischen Menschenkenntnis (VPM), die Zeugen Jehovas sowie das Direktvertriebssystem für Nahrungsmittelersatz Herbalife.

305 Anfragen betrafen christliche, 196 esoterische und 193 sekuläre Gruppierungen. Nur in 7 Fällen gab es dagegen Fragen zu islamischen Gruppierungen. Fast die Hälfte (45 Prozent) der Ratssuchenden wandten sich 2003 an die Sektenberatungsstelle, weil Angehörige oder Bekannte in ein sektenhaftes Umfeld geraten sind.

Dabei ging es laut Infosekta meist um die Frage, wie man die Betroffenen wieder aus der Abhängigkeit bringen könne. 22 Prozent hatten selber Kontakt zu umstrittenen Gruppen und wünschten von Infosekta eine objektive und kritische Beurteilung als Entscheidungshilfe.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Basel 13°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten