Schiesserei in Saint-Denis
Grosser Anti-Terror-Einsatz in Paris
publiziert: Mittwoch, 18. Nov 2015 / 06:30 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 18. Nov 2015 / 07:38 Uhr

Paris - Im Norden von Paris ist es am Mittwochmorgen zu einem grossen Anti-Terror-Einsatz der Polizei gekommen. Der Einsatz gilt dem Islamisten Abdelhamid Abaaoud, der als möglicher Drahtzieher der Anschläge von Paris gilt. Bei der Polizeiaktion gab es mindestens einen Toten.

13 Meldungen im Zusammenhang
Das verlautete am Mittwoch aus Polizeikreisen. Eliteeinheiten belagern seit dem frühen Mittwochmorgen eine Wohnung in Saint-Denis, es kam zu heftigen Schiessereien. Die Identität des Opfers war zunächst unklar, es wurde aber in der belagerten Wohnung getötet.

Unklar war auch, ob Abaaoud auch tatsächlich in der Wohnung im Pariser Vorort Saint-Denis befand. In der Wohnung sollen sich mehrere Männer verschanzt haben.

Die Anwohner wurden aufgerufen, in ihren Wohnungen zu bleiben. Über dem Gebiet waren Helikopter zu hören. Der Sender BFMTV berichtete, einige Polizisten seien während des Einsatzes verletzt worden.

Die französische Polizei sucht mit Hochdruck nach Verdächtigen, die an den Pariser Anschlägen vom Freitag beteiligt gewesen sein sollen. Bei den Attentaten starben insgesamt mindestens 129 Menschen.

Möglicherweise weiterer Attentäter

Mehrere Medien berichteten am Dienstagabend, dass die Ermittler möglicherweise nach einem zweiten flüchtigen Täter der Attentate von Paris suchen. Augenzeugen und Videoaufnahmen sollen neben Salah Abdeslam ein weiteres Kommando-Mitglied zeigen, das flüchtete.

Es sei eine "starke Hypothese", dass es einen zweiten flüchtigen Attentäter gebe, meldete unter anderen die Nachrichtenagentur dpa am Dienstagabend unter Berufung auf Ermittler. Demnach hätte die Gruppe, die im Osten der Hauptstadt mehrere Bars und Restaurants ins Visier nahm, aus insgesamt drei Attentätern bestanden.

Suche nach Verdächtigen

In Deutschland war die Polizei in der Nacht auf Mittwoch in Hannover nach der Absage des Fussball-Länderspiels zwischen Deutschland und den Niederlanden auf der Suche nach Verdächtigen. "Wir sind an verschiedenen Orten im Einsatz", sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion Hannover. Details wollte sie nicht nennen.

Seit der Absage des Länderspiels habe es mehrere Überprüfungen von verdächtigen Gegenständen gegeben, die sich alle als harmlos entpuppt hätten, hiess es weiter.

Bombenattrappe in Zug gefunden

Spezialisten der Polizei hatten am Abend aus einem Zug in Hannover ein verdächtiges Paket geborgen. Dabei handelte es sich nach Aussagen der Bundespolizeisprecherin Sandra Perlebach um eine gut gemachte Sprengstoff-Attrappe und nicht um eine scharfe Bombe, wie zunächst befürchtet worden war. Gefahndet wird nun nach dem Mann, der das Paket dort liegen liess.

Die Polizei in Deutschland hat derweil sieben Personen auf freien Fuss gesetzt, die zunächst im Zusammenhang mit den Anschlägen von Paris festgenommen worden waren. Es gebe keinen Zusammenhang zwischen den Festgenommenen und den Anschlägen, teilte die Polizei mit.

Die Polizei hatte diese am Dienstag bei einem Grosseinsatz in der Nähe der Grenze zu Belgien nach einem Hinweis einer Zeugin festgenommen. Die Frau war überzeugt, in einem Auto einen der Drahtzieher der Anschläge von Paris erkannt zu haben.

Auch einem Polizeibeamten war bei einer Hausdurchsuchung in Alsdorf bei Aachen eine grosse Ähnlichkeit eines Mannes mit dem gesuchten Salah Abdeslam aufgefallen. Abdeslam, der seinen Wohnsitz in Brüssel hat, soll den VW Polo gemietet haben, mit dem die Attentäter am Freitag zur Pariser Konzerthalle "Bataclan" gefahren waren.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Nach einem Messerangriff ... mehr lesen 1
Sechs Männer wurden in Larnaca festgenommen. (Symbolbild)
Nicosia/Basel - Zyperns Polizei hat am Samstag sechs jungen Männern aus der Türkei und Algerien die Einreise verweigert, weil sie mutmasslich Verbindungen zu islamistischen Organisationen ... mehr lesen
Belgien steht im Zentrum der Ermittlungen. (Archivbild)
Brüssel - Die belgische Regierung will mit zusätzlichen 400 Millionen Euro den Kampf gegen radikal-islamische Gewalttäter verstärken. Dazu gehören die Inhaftierung von Anhängern der ... mehr lesen
Paris - Paris ist möglicherweise ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Terrorist durch die Brille der Kategorisierer.
Dschungelbuch «Muslime, durchgeknallte Belgier, ... mehr lesen
Paris - Ein Einsatz französischer ... mehr lesen
Paris - In ganz Europa haben die Menschen um 12 Uhr für eine Schweigeminute für die Opfer der Anschläge in Paris innegehalten. Am Morgen hat Frankreich vor neuen, womöglich ... mehr lesen 1
Paris - Begleitet von Luftangriffen auf ... mehr lesen
Die Polizei in Frankreich hat nach ... mehr lesen
Paris/Brüssel - Zwei der getöteten ... mehr lesen 2
Der Terror kehrt nach Paris zurück.
Paris - Nach den verheerenden ... mehr lesen 1
Paris - Bei einer Terrorserie in Paris ... mehr lesen 1
Wenn...
aus Widerstand Angriff wird, dann werden aus Opfern Täter.
Es ist konsequenter und harter Widerstand gegen diesen blutrünstigen Terrorismus angesagt. Widersteht den Gedanken des Terrors, widersteht den Gedanken des Krieges.
Hier geht es nicht darum, Terrorsimus mit Terror zu begegnen, hier geht es um die konsequente Ächtung des Terrors durch die Zivilisierten dieser Welt.
Terrorismus ist unzivilisierte primitive Barbarei. Wer dem Terrorismus folgt, unterstützt oder auch nur duldet, outet sich als unzivilisierter Barbar.
Alle Glaubensorganisationen dieser Welt müssen den Terrorismus ächten und Terroristen als unrein und als Sünder brandmarken. Nichts mit Paradies, nichts mit 72 Jungfrauen, sondern Hölle und Fegefeuer.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Basel 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen 10°C 18°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 14°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten